Vom Leben schreiben – Tagung anlässlich der Verleihung des Marie Luise Kaschnitz-Preises an Angelika Klüssendorf

17. - 19. Mai 2019

Inhalt

WER ZU LESEN VERSTEHT, BESITZT DEN SCHLÜSSEL ZU GROSSEN TATEN, ZU UNERTRÄUMTEN MÖGLICHKEITEN
                                                                                                                                                   Aldous Huxley
 
Im Werk der Schriftstellerin Angelika Klüssendorf geht es um existentielle Erfahrungen. Der Wille zu Überleben und die Sehnsucht, sich selbst zu spüren treiben ihre Figuren an. Seit ihrem Debüt „Sehnsüchte. Eine Erzählung" (1990) schreibt die Autorin aus der Perspektive von Schwachen und Gedemütigten. Meist sind es junge Mädchen und Frauen, die darum ringen, ihre Würde in einem fremdbestimmten, durch Verwahrlosung  und Gewalt geprägten Leben zu erhalten, sich aus der Ohnmacht zu befreien und ihren eigenen Weg zu finden. Wut, Hass und Liebe liegen dabei oft nahe beieinander. Dabei beeindrucken die Zähigkeit und die Willensstärke,  mit denen die Protagonistinnen trotz  widriger Umstände vorwärts gehen.
 
Die literarischen Mittel variiert die Autorin von Buch zu Buch. Mal reihen sich spannende Erzählungen zu einem losen Reigen, der gleichsam die Beziehungslosigkeit der Figuren spiegelt. Mal nehmen einen die für sich stehenden Kurzgeschichten ob ihrer unbestechlichen Prägnanz gefangen. Und in ihren autobiografisch inspirierten Bildungsromanen „Das Mädchen" (2011), „April" (2014) und „Jahre später" (2018) entfaltet die Autorin ein ganzes Leben. Dieses beginnt in prekären Verhältnissen in der DDR, führt in die Leipziger Künstlerszene der siebziger und achtziger Jahre und reicht bis hin zur Ausreise in den Westen Deutschlands und die intensive  und toxische Ehe mit einem Chirurgen.
 
Diese Trilogie über fortschreitenden intellektuellen Eigensinn und Selbstbehauptung ist nicht zuletzt eine Feier der Literatur, die für die Protagonistin von Kindheit an Rettung und Erlösung war. Damit steht Angelika Klüssendorf in der Tradition großer deutscher Erzählerinnen wie Marie Luise Kaschnitz, der Namensgeberin des Preises.
 
Sowohl die Erzählungen als auch die Romane von Angelika Klüssendorf bestechen durch eine klare, direkte Sprache,  die von ihrer radikalen Beschränkung lebt und die Lesenden sofort in ihren Bann zieht.
 
Wir möchten in dieser Tagung das Werk der Preisträgerin erkunden. In Vortrag, Lesung und Gespräch mit Angelika  Klüssendorf und ihren KollegInnen und WegbegleiterInnen geht es um große Vorbilder und die Frage, wie man über das Eigene schreiben kann. Es geht um verwandte Sujets, darum, wie sich ihre Geschichten in das Medium Film übersetzen lassen könnten sowie um die Bedeutung von Literatur für das eigene Werden.
 
Seien Sie bei dieser besonderen Tagung dabei – wir laden herzlich in die Evangelische Akademie Tutzing ein!
 
Judith Stumptner, Evangelische Akademie Tutzing
Brigitte Grande, Freundeskreis der Evangelischen Akademie Tutzing

Tagungs-Programm

Freitag, 17. Mai 2019
Anreise ab 16.00 Uhr
18.00 UhrAbendessen
19.00 UhrBegrüßung und EinführungJudith Stumptner
Brigitte Grande M.A. (1. Vorsitzende des Freundeskreises)
19.15 UhrErzählungen schreibenLesungen und Gespräch mit
Katja Lange-Müller
Angelika Klüssendorf
Moderation:
Thomas Geiger
21.00 UhrGespräche in den Salons
Samstag, 18. Mai 2019
07.45 UhrAndacht auf der SeeterrasseJudith Stumptner
08.00 UhrFrühstück
09.00 UhrSchreiben über das Lesen und Leben entlang von Lektüren. Angelika Klüssendorf und ihre literarischen Einflüsse.Olaf Petersenn
Moderation:
Dr. Hajo Steinert
10.30 UhrKaffeepause
11.00 UhrDas Authentizitäts-Paradox. Über das Eigene schreiben.Stephan Wackwitz
Moderation:
Marie Schmidt
12.30 UhrMittagessen
14.30 UhrDer Roman „Das Mädchen“ – Eine private Ouvertüre mit theoretischem Zusatz zur Frage filmischer Adaption.Prof. Torsten Schulz
Moderation:
Judith Stumptner
16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrMädchenlebenNana Ekvtimishvili
Moderation:
Tanja Graf
18.00 UhrAbendessen
20.00 UhrDie TrilogieAngelika Klüssendorf
Lesung und Gespräch mit Angelika KlüssendorfModeration:
Olaf Petersenn
21.30 UhrGespräche in den Salons
Sonntag, 19. Mai 2019
08.00 UhrFrühstück
09.30 UhrGottesdienst in der SchlosskapellePfr. Udo Hahn
11.00 UhrFestakt zur Verleihungdes Marie Luise Kaschnitz-Preises an Angelika Klüssendorf
LaudatioDr. Jens Bisky
Preisverleihung
Von Vögeln und anderen TierenAngelika Klüssendorf
anschließend Empfang in den Salons des Schlosses

Referierende

Referierende und ModeratorInnen
 
Jens Bisky, Journalist und Autor, Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung, München
Nana Ekvtimishvili, Autorin und Filmemacherin, Berlin/Tbilissi
Thomas Geiger, Mitglied der Jury, Literarisches Colloquium Berlin
Tanja Graf, Mitglied der Jury, Leiterin des Literaturhauses München
Brigitte Grande, Vorsitzende des Gesamtfreundeskreises, Freundeskreis der Evangelischen Akademie Tutzing e.V.
Pfr. Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing
Angelika Klüssendorf, Autorin, Preisträgerin des Marie Luise Kaschnitz-Preises 2019, Polchow
Katja Lange-Müller, Autorin, Berlin Olaf Petersenn, Lektor, Piper Verlag, München
Olaf Petersenn, Lektor, Piper Verlag, München
Marie Schmidt, Mitglied der Jury, Redakteurin im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung, München
Prof. Torsten Schulz, Autor und Professor für Dramaturgie an der Filmuniversität Babelsberg, Polchow
Dr. Hajo Steinert, Mitglied der Jury, Literaturkritiker und Autor, Köln
Judith Stumptner, Studienleiterin, Evangelische Akademie Tutzing
Stephan Wackwitz, Autor, Berlin

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Judith Stumptner, Evangelische Akademie Tutzing
 
Tagungsorganisation
Rita Niedermaier, Telefon: 08158 251-128, Telefax: 08158 99 64 28, E-Mail: niedermaier@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.
 
Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich.
Anmeldeschluss ist der 10. Mai 2019.
 
Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens 10. Mai 2019 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, mit Tagungsbeginn 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.
 
Preise
für die gesamte Tagungsdauer: 
 
Teilnahmebeitrag                                                          80.– €
 
Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)              79.– €
 
Vollpension
– im Einzelzimmer                                                     196.– €
– im Zweibettzimmer                                                 152.– €
– im Zweibett- als Einzelzimmer                               212.– €
 
Kurzzeitzuschlag für eine Übernachtung                     10.– €
 
In den Pausen werden Kaffee/Tee/Kuchen angeboten und auch bei Teilnahme ohne Verpflegung berechnet à 4.–
 
Sonderkost
Gerne bietet unsere Küche gegen einen Aufpreis von 10.– € pro Person & Veranstaltung bei streng veganem Essen, Unverträglichkeiten oder Allergien die Zubereitung einer Sonderkost an – s. Anmeldekarte.
 
Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.
 
Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitsuchende erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungs- berechtigten Organisation sowie der Auftrag zur Berichterstattung vorliegt. Bei Inanspruchnahme einer Ermäßigung schicken Sie uns bitte eine Kopie Ihres Ausweises mit Ihrer Anmeldung zu.
 
Kooperationspartner / Förderer
In Kooperation mit dem Freundeskreis der Evangelischen Akademie Tutzing e.V. und unterstützt von der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
 
Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.
 
Stiftung Schloss Tutzing
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing" Sorge zu tragen. Möchten Sie der Stiftung einen Betrag zukommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.
 
Verkehrsverbindungen
Für die Planung Ihrer Anreise nutzen Sie bitte das Portal Greenmobility auf unserer Homepage. Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Ab München Hbf: S6 (Tiefgeschoss) bis Tutzing oder Regionalbahn Richtung Garmisch bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: 10 Min. Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis Starnberg, von Starnberg auf der B2 bis Traubing, dort links nach Tutzing.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
 
Bildnachweis: © plainpicture/Hannes S. Altmann
Tagungsnummer: 0542019

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.