Pu(c)K – ein Sommernachtstraum…

Jubiläumstagung zum 70-jährigen Bestehen der Pfarrfrauenarbeit in Bayern

04. - 06. Juni 2018

Inhalt

HERKUNFT UND ZUKUNFT

Kirche ist immer Baustelle – so lautet nicht ohne Ironie eine freie Übersetzung des immer wieder beschworenen Leitprinzips ecclesia semper reformanda. Baustellen sind in der Regel unangenehm und ungemütlich: für die, die auf ihr arbeiten, und für die, die anschließend den Nutzen haben sollen. Angesichts der Herausforderungen, vor denen die Kirche steht, wäre es unverantwortlich, sich einfach zurückzulehnen. Viel besser ist, aktiv zu werden, mit zu gestalten.
 
So ist auch der Prozess zu verstehen, den die Landessynode unter dem programmatischen Titel „Profil und Konzentration" (PuK) angestoßen hat. Die Kirche will sich auf allen ihren Ebenen neu aufstellen und mit ihren Angeboten auf die Lebenswirklichkeit der Menschen eingehen. Wie Synodalpräsidentin Dr. Annekathrin Preidel sagte – sie wird an unserer Tagung teilnehmen –, muss die Kirche heute verstärkt dorthin gehen, wo die Menschen leben. Es sei nicht nur in den Städten, sondern mittlerweile auch in manchen ländlichen Regionen zu spüren, dass die Gemeinden etwa die Zugezogenen in Neubausiedlungen nur noch schwer erreichen. Der Reformprozess solle deshalb einen Anstoß geben, dazu, wie die Kirche offener und vielfältiger in der Begegnung mit den Menschen und den Wegen ihrer Verkündigung sein könne. Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm und die Synodalpräsidentin formulierten als Anliegen von „Profil und Konzentration": 1. Grundaufgaben sollen stärker vom biblischen Auftrag her entwickelt werden. 2. Kirche müsse heute verstärkt dorthin gehen, wo die Menschen leben, statt zu warten, dass sie kommen. 3. Kirche solle mehr in Räumen denken und weniger in Gemeindegrenzen 4. Teamfähigkeit und multiprofessionelle Teams sollen zukünftig eine größere Rolle spielen 5. Der Prozess solle gut mit anderen laufenden Prozessen verknüpft werden.
 
So will der PuK-Prozess zum Helfer einer Erneuerung der Kirche werden – und Diener sein. Freilich anders als der Fast-Namensvetter Puck in Shakespeares „Ein Sommernachtstraum", in dem dieser nicht immer hilfreich agierte…
 
Die Pfarrfrauenarbeit wird 70 Jahre alt. Anlass genug, bei dieser Tagung dankbar zurückzublicken. Zugleich wollen wir Perspektiven für die künftige Arbeit entwickeln – und uns auf diese Weise mit dem PuK-Prozess verbinden.
 
Wir freuen uns, wenn auch Sie sich an der Debatte beteiligen. Dazu laden wir Sie herzlich in das Schloss Tutzing ein zu anregenden Begegnungen und Gesprächen!
 
Charlotte Brändlein & Christine Spahlinger, Vorsitzende, Team für Pfarrfrauenarbeit in Bayern
Pfr. Udo Hahn, Direktor, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungs-Programm

Montag, 04. Juni 2018
Anreise ab 14.00 Uhr
15.30 UhrAnkommen bei Kaffee, Tee und Kuchen
16.15 UhrBegrüßung und EinführungCharlotte Brändlein
und
Christine Spahlinger
Kennenlernen
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrDer Club der toten DichterFilmangebot in der Rotunde
anschließend Gespräche und Begegnung in den Salons
Dienstag, 05. Juni 2018
07.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
08.00 UhrFrühstück
09.00 UhrPuK – Die Überlegungen der Landeskirche und der LandessynodeDr. Annekathrin Preidel
anschließend Diskussion
10.30 UhrKaffeepause
11.00 UhrArbeitsgruppenanschließend Kurz-Berichte und Zusammenfassung im Plenum
12.30 UhrMittagessen
15.00 UhrKaffee & Kuchen
15.30 Uhr„Es ist ein Fest vorzubereiten“Kreative Workshops
18.00 UhrSektempfangBeginn des Jubiläumsabends
19.00 UhrFestliches Abendessen
21.00 UhrÜberraschendes
danach Gespräche in den Salons
Mittwoch, 06. Juni 2018
08.00 UhrFrühstück
09.00 UhrInformationen – Verabredungen – Planung – Entscheidungen
Neues aus den FrauenverbändenEva Schoenauer
Doris Münderlein
Neues aus der LandeskircheKirchenrätin Andrea Heußner
Neues von den PfarrfrauenTeam für Pfarrfrauenarbeit
11.30 UhrGottesdienst in der Schlosskapelle
12.30 UhrMittagessen und Ende der Tagung

Referierende

Charlotte Brändlein, Vorsitzende Team für Pfarrfrauenarbeit
Kirchenrätin Andrea Heußner, Abt C 2.2 Zielgruppenarbeit in den Gemeinden/Ehrenamt im Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
Martina Frör, Mitglied Team für Pfarrfrauenarbeit
Cornelia Klüter, Mitglied Team für Pfarrfrauenarbeit
Doris Münderlein, Pfarrfrauen und Pfarrmänner in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)
Dr. Annekathrin Preidel, Präsidentin der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
Sabine Rüdiger-Hahn, Mitglied Team für Pfarrfrauenarbeit
Eva Schoenauer, 2. Vorsitzende der Evangelischen Frauen in Bayern
Christine Spahlinger, Vorsitzende Team für Pfarrfrauenarbeit

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Pfr. Udo Hahn, Evangelische Akademie Tutzing
Team für Pfarrfrauenarbeit in Bayern

Tagungsorganisation
Isabelle Holzmann, Telefon: 08158 251-121, Telefax: 08158 251-110, E-Mail: holzmann@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich. Bitte verwenden Sie die E-Mail-Anschrift der Tagungsorganisation. Ihre Anmeldung wird bestätigt und ist verbindlich.
Anmeldeschluss ist der 25. Mai 2018.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens zum 28. Mai 2018 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.

Preise
für die gesamte Tagungsdauer:

Vollpension
– im Einzelzimmer      110.– €
– im Zweibettzimmer    95.– €

Wir bitten um Begleichung bei Anreise. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.
 
Bei dieser Tagung entfällt der Preisnachlass auf die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €. Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.