Blickwechsel zwischen Literatur und Wissenschaft: Der Baum

Blickwechsel zwischen Literatur und Wissenschaft: Der Baum

23. April 2024

Inhalt

DAS WORT / DER BLICK / ÄNDERN / ERSCHAFFEN DIE WIRKLICHKEIT / DEN TRAUM DER WIRKLICHKEIT / DIE WIRKLICHKEIT / IHREN KERN
                                                                                                                                                                                                                                                                                         Hilde Domin
 
Poesie bedeutet Erschaffung, Wissenschaft baut auf Analyse. Beide beobachten Mensch und Welt, beschreiben, hinterfragen, wollen Phänomene ergründen und verstehen.
 
Wissenschaft sorgt für Orientierung in der Wirklichkeit. Sie arbeitet streng hypothesengeleitet und geht mit nüchterner Methodik ans Werk. Naturwissenschaftlich Arbeitende schaffen im Experiment einen eng und präzis definierten Rahmen, innerhalb dessen objektive, interpersonell überprüfbare Beobachtungen gemacht werden können. Nach den Regeln des Faches werden sie analysiert und die Hypothesen so auf ihre Plausibilität befragt. Die Ergebnisse werden in weitgehend formalisierter Sprache präsentiert, Statistik ist dabei ein wichtiges Werkzeug. Wissen entsteht, das durch seine objektive Nachvollziehbarkeit überzeugt.
 
Ganz anders die Poesie. Literatur ist ein ästhetisches Ereignis, sprachliche Schönheit, Rhythmus und Klang der Worte faszinieren und erfreuen. In der genauen Beobachtung und Beschreibung von Mensch und Welt – außerhalb von Laborbedingungen – entfaltet die individuelle, ganz subjektive Schöpferkraft ihre Wirkung. Durch die literarische Verdichtung entstehen neue Denk- und Möglichkeitsräume. Vergangenheit wird durchdrungen, Zukunft erahnt, Aktuelles neu beleuchtet im Lichte der Zeiten. So bilden sich Einsichten über das Leben heraus, die auch anderen einleuchten. Literatur führt uns, wie der Philosoph Paul Liessmann formuliert, „zu einer Verfeinerung der Emotionen, der Urteilskraft und des Verstandes“.
 
Literatur und Wissenschaft fordern uns heraus, „das Ding an sich“ auf unterschiedliche Weise zu betrachten. Beide haben eigene Blickwinkel auf die Welt und doch Erkenntnis und Orientierung zum Ziel. Sie schaffen Wirklichkeiten. Können Sie einander befruchten? Wir wagen den Blickwechsel, der uns Verbundenheit, Anziehung, Austausch, ja vielleicht sogar Verliebtheit und Flirt zwischen Literatur und Wissenschaft erleben lässt.
 
Dazu laden wir Sie herzlich ins Schloss Tutzing ein! Erleben Sie zum Thema des jeweiligen Abends einen Dialog zwischen poetischer Lesung und wissenschaftlichem Vortrag. In der Lesung erklingen Texte unterschiedlichster Zeiten, ausgewählt und vorgetragen von Barbara Greese. Den wissenschaftlichen Vortrag gestaltet eine Expertin oder ein Experte aus dem jeweiligen Fachgebiet.
 
Pfarrer Dr. Hendrik Meyer-Magister
Stellvertretender Direktor und Studienleiter, Evangelische Akademie Tutzing
Barbara Greese, Rezitatorin und Rhetoriktrainerin, München

Tagungs-Programm

Dienstag, 23. April 2024
18.30 UhrEinlass
19.00 UhrPoetischer AnklangBarbara Greese
Begrüßung & EinführungDr. Hendrik Meyer-Magister
Schweifende BlickeBarbara Greese
Prof. Dr. Christian Ammer
Intensive EinsichtenLiteratur: Barbara Greese
Vortrag: Prof. Dr. Christian Ammer
20.00 UhrPause
20.30 UhrNeue HorizonteLiteratur: Barbara Greese
Vortrag: Prof. Dr. Christian Ammer
VerabschiedungDr. Hendrik Meyer-Magister
Poetischer NachhallLiteratur: Barbara Greese
Vortrag: Prof. Dr. Christian Ammer
ca. 21.00 Uhr: Ende der Veranstaltung
18.30 Uhr
Einlass
19.00 Uhr
Poetischer AnklangBarbara Greese
Begrüßung & EinführungDr. Hendrik Meyer-Magister
Schweifende BlickeBarbara Greese
Prof. Dr. Christian Ammer
Intensive EinsichtenLiteratur: Barbara Greese
Vortrag: Prof. Dr. Christian Ammer
20.00 Uhr
Pause
20.30 Uhr
Neue HorizonteLiteratur: Barbara Greese
Vortrag: Prof. Dr. Christian Ammer
VerabschiedungDr. Hendrik Meyer-Magister
Poetischer NachhallLiteratur: Barbara Greese
Vortrag: Prof. Dr. Christian Ammer
ca. 21.00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Referierende

LITERATUR

Barbara Greese ist Rezitatorin und Rhetoriktrainerin. Nach dem Studium u.a. der Sprechwissenschaft und Psychologie in München ließ sie sich von Cornelia Krawutschke an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch zur Rezitatorin ausbilden und belegte Meisterkurse in sprecherischer und sängerischer Körperschulung an den Konservatorien Basel und Luzern bei Burga Schwarzbach. Sie arbeitet heute in den Bereichen Rhetoriktraining, Sprecherziehung sowie Stimmbildung und bietet insbesondere Kommunikationscoachings für Wissenschaftler:innen an. Sie tritt als Rezitatorin etwa bei Konzertlesungen und literarisch-tänzerischen Programmen auf, die sie auch selbst konzipiert. Gert Westphal, der „König der Vorleser“ ist dazu eine bleibende Inspiration: Barbara Greese will wirken mit dem Wort.
Mehr unter: www.barbaragreese.de

WISSENSCHAFT

Prof. Dr. Christian Ammer, Forstwissenschaftler, Georg-August-Universität Göttingen

Preise & Informationen

IDEE & KONZEPTION
Pfr. Dr. Hendrik Meyer-Magister
Barbara Greese

VERANSTALTUNGSLEITUNG
Pfr. Dr. Hendrik Meyer-Magister, Evangelische Akademie Tutzing

ORGANISATION
Cornelia Spehr, E-Mail: spehr@ev-akademie-tutzing.de; Tel. 08158 251-125. Ihre Anfragen zu der Veranstaltung erreichen uns in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Eintritt
12.-€  / Abendkasse 15.-€
Um Voranmeldung wird gebeten. Restplätze werden an der Abendkasse verkauft.

Weitere Informationen zu
Datenschutz / AGB / E-Mobilität und umweltfreundlicher Anreise finden Sie unter dem Titel der Veranstaltung auf unserer Homepage

Bildnachweis: © Adobe Stock

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee, Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 60.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.

Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg, von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing. Im Ort wird die Hauptstraße bis Ende 2023 umgebaut, was mit Beeinträchtigungen im Straßenverkehr verbunden ist.

E-MOBILITÄT
Die E-Ladesäulen der Akademie befinden sich auf dem Parkplatz P2.
Die Karten dafür erhalten Sie an der Rezeption.