Maschinengepflegt

23. - 24. Juni 2016

Inhalt

I ROBOT – YOU BEDÜRFTIG?

Für die einen sind es niedliche Spielzeuge, für die anderen Horrorvisionen und für wieder andere hilfreiche Partner im Alltag: Sprechende Puppen auf dem Sofa des Pflegeheims oder mechanische Tiere, deren Fell und Geräusch frappierend an Robbenbabies oder Hunde erinnert. Der schlaksige Roboter, der mit san em Blick elegant ein Glas Wasser reicht,
ist genauso Realität, wie der kleine, bunte, runde Staubsauger, der ganz allein durchs Zimmer fährt, wann immer es nötig ist.

Maschinen im Alltag als Assistenz? Technik als Gesellschafter und fleißige Helferlein? Wo die hilfreichen Hände des Pflegepersonals rar und flink durchs Zimmer wischen, werden solche Geräte eingesetzt. Ihre Entwicklung schreitet jedoch in Riesenschritten voran. Die Errungenschaften der Künstlichen Intelligenz lassen Kombinationen aus Material und Software zu, denen man kaum noch anmerkt, dass hier eine Maschine am Werk ist. Die Technik wird immer feiner und immer menschenähnlicher. Manchmal so erschreckend ähnlich, dass man bewusst Verfremdungen einsetzt.

Und es geht bei technischen Assistenzsystemen im Alter ja nicht nur um Pflegeroboter oder um elektronische Gefährten. Es geht um allerlei elektronische Beobachtung, die sturzgefährdeten und dementen, alten Menschen zur Verfügung steht, sodass sie selbst allein im Haus weiterleben können. Es geht um Geräte, die vom in-die-Wanne-Heben bis zur Anfertigung der notwendigen Einkaufsnotizen alles übernehmen. Es geht darum, die Verbindung von Mensch und Maschine so fließend zu gestalten, dass sie Teil des Alltags derer wird, die ihrer bedürfen.

Diese Entwicklung wird von manchen als Segen und von anderen als Fluch erlebt. Große Mengen von Daten müssen ausgetauscht und im weltweiten Netz kommuniziert werden, damit irgendein Großrechner Überwachung und Steuerung sicher gewährleisten kann. Wo früher menschliche Nähe, die eigentlich heilsame Kraft war, steuern heute Assistenzsysteme den Alltag: Berechnend – aber eben auch ungestört und von Stimmungen unbeirrt. Psychologie, Kommunikationswissenschaften, Ethik, Anthropologie, Theologie, Biologie, Pflege, Informatik, Mechatronik, Medizin – fast jede Wissenscha hat etwas zu diesem Thema beizutragen.

Wir laden Interessierte, Betroffene, Forschende, Zweifelnde, Fragende und Fortschrittsenthusiasten ein, solche Fragen miteinander in Nürnberg zu diskutieren.

Pfr. Frank Kittelberger, Studienleiter für Ethik in Medizin und Gesundheitswesen, Pastoralpsychologie und Spiritual Care in der Evangelische Akademie Tutzing
Prof. Dr. theol. habil. Arne Manzeschke, Leiter der Fachstelle für Ethik und Anthropologie im Gesundheitswesen am Institut TTN an der LMU München; Professur für Anthropologie und
Ethik für Gesundheitsberufe an der Evangelischen Hochschule Nürnberg; Forschungsdirektor des Zentrums für Wirtscha sethik (ZfW), Berlin

Tagungs-Programm

Mittwoch, 22. Juni 2016
Öffentliche VorabendveranstaltungttttEintritt frei--------------------------------------------------tttt---------------
MITTWOCH, 22. JUNI 2016
18.15 UhrÖffentlicher VortragProf. Dr. phil. Dipl. Psych. Andreas KruseVorstand Institut für Gerontologie, Heidelberg (angefragt)
Ort:Evangelische Hochschule NürnbergBärenschanzstraße 4 / 90429 Nürnberg
Donnerstag, 23. Juni 2016
TAG 1. AM ENERGIE CAMPUS NÜRNBERG
DONNERSTAG, 23. JUNI 2016
ab 8.30 Uhr Anreise & Kaffee
09.15 UhrBegrüßung und EinführungPfr. Frank Kittelberger & Prof. Dr. Arne Manzeschke
09.30 UhrTechnische Entwicklungsaspekte für robotergestützte BewegungsassistenzsystemeDipl. Ing. Henning Schmidt
10.45 UhrKaffeepause
11.15 UhrPflegeroboter?! Eine pflegewissenschaftliche Betrachtung technischer Möglichkeiten und praktischer Grenzen im Einsatz von Robotern in der PflegeSabine Erbschwendtner
12.30 UhrMittagsimbiss
13.30 UhrWorkshopsPlenum: Einführung und Kruzimpulse 5 x 10 Minuten anschließend 3 Workshop-Durchgänge á 30 Minuten (Teilnahme an mehreren Workshops möglich)
1. Die Robbe "Emma" unterwegsBarbara Gregori
2. Who the hell is Care Jack?Henning & Schmidt & Jan Kuschan
3. motionlab@home demonstratorBjörn Eskofier & Jochen Klucken
4. Das Demenzprojekt des E|Home-CenterJochen Bauer
5. Emotionen in der Mensch-Technik-BeziehungDr. Galia Assadi & Dr. Willy Viehöver
16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrEthik des Helfens - zwischen menschlicher Sorge und technischer Assistenzanschließend DiskussionProf. Dr. Arne Manzeschke
17.45 UhrTagesbilanz
Programmende für diesen Tag / Abend frei
Freitag, 24. Juni 2016
TAG 2. AM ENERGIE CAMPUS NÜRNBERG
FREITAG, 24. JUNI 2016
09.00 UhrEinstimmung in den Tag
09.10 UhrFolgen des Einsatzes assistiver Systeme in der PflegeProf. Dr. Klaus Wiegerling
10.10 UhrKaffeepause
10.30 Uhr"Ik ben Alice"Filmvorführung & Diskussionmit Dr. Galia Assadi & Prof. Dr. Arne Manzeschke
11.20 UhrReflexion & Perspektive (strukturierte Plenardiskussion)
12.00 UhrMittagsimbiss
13.00 UhrRegionale Bewegungen und Bestrebungen:Ein Podiumsgespräch mitLMR Andreas EllmaierProf. Dr. Frieder LangNadine PenskyDr. Thomas Petri
14.30 UhrEnde der Tagung

Referierende

BETEILIGTE

Dr. Galia Assadi, Philosophin, Institut TTN an der LMU München
Jochen Bauer, E|Home-Center, Nürnberg
LMR Andreas Ellmaier, Referatsleitung Pflegewirtschaft , Pflegeforschung, Wohnen im Alter in der Abteilung Pflege und Prävention im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und
Pflege, München
Sabine Erbschwendtner, Gemeindenahe Pflege, Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar
Prof. Dr. Björn Eskofier, Juniorprofessur für Sportinformatik, FAU Erlangen-Nürnberg
Barbara Gregori, Pflegedienstleitung im Alten- und Pflegeheim Maria-Martha-Stift , Lindau
Pfr. Frank Kittelberger, Studienleiter für Ethik in Medizin und Gesundheitswesen, Pastoralpsychologie und Spiritual Care an der Evangelischen Akademie Tutzing
PD Dr. med. Jochen Klucken, Oberarzt und stellv. Leiter der Abteilung für Molekulare Neurologie, FAU Erlangen-Nürnberg
Jan Kuschan, Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), Berlin
Prof. Dr. Frieder Lang, Lehrstuhl für Psychogerontologie, FAU Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. theol. habil. Arne Manzeschke, Leiter der Fachstelle für Ethik und Anthropologie im Gesundheitswesen am Institut TTN an der LMU München; Professur für Anthropologie und Ethik für Gesundheitsberufe an der Evangelischen Hochschule Nürnberg
Nadine Pensky, Diplom-Betriebswirtin Fachrichtung Gesundheits- und Krankenhauswesen, Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS), Nürnberg
Dr. Thomas Petri, Bayerischer Landesdatenschutzbeauftragter
Dipl. Ing. Henning Schmidt, Leiter der Forschungsgruppe Rehabilitationsrobotik beim Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), Berlin
Dr. Willy Viehöver, Soziologe, Institut TTN an der LMU München
Prof. Dr. Klaus Wiegerling, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), Karlsruhe

Preise & Informationen

Tagunsleitung
Pfr. Frank Kittelberger / Prof. Dr. theol. habil. Arne Manzeschke

Tagungsorganisation
Cornelia Spehr, Telefon: 08158 251-125, Telefax: 08158 99 64 25, Email: spehr@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich. Bitte verwenden Sie die Anmeldekarte, den Online-Modus bzw. die Email-Anschrift der Tagungsorganisation. Ihre Anmeldung wird von uns
bestätigt und ist verbindlich. Anmeldeschluss ist der 9. Juni 2016.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens zum 9. Juni 2016 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.

Preise
für die gesamte Tagungsdauer: €
-------------------------------------------------------
Teilnahmebeitrag 75.–
inkl. 2 x Mittagsimbiss & 4 x Kaffee/Gebäck

Sie erhalten eine Rechnung vorab. Wir bitten um Begleichung der Rechnung per Überweisung. Bestellte Leistungen können nicht rückvergütet werden.

Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitslose erhalten eine Ermäßigung von 50 %. Eine Kopie Ihres Ausweises schicken Sie uns bitte mit Ihrer Anmeldung zu.

Übernachtung in Eigenregie
www.hotel.nuernberg.de
 
Kooperationspartner
Institut für Pflegeforschung, Gerontologie und Ethik (IPGE) an der Evangelischen Hochschule Nürnberg
Tagungskonzeption in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Ethik und Anthropologie im Gesundheitswesen am TTN an der LMU München.
ForumEthikInterdisziplinär

Fortbildungspunkte für Pflegende (RbP) sind zugesagt.
Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Tagungsort
Energie Campus Nürnberg (ENCN), Fürther Str. 250, 90429 Nürnberg / T.: +49 (0) 911 / 56854 9120, www.encn.de

Bitte richten Sie Ihre Anfragen nicht an die Tagungsstätte, sondern ausschließlich an das Tagungsbüro in Tutzing.

Verkehrsverbindungen
Für die Planung Ihrer Anreise nutzen Sie bitte das Portal Greenmobility auf unserer Homepage.