Depression ohne Zukunft?

09. - 10. Januar 2019

Inhalt

Der Mensch sieht eben nicht weiter, als er kann!
                                                                                    Karl May
 
Menschen, die an Depressionen erkrankt sind, sehen die Zukunft meist nur schwarz. Sie können nicht anders und der Blick nach vorn birgt nichts als scheinbar unüberwindbare Mühsal, die eigentlich keine Zukunft verspricht. Wenn sich Depression zu einer Volkskrankheit entwickelt, gefährdet dies die Gesellschaft. Vielleicht aber stimmt auch das Gegenteil: Gesellschaftliche Entwicklungen beeinflussen das Lebensgefühl und die Perspektive von Menschen manchmal derart, dass sie krank werden. Depression ist nicht selten auch Antwort auf äußere Einflüsse. Zugespitzt stellt sich die Frage, ob die Gesellschaft krank ist oder das Individuum – oder gar beide.
 
Zum dritten Mal lädt die Evangelische Akademie Tutzing zusammen mit dem Münchner Bündnis gegen Depression zu einer Tagung, bei der diese Fragen gestellt und diskutiert werden. Im Wechselspiel werden neueste Erkenntnisse zur Entstehung, Diagnose und Therapie von Depressionen
in den Dialog mit gesellschaftswissenschaftlichen Aussagen gebracht. Die Fragen nach dem Zusammenspiel von Individuen und dem gesellschaftlichen Verbund, in dem sie leben, sind unverzichtbar. Dabei kommt Behandelnden im Dialog mit den Betroffenen eine ebenso wichtige Rolle
zu, wie Netzwerken und Stiftungen von gesunden, besorgten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Information und Aufklärung dient somit nicht nur der Prävention, sondern auch dem gemeinsamen Wirken für eine sorgende Gesellschaft.
 
Urban geballtes Leben, rasch voranschreitende technische Entwicklung und Digitalisierung und eine scheinbar immer hektischer werdende Lebensplanung sind Faktoren, die über psychische Stabilität genauso entscheiden, wie individuelle Dispositionen. Die Suche nach Auswegen aus leidvollen Zuständen und Leid erzeugenden Umständen ist dringend geboten, wenn ein hoffnungsvoller Blick in die Zukunft die Oberhand behalten soll. Zur Diskussion dieser Fragen laden wir herzlich in die Evangelische Akademie Tutzing an den Starnberger See ein.
 
Dr. med. Joachim Hein
Arzt, ehem. Vorstandsvorsitzender Münchner Bündnis gegen Depression e.V., München
Prof. Dr. Dr. med. Martin Keck
Direktor und Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie; Vorstandsvorsitzender Münchner Bündnis gegen Depression e.V., München
(www.martinkeck.info)
Frank Kittelberger
Studienleiter für Ethik in Medizin und Gesundheitswesen, Pastoralpsychologie und Spiritual Care, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungs-Programm

Mittwoch, 09. Januar 2019
09.30 UhrAnreise & Kaffee / Tee
10.00 UhrBegrüßung und EinführungPfr. Frank Kittelberger
Dr. med. Joachim Hein
Prof. Dr. Dr. med. Martin Keck
10.30 UhrDepression: Ein Mensch ist krank - zum aktuellen WissensstandProf. Dr. med. Stefan Leucht
11.30 UhrWie kann man das Erkrankungsrisiko für eine Depression bei Kindern und Jugendlichen vermindern?Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne
12.30 UhrMittagessen
13.30 UhrDepression 4.0 in einer Gesellschaft unbegrenzter BeschleunigungProf. Dr. phil. Heiner Keupp
14.30 UhrIst Depression erblich?Prof. Dr. Dr. med. Elisabeth Binder
15.30 UhrKaffeepause
16.00 UhrDie Psychotherapie der Depression: Aktuelle Entwicklungen und VisionenProf. Dr. rer. nat. Eva-Lotta Brakemeier
17.00 UhrIndividualisierte Therapie: Die Zukunft der Depressionsbehandlung?Prof. Dr. Dr. med. Martin Keck
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrDepression vorbeugen - stiften gehen!Zur Rolle von Bündnissen, Stiftungen und Vereinen - Ein Gespräch mit Gästen - Moderation:
Dr. med. Joachim Hein
20.30 UhrBegegnungen und Gespräche in den Salons des Schlosses
Donnerstag, 10. Januar 2019
07.45 UhrAndacht in der SchlosskapellePfr. Frank Kittelberger
08.00 UhrFrühstück
09.00 UhrMacht die Großstadt depressiv?PD Dr. med. Mazda Adli
10.00 UhrChancen und Risiken der Digitalisierung im Bereich psychische GesundheitKarsten Knöppler
11.00 UhrKaffeepause
11.30 UhrDiagnostik und Therapie der Depression - ein ÜberblickProf. Dr. Dr. med. Martin Keck
12.30 UhrMittagessen
13.30 UhrStigma Depression: Die Gesellschaft und der EinzelneProf. Dr. Nicolas Rüsch
14.15 UhrDie stockende Zeit - Zur Chronopathologie der DepressionProf. Dr. med. Dr. phil. Thomas Fuchs
15.00 UhrWas allen hilftDr. med. Joachim Hein
Pfr. Frank Kittelberger
15.40 UhrSchlussplenum & VerabschiedungModeration:
Pfr. Frank Kittelberger
16.00 UhrAusklang mit Kaffee, Tee & Kuchen im Foyer

Referierende


REFERIERENDE & TAGUNGSLEITUNG*

PD Dr. med. Mazda Adli, Leiter Forschungsbereich Affektive Störungen Charité – Universitätsmedizin Berlin  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie | Campus Charité Mitte; Chefarzt der Fliedner Klinik – Ambulanz und Tagesklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Berlin
Prof. Dr. Dr. med. Elisabeth Binder, Direktorin am Max Planck Institut für Psychiatrie, München
Prof. Dr. rer. nat. Eva-Lotta Brakemeier, Professur für Psychotherapieforschung an der Philipps-Universität Marburg
Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Fuchs, Karl-Jaspers-Professor für Philosophie und Psychiatrie; Leiter der Sektion „Phänomenologische Psychopathologie und Psychotherapie“ an der Klinik für Allgemeine Psychiatrie der Universität Heidelberg
*Dr. med. Joachim Hein,  Arzt, ehem. Vorstandsvorsitzender Münchner Bündnis gegen Depression e.V., München
*Prof. Dr. Dr. med. Martin Keck, Direktor und Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie; Vorstandsvorsitzender Münchner Bündnis gegen Depression e.V., München
Prof. Dr. phil. Heiner Keupp, Department Psychologie Reflexive Sozialpsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
*Pfr. Frank Kittelberger, Pfarrer und Pastoralpschologe, Studienleiter für Ethik in Medizin und Gesundheitswesen, Pastoralpsychologie und Spiritual Care, Evangelische Akademie Tutzing
Karsten Knöppler, Experte und Berater mit dem fachlichen Schwerpunkt Gesundheits- und Versorgungsmanagement sowie Gesundheits-IT; Geschäftsführer fbeta GmbH, Berlin
Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne, Ärztlicher Direktor, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Stefan Leucht, Stellvertretender Klinikdirektor Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum rechts der Isar TU-München
Prof. Dr. med. Nicolas Rüsch, Sektion Public Mental Health der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm am BKH Günzburg

Preise & Informationen

Tagunsleitung
Pfr. Frank Kittelberger / Prof. Dr. med. Martin Keck / Dr. med. Joachim Hein

Tagungsorganisation
Cornelia Spehr, Telefon: 08158 251-125, Telefax: 08158 99 64 24; E-Mail: spehr@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich, mit anhängender Karte oder direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich. 
Anmeldeschluss ist der 27. Dezember 2018.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens zum 27. Dezember 2018  um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, ab dem Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung.
Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.

Preise                       
für die gesamte Tagungsdauer:   €

Teilnahmebeitrag                                                                                       70.–
Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)                                               48.50

Vollpension 
– im Einzelzimmer                                                                                   107.–
– im Zweibettzimmer                                                                                 85.–
– im Zweibettzimmer als Einzelzimmer                                                      115.–
In den Pausen werden Kaffee/Tee/Kuchen angeboten 
und auch  bei Teilnahme ohne Verpflegung berechnet                                 á 4.–


Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.

Sonderkost
Gerne bietet unsere Küche gegen einen Aufpreis von 10.– € pro Person & Veranstaltung bei streng veganem Essen, Unverträglichkeiten oder Allergien die Zubereitung einer Sonderkost an.

Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitslose erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation sowie der Auftrag zur Berichterstattung vorliegt.  Bei Inanspruchnahme einer Ermäßigung schicken Sie uns bitte eine Kopie Ihres Ausweises mit Ihrer Anmeldung zu.
 
Kooperationspartner
münchner bündnis gegen DEPRESSION
 
Punkte für das „Fortbildungszertifikat“ der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) sind beantragt.
 
Fortbildungspunkte für Pflegende (RbP) sind beantragt.

Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.