Jahresempfang

Zu Jahresbeginn lädt die Evangelische Akademie Tutzing traditionell die Führungsspitzen aus Staat und Gesellschaft in Bayern zu einem Jahresempfang ein. Mehr als 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Medien und Kirche finden sich im Schloss Tutzing zu diesem gesellschaftlichen Ereignis ein. Nach der Begrüßung durch den Akademiedirektor sprechen stets ein Vertreter/eine Vertreterin der Bayerischen Staatsregierung sowie der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, ein Grußwort. Es folgt der Festvortrag einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens. Eine Liste aller Festredner seit 1972 können Sie hier einsehen.

Jahresempfang

Jahresempfang Begrüßungsrede Akademiedirektor Udo Hahn

23.01.2019

Es gilt das gesprochene Wort! Jahresempfang der Evangelischen Akademie Tutzing am 17.1.2019 Begrüßung Pfarrer Udo Hahn, Akademiedirektor Sehr geehrte Damen und Herren, Ihnen allen ein herzliches Willkommen zum Jahresempfang 2019 der Evangelischen Akademie Tutzing! Erlauben Sie mir bitte, dass ich einige Gäste namentlich begrüße: (…) Dass Sie alle unserer Einladung […]

Grußwort Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm

23.01.2019

Es gilt das gesprochene Wort! Jahresempfang der Evangelischen Akademie Tutzing, 17.1.2019 Grußwort Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern Meine Damen und Herren, ich vermute bei allem großen Respekt für die Arbeit der Evangelischen Akademie Tutzing, nicht, dass Herr Hahn und alle für die Planung dieses Jahresempfangs […]

Rede zum Jahresempfang: Staatsminister Dr. Florian Herrmann

21.01.2019

Rede von Herrn Staatsminister Dr. Florian Herrmann, MdL, anlässlich des Jahresempfangs der Evangelischen Akademie Tutzing am 17. Januar 2019 in Tutzing.

Jean Asselborn

Jean Asselborns Festrede zum Jahresempfang 2019

18.01.2019

Festrede anlässlich des Jahresempfang der Evangelischen Akademie Tutzing am 17. Januar 2019 von Jean Asselborn, Außenminister, Minister für Immigration und Asyl, Luxemburg. (Manuskript)