„Bewegungsräume schaffen“

Die Künstlerin Ilana Lewitan möchte, dass Kunst nicht nur ein Medium ist, um das Lernen und Verstehen zu fördern – sondern auch das Fühlen.  In ihrer aktuellen Kunstinstallation „Adam, wo bist du?“  wagt sie ein Gedankenexperiment und fragt: „Stellen Sie sich vor, Jesus hätte im Dritten Reich gelebt. Was wäre ihm geschehen?“

Sieben Jahre hat sie an dem Projekt gearbeitet. Und zur ursprünglich im März geplanten Eröffnung ihrer Kunstinstallation im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst in München war alles fertig. Doch die Corona-Pandemie machte auch die Pläne der Objektkünstlerin Ilana Lewitan zunichte. Zunächst – denn ab dem 17. Juni  kann das Werk endlich bestaunt werden.

„Stellen Sie sich vor, Jesus hätte im Dritten Reich gelebt. Was wäre ihm geschehen?“ So lautet die Leitfrage der Kunstinstallation, die den Titel „Adam, wo bist du?“ trägt. Warum Jesus? Im „RotundeTalk“ der Evangelischen Akademie Tutzing erläutert Ilana Lewitan ihre Beweggründe. Als Jüdin sei sie in dem Bewusstsein aufgewachsen, Jesus gehöre zum Christentum – „bis ich verstand, dass Jesus Jude war“. Wenn er damals gelebt hätte, dann wäre wohl auch er im Konzentrationslager gelandet.

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs will Ilana Lewitan nicht nur an Geschehenes erinnern, sondern „Bewegungsräume schaffen“ für die Besucherinnen und Besucher, die über die Kunst nicht nur lernen und verstehen, sondern auch fühlen sollen. Und indem sie den Bogen vom KZ-Überlebenden zu Geflüchteten bis hin zu Transgender-Menschen schlägt, entstehe hoffentlich ein Dialog.

Das komplette Interview mit Ilana Lewitan können Sie in unserer Reihe „RotundeTalk“ auf dem YouTube-Kanal der Evangelischen Akademie Tutzing abrufen. Zur Weiterleitung klicken Sie hier.

Hinweis:
Die Kunstinstallation von Ilana Lewitan ist vom 17.06.2020–10.01.2021 im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst in München zu sehen. Weitere Informationen hier.

Bild: Ilana Lewitan zu Gast in der Evangelischen Akademie Tutzing (Foto: ma/eat archiv)

Tags: , , , , , , ,