Reshaping Economics

27. - 29. April 2018

Inhalt

RESHAPING ECONOMICS
 
Die Wirtschaftswissenschaft kam spätestens seit der Finanzkrise 2008 vermehrt in den Fokus einer kritischen Öffentlichkeit. Kritisiert wurde nicht nur der Inhalt wirtschaftlicher Theorien, sondern auch deren Wirkungsweise auf die Gesellschaft selbst. Hat die Ökonomik die Krise also etwa nicht nur nicht vorausgesehen sondern selbst zur ihrer Entstehung beigetragen?
 
Dies führt zur grundlegenden Frage nach der Beziehung zwischen (Wirtschafts-)Wissenschaft und Realität. Die Vorstellung einer objektiven Wissenschaft, die ihren Erkenntnisbereich realitätsgetreu abbildet wird zunehmend hinterfragt. Wie ist umzugehen mit der These, dass Wirtschaftswissenschaft einen gestaltenden Einfluss auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft hat?
 
Eine zentrale Rolle spielen dabei Wirtschaftslehrbücher, deren Ziel es laut Greg Mankiw, einem der wichtigsten Lehrbuchautoren der Gegenwart, ist, die Wahrnehmungsfähigkeit von Studierenden zu verändern. Was bedeutet es, wenn Studierende lernen sollen, wirtschaftliche Phänomene auf neue Weise zu betrachten? Wie werden Studierende dadurch beeinflusst?
 
Immer wieder wird heute auch kritisiert, die volkswirtschaftliche Lehre sei monolithisch – ein Wettstreit verschiedener Theorien fände kaum mehr statt, und der neoklassische „Mainstream“ würde im Unterricht oft mit dem Wahrheitsanspruch einer Naturwissenschaft auft reten. Ist diese Kritik berechtigt? Und was bedeutet das für die Politikberatung durch
Ökonominnen?
 
Wir laden Sie herzlich in die Evangelische Akademie Tutzing ein, um mit den VertreterInnen verschiedener Richtungen den Status und Einfluss von Forschung und Lehre zu analysieren. Darüber hinaus fragen wir, was etwa vom neueren Ansatz der Verhaltensökonomie zu halten ist, deren VertreterInnen teils durch das Instrument von „Nudging“ das Verhalten von KonsumentInnen verändern wollen. Wir sprechen über die gesellschaftliche Verantwortung der Wirtschaftswissenschaft en und diskutieren plurale Ansätze für Forschung und Lehre.
 
Elsa Egerer, Netzwerk Plurale Ökonomik
Prof. Dr. Silja Graupe, Cusanus Hochschule
Katharina Hirschbrunn, Evangelische Akademie Tutzing
Prof. Dr. Walter Otto Ötsch, Cusanus Hochschule

Tagungs-Programm

Freitag, 27. April 2018
Anreise ab 16.00 Uhr
18.00 UhrBeginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 UhrZur Beziehung von ökonomischen Denken und gesellschaftlicher Objektivität und BeeinflussungBegrüßung und Einführung
Katharina Hirschbrunn
&
Prof. Dr. Walter Otto Ötsch
19.15 UhrVolkswirtschaftslehre zwischen Objektivität und Beeinflussung
Manipulieren die Lehrbücher der Mikroökonomie?Prof. Dr. Silja Graupe
Das Erkenntnisziel der neoklassischen Welfare EconomicsProf. Dr. Carl Christian von Weizsäcker
Diskussion/Streitgesprächmit
Prof. Dr. Silja Graupe
&
Prof. Dr. Carl Christian von Weizsäcker
21.30 UhrInformelle Gespräche in den Salons
Samstag, 28. April 2018
07.45 UhrMorgenmeditation in der Schlosskapelle
09.00 UhrVolkswirtschaftslehre-Studium als alltägliche Lebensrealität – Ergebnisse empirischer Untersuchungen unter StudierendenDr. Stephan Pühringer
&
Lukas Bäuerle
10.00 UhrEine kritische Analyse der wirtschaftswissenschaftlichen Lehrbuchlandschaft in Deutschlandapl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert
&
Christian Rebhan
11.00 UhrKaffeepause
11.30 UhrDer Nutzen von Pluralismus in der ökonomischen PolitikberatungProf. Dr. Sebastian Dullien
12.30 UhrMittagessen
14.15 UhrNetzwerke „des Marktes“ in ihrem Einfluss auf die GesellschaftProf. Dr. Walter Otto Ötsch
&
Dr. Stephan Pühringer
15.30 UhrKaffeepause
16.00 UhrNudging. Zur gesellschaftlichen Rolle der VerhaltensökonomikProf. Dr. Anne van Aaken
17.00 UhrVerhaltensökonomik: alter Wein in neuen Schläuchen? Folgen verhaltensökonomischer Überlegungen für Wirtschaftstheorie und PolitikProf. Dr. Gisela Kubon-Gilke
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrPointen gegen Propaganda?
Satire als Ökonomiekritik am Beispiel der ZDFSendung „Die Anstalt“Dr. Dietrich Krauß (angefragt)
21.30 UhrGespräche in den Salons
Sonntag, 29. April 2018
07.45 UhrAndacht in der Schlosskapelle
09.30 UhrAlternativen ökonomischer Lehre in der PraxisParallele Workshops aus dem Netzwerk Plurale Ökonomik
1. Theorienstreit oder Realworld-Problems als Ausgangspunkt – Diskussion zur SeminargestaltungElsa Egerer
2. Die Bedeutung herrschaftsfreier Räume für transformative WirtschaftswissenschaftenFelix Groß
3. Exploring Economics als Erfolgsmodell – Das Netzwerk Plurale Ökonomik informiert über alternative Lehr- und LernmaterialienJorim Gerrard
4. Ökonomisches Denken jenseits von Theorie und Empirie – Erfahrungen aus einem Workshop zur Handlungstheorie Hannah ArendtsHannes Bohne
11.00 UhrPause
11.15 UhrJenseits von Beeinflussung und Manipulation – Wie können die Wirtschaftswissenschaften ihrer Verantwortung in der Gesellschaft gerecht werden?Podiumsdiskussion mit:
Elsa Egerer
Prof. Dr. Silja Graupe
Moderation:
Dr. Brigitte Preissl
Abschließende Diskussionsrunde
12.30 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen
---------------------------
BE THE CHANGE – Stipendien für Menschen unter 35
SchülerInnen, Azubis, Arbeitslosen und Studierenden (unter 30) bieten wir eine Ermäßigung von 50 %. Um eine komplett kostenfreie Teilnahme können sich Interessierte unter 35 mit geringem oder keinem Einkommen bewerben. Bitte schreiben Sie uns dafür einen 5-zeiligen Motivationtext mit allen Kontaktdaten (Name, Anschrift , Geburtsjahr)
bis zum 30. März 2018.

Referierende

Referierende und Moderation
 
Prof. Dr. Anne van Aaken, Professor for Law and Economics, Legal Theory, Public International Law and European Law, University of St. Gallen
Prof. Dr. Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten und Privatdozent an der Universität St. Gallen
Lukas Bäuerle, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues
Hannes Bohne, Vorstandsmitglied Netzwerk Plurale Ökonomik, Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues
Prof. Dr. Sebastian Dullien, Volkswirt und Journalist, Senior Policy Fellow beim European Council on Foreign Relations, Professor für Allgemeine Volkswirtschaftslehre, insb. internationale Wirtschaft an der HTW Berlin, ehem. Redakteur für Wirtschaftspolitik bei der Financial Times Deutschland, Berlin
Elsa Egerer, Netzwerk Plurale Ökonomik, wissenschaftliche Mitarbeiterin Plurale Ökonomik, Organisation Stipendienprogramm – „Supply Chains und wirtschaftliche Entwicklung – Plurale Perspektiven“, Universität Siegen
Jorim Gerrard, Netzwerk Plurale Ökonomik, Mitarbeiter bei Exploring Economics, studiert an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Prof. Dr. Silja Graupe, Kommissarische Vizepräsidentin und Professur für Ökonomie und Philosophie Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues
Felix Groß, Initiative Neue Plurale Ökonomik, Halle/Saale
Katharina Hirschbrunn, Studienleiterin für Wirtschaft und Arbeitswelt, Nachhaltige Entwicklung, Evangelische Akademie Tutzing
Dr. Dietrich Krauss (angefragt), Journalist und Kabarettredakteur der Sendung Die Anstalt sowie Autor der heute-show, Träger des Grimme-Preises, Mainz
Prof. Dr. Gisela Kubon-Gilke, Professorin für Ökonomie und Sozialpolitik an der Evangelischen Hochschule Darmstadt
apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert, Fakultät III (Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsrecht), Universität Siegen
Christian Rebhan, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Plurale Ökonomik, Universität Siegen
Prof. Dr. Walter Otto Ötsch, Professur für Ökonomie und Kulturgeschichte an der Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues
Dr. Brigitte Preissl, Chefredakteurin Redaktion Wirtschaft sdienst, ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Hamburg
Dr. Stephan Pühringer, Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter (Post-Doc), Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues
Prof. Dr. Carl Christian von Weizsäcker, Senior Research Fellow am Max Planck Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Bonn
Prof. Dr. Ulrich Witt, emeritierter Direktor der ehemaligen Abteilung für Evolutionsökonomik des Max-Planck-Instituts für Ökonomik in Jena und Honorarprofessor an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Katharina Hirschbrunn, Evangelische Akademie Tutzing
 
Tagungsorganisation
Cornelia Spehr, Telefon: 08158 251-125, Telefax: 08158 99 64 24, E-Mail: spehr@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.
 
Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich per E-Mail (Tagungsorganisation) oder direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich.
Anmeldeschluss ist der 20. April 2018.
 
Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens zum 20. April 2018 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.
 
Preise
für die gesamte Tagungsdauer (in €):                                                 50 %

Teilnahmebeitrag                                                           65.–            32.50
Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)                 49.–            24.50
Vollpension
– im Einzelzimmer                                                         166.–
– im Zweibettzimmer                                                     122.–            61.–
– im Zweibettzimmer als EZ                                          182.–
 
Kurzzeitzuschlag für eine Übernachtung                         10.–
Kaffee/Tee/Kuchen werden in den Vortragspausen angeboten und bei Teilnahme ohne Verpflegung berechnet (à 4.– €).

Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.
 
Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr), und Arbeitslose erhalten eine Ermäßigung von 50 %. Journalistinnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation vorliegt. Eine Kopie Ihres Ausweises schicken Sie uns bitte mit Ihrer Anmeldung zu. Auf Antrag gewähren wir Sonderermäßigungen für ökonomisch schwache Menschen.
 
Diese Tagung ist nach dem BzGBW als Bildungszeit geeignet.
 
Kooperationspartner
In Kooperation mit der Cusanus Hochschule und dem Netzwerk Plurale Ökonomik
 
Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.
 
Die Evangelische Akademie Tutzing ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.
 
Stiftung Schloss Tutzing
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing“ Sorge zu tragen. Möchten Sie der Stiftung einen Betrag zukommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.
 
Verkehrsverbindungen
Für die Planung Ihrer Anreise nutzen Sie bitte das Portal Greenmobility auf unserer Homepage.
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €.
 
Bildnachweis: © fotolia.com
Tagungsnummer: 0482018

Diese Tagung ist nach dem BzGBW als Bildungszeit geeignet

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €.
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.