Tony Cragg – Skulpturen

04. - 06. Oktober 2019

Inhalt

Wenn uns die Worte fehlen? Dann machen Wir Gedichte, Mosaike, Bilder, Collagen, Musik, Filme, Tanz, Spiele, Skulpturen …
Tony Cragg

Wer hat nicht als Kind mit dem Messer aus Rinde ein Boot, aus Holz eine Figur geschnitzt? Und wer fühlt nicht bis heute mit dem Widerstand des Materials den trotzigen Eifer, ihm dennoch die gewünschte Form abzuringen? Und wer erinnert sich nicht ans Scheitern, wenn das Material zerbrach, man sich in den Finger schnitt und schmerzvoll, wütend zurückblieb?

Früh wie das Kind übte sich auch die Kunst in Urzeiten, Mensch, Tier und Ding abzubilden. Beseelt von der unersättlichen Sehnsucht, alles flüchtige Lebendige wie alles, was verloren gehen kann, in einem hab- und sicherbaren Double nachzuahmen. So ist Kunst bis heute ein Streit mit der Materie, ein mühsamer Prozess. 

Doch wozu? Um einen Ausdruck für all die Erfahrungen, Gefühle, Intensitäten zu finden, wo uns die Worte fehlen. Es heißt, „ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“ Was sagen dann Musik, Gedicht, Gemälde? Materie, der Leib, die fünf Sinne, so der Künstler Tony Cragg, vor 70 Jahren geboren, sind von Natur aus miteinander verbandelt. Mit seinen Skulpturen versucht er auszudrücken, was tiefer geht als oberflächliches Erscheinen. Was nun machen seine stummen Formen beredt? Unser Ideal, „wie aus einem Guss“ zu sein?

Das osmotische Zusammenspiel von Außenwelt und Innenwelt, unseren Sinnesorganen und den mannigfaltigen Stoffen ist uns alltäglich selbstverständlich. Und doch ist es wundersam, was beim Tasten, Riechen, Schmecken, Hören, Sehen passiert. Dass wir ein Haut-Ich sind mit einer Membran, durch die Organisches wie Unorganisches unser leibgeistseelisches Sensorium berühren, verführen, verwirren und uns durch Bedürfnisse, Fantasien und Träume lotsen. 

Zugleich bestimmen digitale Techniken und Praktiken unser Leben. Downloaden ist Routine. Der PC hat eine Reset-Taste. Unser Körper aber merkt sich alles. Was ist wirklich wirklich?

Wir laden alle Interessierten sehr herzlich ein, mit Tony Craggs Skulpturen an die Pforten der Wahrnehmung, des Bekannten, Unbekannten oder auch Nichterkennbaren zu klopfen.

Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy, Franz Marc Museum Kochel am See
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungs-Programm

Freitag, 04. Oktober 2019
Anreise ab 16.00 Uhr
18.00 UhrBeginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 UhrTony Cragg … wenn uns die Worte fehlen Begrüßung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
19.15 UhrMaterial und Emotion Tony Craggs Gedanken zu Skulptur und Zeichnung
Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy
Einführung
20.00 UhrMaterie – Stoff aus dem wir sind und der uns umgibt PD Prof. Dr. Christoph Hugenschmidt
21.00 UhrGespräche in Gruppen
Geselligkeit in den Salons
Samstag, 05. Oktober 2019
07.45 Uhr... denn in ihm leben und weben und sind wir Morgenandacht in der Schlosskapelle
09.00 UhrTony CraggLeben in einer materiellen Welt Dr. Ulrich Wilmes
10.00 UhrLa vie, une femme qui danse Das Leben, eine Frau die tanzt
Séverine Ferrolier
11.00 UhrKaffeepause
11.30 UhrDer Leib, eine rasende Skulptur Wallice Thabo Tsoku King
12.30 UhrMittagessen
13.30 UhrFahrt nach Kochel am See ins Franz Marc Museum
14.30 UhrTony Cragg – Skulpturen und Zeichnungen Besuch der Ausstellung im Franz Marc Museum Kochel am See
Kaffee, Tee & Kuchen im Museumsrestaurant „Blauer Reiter“
17.30 UhrRückfahrt nach Tutzing
18.30 UhrAbendessen
21.00 UhrKlangskulpturen
Musik in der Schlossdiele
Geselligkeit in den Salons
Sonntag, 06. Oktober 2019
08.00 Uhr... und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde Morgenandacht in der Schlosskapelle
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
09.00 UhrIn Material gedacht Material im Prozess des architektonischen Entwerfens
Prof. Dipl.-Ing. Uta Graff
10.00 UhrSkulpturen in Antike und Moderne Aura und Magie von der Statue bis zur Schaufensterpuppe
Prof. Dr. Barbara Vinken
11.00 UhrSpaziergang
11.30 UhrInteam – Zauber und Qual des Lebens in sozialen Skulpturen Prof. Dr. Thomas Alkemeyer
12.30 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen

Referierende

Prof. Dr. Thomas Alkemeyer, Soziologie, Erfahrungssoziologie, Sport- und Körpersoziologie, Universität Oldenburg, Berlin
Séverine Ferollier, Tänzerin, Klassischer Tanz, Bayerisches Staatsballett/Bayerische Staatsoper, München
Prof. Uta Graff, Lehrstuhl Entwerfen und Gestalten, TU München
Prof. Dr. Christoph Hugenschmidt, Physik, TU München, Garching
Wallice King, Tänzer, Breakdance, Künstler, Autor, New York/ München
Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy, Kunsthistorikerin, Direktorin und Geschäftsführerin des Franz Marc Museums Kochel am See
Prof. Dr. Barbara Vinken, Literaturwissenschaft, Romanistik, Theorie der Mode, Gender und Frauenforschung, LMU München
Dr. Ulrich Wilmes, Kunsthistoriker, eh. Chefkurator Haus der Kunst, München, Tutzing

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy, Franz Marc Museum Kochel
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungsorganisation
Maria Wolff, Telefon: 08158 251-123, Telefax: 08158 99 64 23, E-Mail: wolff @ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich, mit anhängender Karte oder direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich. Anmeldeschluss ist der 20. September 2019.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens 27. September 2019 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung.  Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.

Preise
für die gesamte Tagungsdauer                                                                                                                                     
(inklusive Museumseintritt und Busfahrt nach Kochel)

Teilnahmebeitrag                                                                           85.–  €

Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)                                 49.– €
Vollpension
– im Einzelzimmer                                                                          166.– €
– im Zweibettzimmer                                                                      122.– €
– im Zweibettzimmer als EZ                                                           182.– €
Kurzzeitzuschlag für eine Übernachtung                                          10.– €

In den Pausen werden Kaffee/Tee/Kuchen angeboten und auch bei Teilnahme ohne Verpflegung berechnet à 4.– €

Sonderkost
Gerne bietet unsere Küche gegen einen Aufpreis von 10.– € pro Person & Veranstaltung bei streng veganem Essen, Unverträglichkeiten oder Allergien die Zubereitung einer Sonderkost an – s. Anmeldekarte.

Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.

Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitsuchende erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation zusammen mit dem Auftrag zur Berichterstattung vorliegt.  Bei Inanspruchnahme einer Ermäßigung schicken Sie uns bitte eine Kopie Ihres Ausweises mit Ihrer Anmeldung zu.

Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Stiftung Schloss Tutzing
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing“ Sorge zu tragen. Möchten Sie der Stiftung einen Betrag zukommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Verkehrsverbindungen
Für die Planung Ihrer Anreise nutzen Sie bitte das Portal Greenmobility auf unserer Homepage. Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.

Bildnachweis: Tony Cragg, Gabelung, 2018, Patinierte Bronze Höhe: 280 cm, Franz Marc Museum, Kochel a. See; Schenkung Etta und Jens Mittelsten-Scheid mit Unterstützung der Stiftung Hans und Wilma Stutz; © VG Bild-Kunst 2019; Foto: www.collecto.art 

Tagungsnummer: 0062020

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:

 


 
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.