Vor uns die Sintflut – oder: Was will eine aufgeklärte Klimaethik?

Vor uns die Sintflut – oder: Was will eine aufgeklärte Klimaethik?

14. - 15. September 2020

Inhalt

WANN HÖREN WIR AUF, UNS ETWAS VORZUMACHEN?
Jonathan Franzen
 
„I don’t want you to be hopeful. I want you to panic. I want you to feel the fear I feel every day. And then I want you to act” bekannte die Klima- schutzaktivistin Greta Thunberg vor den Teilnehmern des Davoser Welt- wirtschaftsforum im Januar 2020. Angst und Empörung ist ein starker Grundton im öffentlichen Klimadiskurs. Hier wird oft grobes Geschütz aufgefahren: Wo die einen die  „Klimahysterie“ anprangern, sprechen andere von einem „Schlafwandeln in die Katastrophe“.
 
Die Adressierung einer „Katastrophe“ fungiert längst als Legitimationsfaktor einer neuen Klimapolitik. Mittendrin befinden sich die Wissenschaften, von denen sich viele klare und unabweisbare Handlungsanweisungen für die Politik erwarten. „Die Wissenschaft muss unsere gemeinsame Sprache sein und die Aussagen sind sehr klar“ konstatierte die Generalsekretärin des UN-Klimasekretariats, Patricia Espinosa. Doch verträgt sich Panik mit dem Blick der Wissenschaften auf den Klimawandel? Wie gestaltet sich der Weg „von den klaren Aussagen“ zum praktischen Handeln? Und sollen Philosophie und Ethik nur noch dafür sorgen, dass die Bürger – möglichst widerspruchsfrei – „mitgenommen“ werden auf dem Weg zur Vorbeugung und Bewältigung der Klimakrise?
 
Wer für was verantwortlich sein soll, ist im öffentlichen Diskurs um die Klimapolitik durchaus umstritten. Fragen des Lebensstils adressieren hier nur den individuellen Beitrag zum Klimaschutz. Das ist wichtig, reicht aber nicht. Deshalb fragen wir: Wie gestaltet sich gegenwärtig das Verhältnis von Wissenschaft,  Kommunikation und Politik zum Thema Klimawandel? Worauf zielt kollektive Verantwortung beim Klimaschutz? Und wie müsste einen aufgeklärte Klimaethik aussehen?
 
Wir freuen uns auf die Begegnung und Debatte mit Ihnen in Tutzing.

Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing
Dr. Stephan Schleissing, Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften an der LMU München
Univ. Prof. Dr. Herwig Grimm, Abteilung Ethik der Mensch-Tier-Beziehung, Messerli Forschungsinstitut, Wien

Tagungs-Programm

Montag, 14. September 2020
Anreise ab 12.30 Uhr
13.00 UhrImbiss
14.10 UhrBegrüßung & Einführung Herwig Grimm
&
Dr. Stephan Schleissing
14.30 UhrDie Klimaforscher und die Medien Prof. Dr. Senja Post
15.30 UhrKaffeepause
16.00 UhrDer Weltklimarat IPCC im öffentlichen Diskurs Prof. Dr. Simone Rödder
17.00 UhrProphet oder ehrlicher Makler? Die Rolle des Wissenschaftlers im politischen Klimadiskurs Prof. Dr. Hans von Storch
18.30 UhrAbendessen
19.30 UhrApokalyptik und Ethik. Der Beitrag des Christentums zum Klimadiskurs Dr. Stephan Schleissing
21.00 UhrGeselliger Ausklang in den Salons des Schlosses
Anreise ab 12.30 Uhr
13.00 Uhr
Imbiss
14.10 Uhr
Begrüßung & Einführung Herwig Grimm
&
Dr. Stephan Schleissing
14.30 Uhr
Die Klimaforscher und die Medien Prof. Dr. Senja Post
15.30 Uhr
Kaffeepause
16.00 Uhr
Der Weltklimarat IPCC im öffentlichen Diskurs Prof. Dr. Simone Rödder
17.00 Uhr
Prophet oder ehrlicher Makler? Die Rolle des Wissenschaftlers im politischen Klimadiskurs Prof. Dr. Hans von Storch
18.30 Uhr
Abendessen
19.30 Uhr
Apokalyptik und Ethik. Der Beitrag des Christentums zum Klimadiskurs Dr. Stephan Schleissing
21.00 Uhr
Geselliger Ausklang in den Salons des Schlosses
Dienstag, 15. September 2020
07.45 Uhr Morgenandacht in der Schlosskapelle
08.00 UhrFrühstück
09.00 UhrZwischen Agrarmoral und ökologischem Protest. Die Bauern und der KlimadiskursDr. Jan Grossarth
10.00 UhrWelche Verantwortung haben Unternehmen für den Klimawandel? Dr. Stephan Wolf
11.00 UhrKaffeepause
11.30 UhrMoralische Verantwortung im Klimaschutz Prof. Dr. Ivo Wallimann-Helmer
12.30 UhrSchlussdiskussion im Plenum
13.00 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen
07.45 Uhr
Morgenandacht in der Schlosskapelle
08.00 Uhr
Frühstück
09.00 Uhr
Zwischen Agrarmoral und ökologischem Protest. Die Bauern und der KlimadiskursDr. Jan Grossarth
10.00 Uhr
Welche Verantwortung haben Unternehmen für den Klimawandel? Dr. Stephan Wolf
11.00 Uhr
Kaffeepause
11.30 Uhr
Moralische Verantwortung im Klimaschutz Prof. Dr. Ivo Wallimann-Helmer
12.30 Uhr
Schlussdiskussion im Plenum
13.00 Uhr
Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Referierende

Referentinnen und Referenten

Dr. Jan Grossarth, Journalist und Buchautor
Prof. Dr. Senja Post, Arbeitsbereich Wissenschaftskommunikation in den Lebenswissenschaften, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung, Georg-August-Universität Göttingen
Prof. Dr. Simone Rödder, Juniorprofessur für Soziologie, insbes. Wissenschaftsforschung, FB Sozialwissenschaften, Universität Hamburg
Dr. Stephan Schleissing, Programmbereich „Ethik in Technik und Naturwissenschaften“, Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften an der Ludwig-Maximilians Universität München
Prof. em. Dr. Dr. Hans von Storch, Zentrum für Material- und Küstenforschung, Helmholz Zentrum Geesthacht
Prof. Dr. Ivo Wallimann-Helmer, Professur für Umweltgeisteswissenschaften am Departement für Geowissenschaften, Universität Fribourg
Dr. Stephan Wolf, Kontextuale Ökonomik und Ökonomische Bildung, Universität Siegen

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Dr. Stephan Schleissing, Institut TTN an der LMU München, Evangelische Akademie Tutzing
Univ-Prof. Dr. Herwig Grimm, Abteilung Ethik der Mensch-Tier-Beziehung am Messerli Forschungsinstitut, Wien

Tagungsorganisation
Cornelia Spehr, Telefon: 08158 251-125, Telefax: 08158 99 64 24, E-Mail: spehr@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich, mit anhängender Karte oder direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich. Anmeldeschluss ist der 31. August 2020.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens 7. September 2020 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.

Preise
Teilnahmebeitrag                                                                                                         40.– €
zzgl. Kaffee/Tee/Kuchen auch bei Teilnahme ohne Verpflegung à                            4.– €

Verpflegung (ohne Ü/Fr)                                                                                           35.50 €
Vollpension im Einzelzimmer                                                                                     94.– €
Vollpension im Zweibettzimmer                                                                                 72.– €
Vollpension im Zweibett- als EZ                                                                               102.–€

Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.

Sonderkost
Gerne bietet unsere Küche gegen einen Aufpreis von 10.– € pro Person & Veranstaltung bei streng veganem Essen, Unverträglichkeiten oder Allergien die Zubereitung einer Sonderkost an – unter "Sonstiges".

Ermäßigung
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitslose erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungs- berechtigten Organisation vorliegt. Bei Inanspruchnahme einer Ermäßigung schicken Sie uns bitte eine Kopie Ihres Ausweises mit Ihrer Anmeldung zu.
 
Kooperationspartner
In Kooperation mit dem Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften (TTN) an der LMU München und dem Messerli Forschungsinstitut, Abteilung Ethik der Mensch-Tier-Beziehung (Veterinärmedizinische Universität Wien, Medizinische Universität Wien und Universität Wien)

Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Stiftung Schloss Tutzing
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing“ Sorge zu tragen. Möchten Sie der Stiftung einen Betrag zukommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Hygienekonzept
Über das aktuell geltende Hygienekonzept zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus können Sie sich auf unserer Homepage informieren: https://www. ev-akademie-tutzing.de/downloads/agbs/

Verkehrsverbindungen
Für die Planung Ihrer Anreise nutzen Sie bitte das Portal Greenmobility auf unserer Homepage.

Bildnachweis: © 2019 ChiccoDodiFC FotoOk.it / AdobeStock.com
Tagungsnummer: 0032021

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:

 


 
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah­/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S­Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages­ und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.