“Ich bin’s, bin Faust, bin Deinesgleichen” – Faust II aktuell – Geld, Technologie und Beschleunigung

29. Juni - 01. Juli 2018

Inhalt

ZUM AUGENBLICKE DÜRFT ICH SAGEN: VERWEILE DOCH, DU BIST SO SCHÖN!
 
In einer der ersten Szenen in Goethes Faust II hält der Kanzler ein einfaches Stück Papier in die Luft und erklärt: „Zu wissen sei es jedem, der’s begehrt: der Zettel hier ist tausend Kronen wert". Auch heute schöpfen Banken Geld aus dem Nichts. Und wo bei Goethe die Erfindung des Papiergelds Erstaunen hervorrief, sind es nun Bitcoins, die uns nach Herkunft und Wert des Geldes fragen lassen.
 
Neben den Veränderungen des Geldsystems sah  Goethe im zweiten Teil seines Gelehrten-Dramas aber auch weitere gesellschaftliche Entwicklungen voraus, die heute Realität sind: Wachstumsstreben, der Glaube an Technologie und die Beherrschbarkeit von Natur.
 
Faust kann als erster global denkender, moderner Unternehmer in einem kapitalistischen System  verstanden werden. Wo er Deiche baut, um dem Meer Land abzuringen, fallen heute die Schlagworte „Geoengineering" und „Carbon Capture and Storage". Auch hier versucht  der Mensch mit-hilfe neuer Technologie Herr über die Natur zu werden. Und wenn Fausts ehemaliger Schüler Wagner einen Menschen im Reagenzglas erschafft,  ist auch die aktuelle Debatte über Genmanipulation und die Grenzen des wissenschaftlich Möglichen nicht weit.
Gleichzeitig ist im Faust II auch die Rede von den stärkenden Kräften der Natur, die dem Gelehrten neuen Lebensmut gibt, und vom Handeln zum Wohle der Menschen. Ein Ziel, dem sich Faust letztlich verschreibt und dessen Erreichen ihn nach all seinem Streben vielleicht sogar zur Zufriedenheit führen könnte: „Zum Augenblicke dürft ich sagen: Verweile doch, du bist so schön!"
 
Die Frage, ob es Faust gelingt, die menschliche Vergänglichkeit zu überwinden – ob mithilfe von Wissenschaft, Kunst oder aber der Wirtschaft – ist zentral in Goethes Werk. Dabei sieht Goethe weit voraus und antizipiert die Ungeduld und Beschleunigung, welche die Moderne bestimmen werden.
 
Kann Goethes Drama uns helfen, auch unsere Zeit besser zu verstehen? Welches Verständnis von Mensch, Gott und  Natur steht hinter Faust II? Und wie lässt sich die Faustsche Frage nach dem Sinn des Lebens heute deuten?
 
Diskutieren Sie mit Künstlerinnen und Wirtschaftswissenschaftlern, mit Literaturwissenschaftlern, Theologen und Journalistinnen!
Herzliche Einladung in die Evangelische Akademie Tutzing!
 
Katharina Hirschbrunn, Studienleiterin für Wirtschaft und Arbeitswelt, Nachhaltige Entwicklung, Evangelische Akademie Tutzing
Judith Stumptner, Studienleiterin für Kunst, Kultur, Bildung & Digitales,
Stellvertretende Akademiedirektorin, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungs-Programm

Freitag, 29. Juni 2018
Anreise ab 16.30 Uhr
18.00 UhrBeginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 UhrBegrüßung und EinführungKatharina Hirschbrunn
und
Judith Stumptner
19.15 UhrFaust I und II – leicht gekürztMichael Sommer
20.15 UhrFaust II und das Projekt der ModernePD Dr. Michael Jaeger
21.30 UhrGespräche in den Salons
Samstag, 30. Juni 2018
07.45 UhrMorgenmeditation auf der Seeterrasse
09.00 UhrGELD UND FINANZMARKT
Szenische Einführung & literarische EinordnungNeues Künstlertheater Berlin & PD. Dr. Michael Jaeger
09.30 UhrAus Nichts mach Geld! Geldschöpfung von Papiergeld zum BitcoinProf. Dr. Karl-Heinz Brodbeck
10.30 UhrKaffeepause
11.00 UhrSchulden und die Allmacht der BankenUlrike Herrmann
anschließend Diskussion mit Ulrike Herrmann & Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck
12.30 UhrMittagessen
14.30 UhrMENSCH, NATUR UND TECHNOLOGIE
Szenische Einführung & literarische EinordnungNeues Künstlertheater Berlin & PD. Dr. Michael Jaeger
15.00 UhrMensch und Natur zwischen Grüner Ökonomie und GeoengineeringDr. Thomas Fatheuer
16.15 UhrKaffeepause
16.45 UhrFinales Varieté im Faust – Über Goethes Spiel mit MenschenbildernProf. Dr. Peter Hofmann
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrGELD MACHT BEWEGUNG– Eine Faust-Performance des Neuen Künstlertheaters Berlin
21.30 Uhranschließend Gespräche in den Salons
Sonntag, 01. Juli 2018
07.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
09.00 UhrGLOBALISIERUNG UND BESCHLEUNIGUNG
Szenische Einführung & literarische EinordnungNeues Künstlertheater Berlin & PD. Dr. Michael Jaeger
09.30 Uhr„Alles ist jetzt ultra". Zur Aktualität des „Veloziferischen“ bei Goethe.Impulse und Gespräch mit
Dr. Manfred Osten
und
Jörg Petzold
11.00 UhrPause
11.15 UhrVon Illustration und Appropriation. Faust II in der bildenden KunstDr. Anna-Sophie Borges
12.15 UhrSzenischer Abschluss der TagungNeues Künstlertheater Berlin
Nils Martin Strunk
12.30 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen
-------------------------------------
Die Evangelische Akademie Tutzing vergibt drei Stipendien (Verpflegung, Unterkunft, Tagungsbeitrag) für Studierende:Bitte schreiben Sie uns dafür bis zum 15. Mai 2018 einen kurzen Text zur Ihrer Motivation sowie Informationen zu Ihrem Studienhintergrund an stumptner@ev-akademie-tutzing.de.

Referierende

Dr. Anna-Sophie Borges, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin des Forschungsverbands Marbach Weimar Wolfenbüttel an der Klassik Stiftung Weimar, Teil des Kuratoren-Teams der Ausstellung „Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst" in der Kunsthalle München
Prof. em. Dr. Karl-Heinz Brodbeck, Professor em. für Volkswirtschaftslehre, Statistik und Kreativitätstechniken an der FH Würzburg, Mitglied des Lehrkörpers der Hochschule für Politik in München, Gröbenzell
Dr. Thomas Fatheuer, ehemaliger Leiter des Büros der Heinrich Böll Stiftung in Brasilien, freier Autor und Berater, Berlin
Ulrike Herrmann, Autorin und Wirtschaftskorrespondentin, Ausgebildete Bankkauffrau, taz, Berlin
Prof. Dr. Peter Hofmann, Lehrstuhl für Systematische Theologie, Katholisch-theologische Fakultät, Universität Augsburg
PD Dr. Michael Jaeger, Autor, Redakteur und Publizist. Privat-dozent am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, FU Berlin
Prof. Dr. Manfred Osten, Autor, Kulturhistoriker, ehemaliger Diplomat und Generalsekretär der Alexander von Humboldt- Stiftung, Berlin
Jörg Petzold, Schauspieler und Synchronsprecher, Mitbegründer von Haus Bartleby, Berlin
Michael Sommer, Theatermacher und YouTuber, Künstler hinter dem Projekt „Sommers Weltliteratur to go", München
 
... und Mitglieder des Neuen Künstlertheaters Berlin

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Katharina Hirschbrunn & Judith Stumptner, Evangelische Akademie Tutzing
 
Tagungsorganisation
Rita Niedermaier, Telefon: 08158 251-128, Telefax: 08158 99 64 28,
E-Mail: niedermaier@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.
 
Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich, mit anhängender Karte, per E-Mail (Tagungsorganisation) oder direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich. Anmeldeschluss ist der 15. Juni 2018.
 
Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens zum 22. Juni 2018 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.
 
Preise
für die gesamte Tagungsdauer (in €):                                               50 %
 
Teilnahmebeitrag                                                                80.–       40.–
 
Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)                    49.–       24.50
Vollpension
– im Einzelzimmer                                                            166.–
– im Zweibettzimmer                                                        122.–       61.–
– im Zweibettzimmer als EZ                                             182.–
 
Kurzzeitzuschlag für eine Übernachtung                            10.–
 
Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.
 
Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitslose erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation vorliegt. Eine Kopie Ihres Ausweises schicken Sie uns bitte mit Ihrer Anmeldung zu.
 
Die Veranstaltung findet im Rahmen des FAUST-Festivals München 2018 statt.
 
Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.
 
Stiftung Schloss Tutzing
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing" Sorge zu tragen. Möchten Sie der Stiftung einen Betrag zukommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.
 
Verkehrsverbindungen
Für die Planung Ihrer Anreise nutzen Sie bitte das Portal Greenmobility auf unserer Homepage.
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €.
 
Bildnachweis: © just.Luc / photostream: https://www.flickr.com/ people/9619972@N08/?rb=1
Tagungsnummer: 0622018

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €. Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.