NEUIGKEITEN MIT SCHLAGWORT "Schule"

Blog-Beitrag

Respekt lernen in der Schule?

Der Begriff Respekt ist facettenreich, enthält unterschiedliche Konnotationen und Ambivalenzen. In der Alltagssprache wird er oft mit Gehorsam, Unterordnung oder Höflichkeit in Verbindung gebracht. Ganz anders klang das bei Aretha Franklin. Sie sang ein ganzes Lied über Respekt und wurde damit Ende der 1960er Jahre zu einer der Ikonen der afroamerikanischen Bürger:innenrechtsbewegung in den USA: “All I´m asking […] is for a little respect.” Damit weist sie exemplarisch auf einen zentralen Bedeutungsgehalt von Respekt hin, nämlich auf ein tief liegendes Verlangen und Bedürfnis nach Anerkennung und Rücksichtnahme – ein Verlangen, das universell, also allen Menschen eigen, ist und zu den menschlichen Grundbedürfnissen zählt.

Blog-Beitrag

Respekt lernen in der Schule?

Der Begriff Respekt ist facettenreich, enthält unterschiedliche Konnotationen und Ambivalenzen. In der Alltagssprache wird er oft mit Gehorsam, Unterordnung oder Höflichkeit in Verbindung gebracht. Ganz anders klang das bei Aretha Franklin. Sie sang ein ganzes Lied über Respekt und wurde damit Ende der 1960er Jahre zu einer der Ikonen der afroamerikanischen Bürger:innenrechtsbewegung in den USA: “All I´m asking […] is for a little respect.” Damit weist sie exemplarisch auf einen zentralen Bedeutungsgehalt von Respekt hin, nämlich auf ein tief liegendes Verlangen und Bedürfnis nach Anerkennung und Rücksichtnahme – ein Verlangen, das universell, also allen Menschen eigen, ist und zu den menschlichen Grundbedürfnissen zählt.

Schlosskapelle, Evangelische Akademie Tutzing
Foto: ma/eat archiv
Aktuelles

Gönnen können (Genesis 4,1-8) – Evangelische Morgenfeier

Der Beginn ist schleichend, die Wirkung verheerend und mitunter tödlich: Neid und Missgunst, sich ständig mit anderen zu vergleichen. Kann ich Wohlwollen lernen? Können wir gönnen? Um diese Fragen geht es in Evangelischen Morgenfeier von Akademiedirektor Udo Hahn am 29. August 2021 auf Bayern 1.

Schlosskapelle, Evangelische Akademie Tutzing
Foto: ma/eat archiv
Aktuelles

Gönnen können (Genesis 4,1-8) – Evangelische Morgenfeier

Der Beginn ist schleichend, die Wirkung verheerend und mitunter tödlich: Neid und Missgunst, sich ständig mit anderen zu vergleichen. Kann ich Wohlwollen lernen? Können wir gönnen? Um diese Fragen geht es in Evangelischen Morgenfeier von Akademiedirektor Udo Hahn am 29. August 2021 auf Bayern 1.

Online-Diskussion am 8. Juni 2021 mit der Medienpädagogin Dr. Maya Götz, dem Vorsitzenden der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Dr. Wolfgang Kreißig, und dem Medienrechtsexperten Prof. Dr. Marc Liesching.
Moderation: Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing
Aktuelles

Im Internet sicher unterwegs? – Ein falsches Versprechen

Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht. So lautete der Tenor der Expertise-Runde zur Online-Debatte “Wie gut ist der Kinder- und Jugendmedienschutz?”, die das Zweite Gesetz zur Änderung des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) genauer unter die Lupe nahm. Das Gesetz trat am 1. Mai 2021 in Kraft und hat zum Ziel, Medienschutz für Minderjährige an die Anforderungen des digitalen Zeitalters anzupassen.

Online-Diskussion am 8. Juni 2021 mit der Medienpädagogin Dr. Maya Götz, dem Vorsitzenden der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Dr. Wolfgang Kreißig, und dem Medienrechtsexperten Prof. Dr. Marc Liesching.
Moderation: Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing
Aktuelles

Im Internet sicher unterwegs? – Ein falsches Versprechen

Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht. So lautete der Tenor der Expertise-Runde zur Online-Debatte "Wie gut ist der Kinder- und Jugendmedienschutz?", die das Zweite Gesetz zur Änderung des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) genauer unter die Lupe nahm. Das Gesetz trat am 1. Mai 2021 in Kraft und hat zum Ziel, Medienschutz für Minderjährige an die Anforderungen des digitalen Zeitalters anzupassen.

Anika Ullmann (Foto: privat)
Presse-Info

Schule und Digitalisierung sind auch in Jugendbüchern keine Freunde

Die Jugendliteratur spiegelt den schleppenden Digitalisierungsprozess an den Schulen, schreibt die Literaturwissenschaftlerin Anika Ullmann in einem Beitrag für den “Rotunde-Blog” der Evangelischen Akademie Tutzing. In einem Bereich jedoch lässt die Digitalisierung den Jugendbuchheldinnen und -protagonisten Flügel wachsen – nämlich dann, wenn sie zum aktivistischen Element wird.

Anika Ullmann (Foto: privat)
Presse-Info

Schule und Digitalisierung sind auch in Jugendbüchern keine Freunde

Die Jugendliteratur spiegelt den schleppenden Digitalisierungsprozess an den Schulen, schreibt die Literaturwissenschaftlerin Anika Ullmann in einem Beitrag für den "Rotunde-Blog" der Evangelischen Akademie Tutzing. In einem Bereich jedoch lässt die Digitalisierung den Jugendbuchheldinnen und -protagonisten Flügel wachsen – nämlich dann, wenn sie zum aktivistischen Element wird.