Blue World – Heimweh & Fernweh nach Geborgensein

Blue World – Heimweh & Fernweh nach Geborgensein

30. Dezember - 01. Januar 2021

Inhalt

WEISST DU WIEVIEL STERNLEIN STEHEN AN DEM BLAUEN HIMMELSZELT? (…)
GOTT DER HERR HAT SIE GEZÄHLET, DASS IHM AUCH NICHT EINES FEHLET … .

Blau – diese Farbe ist unerschöpflich. Blauer Himmel, blaue Blume der Romantik. Bluejeans, die blaue Mauritius, blauer Enzian, Smaragd oder Lapislazuli, ein Bugatti muss blau (ein Ferrari rot) sein, die blaue Lagune, das blaue Meer, Blaubeeren pflücken, Karpfen blau, „Blue Velvet" im Kino, das Märchen vom „Ritter Blaubart", ein blaues Vergissmeinnicht – was wird nicht  alles mit Blau bedeutsam verbunden?

So machen wir gern blau, sind bisweilen ein bisschen blau, meiden das Blaulicht der Polizei und sind hie und da blauäugig.  Wir schätzen die blaue Stunde, spüren von Kind an die blauen Flecken vom Spielen, fürchten den blauen Brief und neiden denen mit „blauem Blut" ihre Privilegien .

„Deine blauen Augen machen mich so sentimental" – ja, an diesem Schlager ist was dran.

Aber was? Es gibt ja doch grad genug andere Farben … warum also Blau? Wer hat sich nicht alles den Kopf darüber zerbrochen! Stefan Georges Herbstgedicht etwa, oder Yves Kleins Kunstwerke, natürlich Blues und Jazz, die Blue Notes, die als dreckige Noten, dirty gelten. Ausgerechnet mit „Allez les Bleus" feuern die Franzosen ihre Nationalmannschaft an, die eigentlich eine Équipe Tricolore ist und oh weh, wenn bei uns die Königsblauen Trauer tragen.

Wem gedroht wird, bald sein blaues Wunder zu erleben, der wird froh sein, in dieser argen Zeit wenigstens mit einem blauen Auge davonzukommen. Das mag auch auf der Schwelle zu Silvester gelten. Im blauen Licht milde gedimmt, lassen sich der Altjahresabend barmherzig verabschieden und das Neue Jahr dezent willkommen heißen.

Sie sind herzlich eingeladen, zwischen Himmelszelt und Weltenmantel „im Blau" geborgen zu sein: Zum Jahreswechsel. Ohne Nacht keine Sterne. Kommen Sie – Sie werden staunen, Blau, Wunder, Rätsel, Trost und Einspruch – in Farbe! Azzurroooooo ...

Beate Passow, München
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungs-Programm

Mittwoch, 30. Dezember 2020
Anreise ab 16:00 Uhr
18.00 UhrBeginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 UhrBlue World – Heimweh & Fernweh nach Geborgensein Begrüßung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
19.30 UhrBlue World, Kind of Blue – …. die Blue Notes als Geschenk der Schwarzen an die Welt Einführung
Roland Spiegel
20.30 UhrBlue Note – das Jazz Label von Alfred Lion & Francis Wulf Von Trost & Einspruch swingender Melodien Film von Julian Benedikt
22.00 UhrBegegnungen und Gespräche in den Salons
Anreise ab 16:00 Uhr
18.00 Uhr
Beginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 Uhr
Blue World – Heimweh & Fernweh nach Geborgensein Begrüßung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
19.30 Uhr
Blue World, Kind of Blue – …. die Blue Notes als Geschenk der Schwarzen an die Welt Einführung
Roland Spiegel
20.30 Uhr
Blue Note – das Jazz Label von Alfred Lion & Francis Wulf Von Trost & Einspruch swingender Melodien Film von Julian Benedikt
22.00 Uhr
Begegnungen und Gespräche in den Salons
Donnerstag, 31. Dezember 2020
08.00 UhrAbschied 2020Morgenandacht in der Schlosskapelle
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
09.00 UhrBlauer Himmel und blauer Edelstein – woher kommt das Blau? Prof. Dr. Christoph Hugenschmidt
10.00 UhrVerteidigung des Blues - Loblied auf die Melancholie Prof. Dr. Bernd Scheffer
11.30 UhrMissverständnisse in Kater-Stimmung Georg Gershwins Jazz-Operneinakter Blue Monday
Rainer Karlitschek
i.V.m.
Benedikt Zehm
12.30 Uhr
14.30 UhrDie Hüllen des AzurBlauer Strumpf, blaues Kleid, blauer Anzug, blue jeans
Prof. Dr. Barbara Vinken
15.30 UhrKaffeepause
16.00 UhrKönigsblau – Yves Klein auf Schalke Dr. Ulrich Wilmes
17.00 Uhr„Weißt du wie viel Sternlein stehen an dem blauen Himmelszelt?“ Fernweh und Heimweh nach kosmischer, liebkosender Nähe
Pfr. Heinrich Weniger
19.00 UhrFestliches Silvestermenü
21.00 UhrDrei Farben – Blau Filmangebot in der Rotunde (optional)
23.50 UhrAbschied von 2020 & Willkomm‘ von 2021 Jahreswechsel auf der Seeterrasse
21.00 UhrBlue NotesLive in den Salons
24.00 UhrAusklang und Begegnungen in den Salons
08.00 Uhr
Abschied 2020Morgenandacht in der Schlosskapelle
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
09.00 Uhr
Blauer Himmel und blauer Edelstein – woher kommt das Blau? Prof. Dr. Christoph Hugenschmidt
10.00 Uhr
Verteidigung des Blues - Loblied auf die Melancholie Prof. Dr. Bernd Scheffer
11.30 Uhr
Missverständnisse in Kater-Stimmung Georg Gershwins Jazz-Operneinakter Blue Monday
Rainer Karlitschek
i.V.m.
Benedikt Zehm
12.30 Uhr
14.30 Uhr
Die Hüllen des AzurBlauer Strumpf, blaues Kleid, blauer Anzug, blue jeans
Prof. Dr. Barbara Vinken
15.30 Uhr
Kaffeepause
16.00 Uhr
Königsblau – Yves Klein auf Schalke Dr. Ulrich Wilmes
17.00 Uhr
„Weißt du wie viel Sternlein stehen an dem blauen Himmelszelt?“ Fernweh und Heimweh nach kosmischer, liebkosender Nähe
Pfr. Heinrich Weniger
19.00 Uhr
Festliches Silvestermenü
21.00 Uhr
Drei Farben – Blau Filmangebot in der Rotunde (optional)
23.50 Uhr
Abschied von 2020 & Willkomm‘ von 2021 Jahreswechsel auf der Seeterrasse
21.00 Uhr
Blue NotesLive in den Salons
24.00 Uhr
Ausklang und Begegnungen in den Salons
Freitag, 01. Januar 2020
09.30 UhrWillkommen 2021Morgenandacht auf der Seeterrasse
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
10.15 UhrBlaue Liebe 1913: Else Lasker Schüler und Franz Marc Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy
11.15 UhrSpaziergang
11.30 UhrEuropa- gelobte Utopie goldener Sterne auf blauem Grund Beate Passow
Ende der Tagung und Verabschiedung ins neue Jahr
09.30 Uhr
Willkommen 2021Morgenandacht auf der Seeterrasse
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
10.15 Uhr
Blaue Liebe 1913: Else Lasker Schüler und Franz Marc Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy
11.15 Uhr
Spaziergang
11.30 Uhr
Europa- gelobte Utopie goldener Sterne auf blauem Grund Beate Passow
Ende der Tagung und Verabschiedung ins neue Jahr

Referierende

REFERIERENDE / TAGUNGSTEAM

Julian Benedikt, Filmemacher, Fotograf, Autor, München
Prof. Dr. Christoph Hugenschmidt, Physik, TU München
Rainer Karlitschek, Dramaturg, Bayerische Staatsoper, München
i.V.m.
Benedikt Zehm,
Beleuchter/Licht-Werker, Bayerische Staatsoper, München
Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy, Künstlerische Direktorin und Geschäftsführerin vom Franz Marc Museum in Kochel am See
Beate Passow, Künstlerin, München
Prof. Dr. Bernd Scheffer,
Germanistik, Medienwissenschaft, LMU München
Roland Spiegel,
Leiter Jazz, BR, München
Prof. Dr. Barbara Vinken, Literaturwissenschaft, Romanistik und Komparatistik, Mode und Gender, LMU München, München
Pfr. Heiner Weniger,
Systematische Theologie / Kunst + Kirche, St. Egidien, Nürnberg
Dr. Ulrich Wilmes, Kunsthistoriker, Chefkurator Haus der Kunst in München i. R., Tutzing

FÜR SWING LIVE AN SILVESTER SORGEN

Thomas Bouterwek, Saxophone, Tutzing
Bernd Hess, Gitarre , Diessen am Ammersee
Alex Haas, Kontrabass, Münche

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungsorganisation
Anja Böhm, Telefon: 08158 251-123, E-Mail: boehm@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich, mit anhängender Karte oder direkt online (s. QR-Code). Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt, sie ist verbindlich und Voraussetzung für die Teilnahme. Die Tagung kann nur als Gesamtpaket gebucht werden. Anmeldeschluss ist 11. Dezember 2020.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens 11. Dezember 2020 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am ab 20. Dezember 2020 100 % der von Ihnen bestellten 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.

Preise pro Person (in €)

Vortragsgebühr                                                                                                  200.–
(zzgl. Kaffee/Tee/Kuchen auch bei Teilnahme ohne Verpflegung à 4.– €)

Vollpension
– im Einzelzimmer                                                                                            233.50
– im Zweibettzimmer                                                                                        189.50
– im Zweibettzimmer als EZ                                                                             249.50

Verpflegung                                                                                                       107.– 
(ohne Übernachtung/Frühstück, nur wenige Plätze vorhanden) 

Sonderkost
Gerne bietet unsere Küche gegen einen Aufpreis von 10.– € pro Person & Veranstaltung bei streng veganem Essen, Unverträglichkeiten oder Allergien die Zubereitung einer Sonderkost an – s. Anmeldekarte.

Wir bitten um Begleichung nach Erhalt der Teilnahmebestätigung und Rechnung. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.

Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitsuchende erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation zusammen mit dem Auftrag zur Berichterstattung vorliegt. Eine Kopie Ihres Ausweises schicken Sie uns bitte mit Ihrer Anmeldung zu.

Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Stiftung Schloss Tutzing / Schlosseuro
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmal-geschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing" Sorge zu tragen. Mit dem Schlosseuro (bereits in der Vortragsgebühr enthalten) unterstützen Sie deren Projekte. Möchten Sie der Stiftung darüber hinaus einen Betrag zu-kommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Hygienekonzept
Über das aktuell geltende Hygienekonzept zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus können Sie sich auf unserer Homepage informieren: https://www.ev-akademie-tutzing.de/downloads/agbs/
Die Tagung findet in einem kleineren Rahmen (ggf. in zwei Tagungsräumen –Musiksaal/Rotunde – mit einer Live-Übertragung) statt. Bei den Mahlzeiten bieten wir eine Platzierung von max. zwei Personen von verschiedenen Haus-halten pro Tisch an. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der coronabedingten Hygiene- und Distanzvorschriften kurzfristig organisatorische Änderungen von der Tagungsleitung mitgeteilt werden.

 

 

Bildnachweis: Adobestock.com Tagungsnummer: 0272021

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:

 


 
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah­/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S­Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages­ und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.