Mit Musik in den Sommer

In der neuen Folge unseres Seefunken-Podcasts geht es klang- und wortgewaltig zu. Dorothea Grass beschäftigt sich mit zwei Künstlern: dem Komponisten Ludwig van Beethoven und dem Kirchenlieddichter Paul Gerhardt. Beide haben in ihren Werken tiefe Gefühle verarbeitet und erzählen damit Geschichten, die uns heute noch berühren.

„So wirbeln die Töne, so oft wirbelt es auch in der Seele!“, schrieb der große Komponist Ludwig van Beethoven einmal. Anlässlich seines 250. Geburtstag haben wir uns in einem „Tutzinger Salon“-Abend mit einem ganz besonderen Aspekt im Leben und Werk Beethovens gewidmet: der fernen, unbekannten Geliebten.

In der aktuellen Folge ihres „Seefunken“-Podcasts unterhält sich Dorothea Grass mit der Schauspielerin Jovita Dermota und dem Pianisten Wolfgang Leibnitz über das Genie Beethoven, das, was ihm Frauen bedeuteten – und welche Spuren diese Beziehungen in seinem Werk hinterließen. (Einen Bericht zu dem Salon-Abend „Engel meines Herzens“ können Sie hier nachlesen.)

Im zweiten Teil des Podcasts (ab Minute 29) geht es um eines der beliebtesten Kirchenlieder während des Sommers: „Geh aus mein Herz und suche Freud“ und seinen Dichter Paul Gerhardt. Im Gespräch mit Akademiedirektor Udo Hahn geht Dorothea Grass dem Besonderem im Werke Gerhardts auf den Grund und fragt: Können Lieder Trost spenden? Wie sieht Trost überhaupt aus?

Zur aktuellen Folge des Seefunken-Podcasts gelangen Sie hier (Link zu podigee.io).

Tags: , , , , , , , , ,