Aktuelle Nachrichten aus der Akademie

Die Aktivitäten der Evangelischen Akademie Tutzing sind vielfältig! Sie reichen von Tagungen, Konsultationen und Workshops über Abendveranstaltungen und Preisverleihungen bis hin zu Konzerten und Ausstellungen. Hier finden Sie Berichte, Meldungen und Ankündigungen rund um die Arbeit der Evangelischen Akademie Tutzing der letzten drei Monate. Ältere Berichte finden Sie in den Jahreschroniken.

Neues aus der Akademie
Gemeinsam Zeichen setzen
Aktuelles

Gemeinsam Zeichen setzen

Zum sechsten Mal hat ein breites Aktionsbündnis aus der Gemeinde Tutzing zur „Tutzinger Lichterkette“ aufgerufen, um ein Zeichen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu setzen. Die Evangelische Akademie Tutzing war einer der Akteure. Akademiedirektor Udo Hahn machte deutlich, dass Freiheit bedeute, Verantwortung zu übernehmen.

Gemeinsam Zeichen setzen
Aktuelles

Gemeinsam Zeichen setzen

Zum sechsten Mal hat ein breites Aktionsbündnis aus der Gemeinde Tutzing zur „Tutzinger Lichterkette“ aufgerufen, um ein Zeichen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu setzen. Die Evangelische Akademie Tutzing war einer der Akteure. Akademiedirektor Udo Hahn machte deutlich, dass Freiheit bedeute, Verantwortung zu übernehmen.

Dunja Hayali, Foto: Haist
Aktuelles

„Zeit, Gesicht zu zeigen“

Es fühle sich für sie „befremdlich“ an, wenn so viel über sie gesagt werde, sagte Dunja Hayali in ihren Dankesworten zur Überreichung des Toleranz-Preises in der Kategorie Zivilcourage. Haltung zu zeigen, dass sei für sie „so normal wie das Amen in der Kirche“. Sie wisse aber gleichwohl, dass es nicht an der Zeit sei, die Füße hochzulegen, sondern Gesicht zu zeigen. Sie tue das mit vielen anderen Menschen, die nicht im Scheinwerferlicht stehen – und mit denen sie diesen Preis deshalb teilen möchte.

Dunja Hayali, Foto: Haist
Aktuelles

„Zeit, Gesicht zu zeigen“

Es fühle sich für sie „befremdlich“ an, wenn so viel über sie gesagt werde, sagte Dunja Hayali in ihren Dankesworten zur Überreichung des Toleranz-Preises in der Kategorie Zivilcourage. Haltung zu zeigen, dass sei für sie „so normal wie das Amen in der Kirche“. Sie wisse aber gleichwohl, dass es nicht an der Zeit sei, die Füße hochzulegen, sondern Gesicht zu zeigen. Sie tue das mit vielen anderen Menschen, die nicht im Scheinwerferlicht stehen – und mit denen sie diesen Preis deshalb teilen möchte.

Bildnachweis: Mediantis AG
Aktuelles

PHÖNIX-Kunstpreis für Nachwuchskünstler wird zum zwölften Mal vergeben

326 Künstler haben sich um den „PHÖNIX – Der Kunstpreis für Nachwuchskünstler“ beworben. Er ist mit einem Preisgeld von 20.000 Euro ausgeschrieben und damit die am höchsten dotierte Auszeichnung für den Kunstnachwuchs, die von der eurobuch GmbH und der Evangelischen Akademie Tutzing vergeben wird. Aus allen Bewerbungen wurden jetzt die zehn Finalisten ausgewählt.

Bildnachweis: Mediantis AG
Aktuelles

PHÖNIX-Kunstpreis für Nachwuchskünstler wird zum zwölften Mal vergeben

326 Künstler haben sich um den „PHÖNIX – Der Kunstpreis für Nachwuchskünstler“ beworben. Er ist mit einem Preisgeld von 20.000 Euro ausgeschrieben und damit die am höchsten dotierte Auszeichnung für den Kunstnachwuchs, die von der eurobuch GmbH und der Evangelischen Akademie Tutzing vergeben wird. Aus allen Bewerbungen wurden jetzt die zehn Finalisten ausgewählt.

Ukraine_Kyjiv_sofienkathedrale Quelle: Adobe Stock
Aktuelles

Droht eine Spaltung der Orthodoxen Kirche?

Nach der Gründung einer eigenständigen „Orthodoxen Kirche der Ukraine“ und deren Anerkennung durch das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel kündigte das Moskauer Patriarchat die Gemeinschaft mit ihm auf. Nun droht sogar der gesamten Orthodoxie die Spaltung. Eine große ökumenische Tagung in München am 7. und 8. Februar mit orthodoxen, protestantischen und katholischen Theologinnen und Theologen widmet sich diesem Thema.

Ukraine_Kyjiv_sofienkathedrale Quelle: Adobe Stock
Aktuelles

Droht eine Spaltung der Orthodoxen Kirche?

Nach der Gründung einer eigenständigen „Orthodoxen Kirche der Ukraine“ und deren Anerkennung durch das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel kündigte das Moskauer Patriarchat die Gemeinschaft mit ihm auf. Nun droht sogar der gesamten Orthodoxie die Spaltung. Eine große ökumenische Tagung in München am 7. und 8. Februar mit orthodoxen, protestantischen und katholischen Theologinnen und Theologen widmet sich diesem Thema.