NEUIGKEITEN MIT SCHLAGWORT "Gewerkschaft"

Tagung "An der Grenze" Evangelische Akademie Tutzing, Mai 2022 (Foto: dgr/eat archiv)
Aktuelles

Mobilarbeit und atmende Lebensläufe

Nach zwei Jahren im virtuellen Raum konnte die traditionelle Kooperationstagung der Evangelischen Akademie Tutzing, des ISF München und des kda Bayern am 19. und 20. Mai 2022 wieder in Präsenz bzw. in hybrider Form stattfinden. Unter dem Titel “An der Grenze – neue betriebliche Arrangements an der Schnittstelle von Arbeit und Leben” diskutierten Expert:innen aus Unternehmen, Wissenschaft und Politik im Schloss Tutzing am Starnberger See.

Tagung "An der Grenze" Evangelische Akademie Tutzing, Mai 2022 (Foto: dgr/eat archiv)
Aktuelles

Mobilarbeit und atmende Lebensläufe

Nach zwei Jahren im virtuellen Raum konnte die traditionelle Kooperationstagung der Evangelischen Akademie Tutzing, des ISF München und des kda Bayern am 19. und 20. Mai 2022 wieder in Präsenz bzw. in hybrider Form stattfinden. Unter dem Titel "An der Grenze – neue betriebliche Arrangements an der Schnittstelle von Arbeit und Leben" diskutierten Expert:innen aus Unternehmen, Wissenschaft und Politik im Schloss Tutzing am Starnberger See.

Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds Bayern, im RotundeTalk mit Akademiedirektor Udo Hahn (ma/eat archiv)
Aktuelles

Aufstockung der Gehälter für systemrelevante Berufe

Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds Bayern, fordert mehr Gehalt für schlecht verdienende Berufstätige in systemrelevanten Sektoren. Die Coronakrise habe gezeigt, dass nicht etwa der gut verdienende Manager die Gesellschaft am Laufen halte, sondern die Mitarbeitenden in der Pflege, die „nicht anständig“ verdienen. Er kritisierte auch die Umwandlung von Krankenhäusern in Profitcenter.

Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds Bayern, im RotundeTalk mit Akademiedirektor Udo Hahn (ma/eat archiv)
Aktuelles

Aufstockung der Gehälter für systemrelevante Berufe

Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds Bayern, fordert mehr Gehalt für schlecht verdienende Berufstätige in systemrelevanten Sektoren. Die Coronakrise habe gezeigt, dass nicht etwa der gut verdienende Manager die Gesellschaft am Laufen halte, sondern die Mitarbeitenden in der Pflege, die „nicht anständig“ verdienen. Er kritisierte auch die Umwandlung von Krankenhäusern in Profitcenter.