Phönix-Kunstpreis: Verleihung an Stefan Schiek

Phönix-Kunstpreis: Verleihung an Stefan Schiek

13. März 2014

Inhalt

Den mit 20.000 Euro dotierten "PHÖNIX - Der Kunstpreis für Nachwuchskünstler" erhält in diesem Jahr Stefan Schiek. Der 1976 in Ulm geborene und in Weimar lebende Maler wird für die vielschichtige Lackmalerei von einprägsamen Motiven aus den modernen Massenmedien prämiert.
 
Stefan Schiek studierte an der Universität in Weimar Mediengestaltung und Freie Kunst. Ein Jahr lang vertiefte er sein Wissen in Audiovisueller Kommunikation an der Universität in Barcelona. Seine Werke präsentierte er bereits in zahlreichen Ausstellungen.
 
„Die raffinierte malerische Verwendung von Industrielacken zeichnet den Künstler aus. Die plakative Glanzlackmalerei zeigt in ihrer formalen Abstraktion den industrialisierten, austauschbaren Menschen und entführt den Betrachter auf verschiedenen Illusionsebenen zu rätselhaftem Geschehen. Mal beschabt, mal aufgefaltet und meist flächig plakativ, verdichten sich die glänzenden Oberflächen zu harmonischen Kompositionen, die einen Blick aus ästhetischer Distanz auf die katastrophischen Medienbilder unserer Zeit ermöglichen.", begründet die Jury ihre Entscheidung.
 
In seinem neunten Jahr verzeichnete der PHÖNIX einen Bewerberrekord: insgesamt haben sich 449 Künstler und Künstlerinnen aus dem In- und Ausland um den Preis beworben. Zum ersten Mal wird der Kunstpreis von der eurobuch GmbH gemeinsam mit der Evangelischen Akademie Tutzing vergeben.
 
Die Verleihung des Preises findet am 13.03.2014 in der Evangelischen Akademie Tutzing statt.

Tagungs-Programm

Donnerstag, 13. März 2014
19.00 UhrPreisverleihung
MusikOut of nowhere
BegrüßungPfr. Udo Hahn
und
Frhr. Richard K.von Rheinbaben
MusikChega de Saudade
EinführungDr. Barbara Haubold
MusikSomeday my prince will come
LaudatioProf. Dr. Kurt Faltlhauser
Übergabe des Preisesan
Stefan Schiek
Dankeswortedes Preisträgers
MusikMercy, Mercy, Mercy
Im Anschluss bitten wir Sie zum Empfang in die Salons des Schlosses!
Für die musikalische Untermalung sorgenThomas Bouterwek
Antje Uhle
Alex Haas
19.00 Uhr
Preisverleihung
MusikOut of nowhere
BegrüßungPfr. Udo Hahn
und
Frhr. Richard K.von Rheinbaben
MusikChega de Saudade
EinführungDr. Barbara Haubold
MusikSomeday my prince will come
LaudatioProf. Dr. Kurt Faltlhauser
Übergabe des Preisesan
Stefan Schiek
Dankeswortedes Preisträgers
MusikMercy, Mercy, Mercy
Im Anschluss bitten wir Sie zum Empfang in die Salons des Schlosses!
Für die musikalische Untermalung sorgenThomas Bouterwek
Antje Uhle
Alex Haas

Referierende

Stefan Schiek studierte an der Universität in Weimar Mediengestaltung und Freie Kunst. Ein Jahr lang vertiefte er sein Wissen in Audiovisueller Kommunikation an der Universität in Barcelona. Seine Werke präsentierte er bereits in zahlreichen Ausstellungen.

"Die raffinierte malerische Verwendung von Industrielacken zeichnet den Künstler aus. Die plakative Glanzlackmalerei zeigt in ihrer formalen Abstraktion den industrialisierten, austauschbaren Menschen und entführt den Betrachter auf verschiedenen Illusionsebenen zu rätselhaftem Geschehen. Mal beschabt, mal aufgefaltet und meist flächig plakativ, verdichten sich die glänzenden Oberflächen zu harmonischen Kompositionen, die einen Blick aus ästhetischer Distanz auf die katastrophischen Medienbilder unserer Zeit ermöglichen."

                                                                                                    Aus der Begründung der Jury

Preise & Informationen

Der PHÖNIX möchte talentierte Nachwuchskünstler, die den Durchbruch vor sich haben und noch nicht auf dem Kunstmarkt etabliert sind, durch Ankauf von Kunst in Höhe von 20.000 Euro fördern. Darüber hinaus werden die Preisträger durch die fortwährenden Ausstellungen ihrer Werke, Pressearbeit und langfristige Begleitung ihrer Aktivitäten unterstützt. Der PHÖNIX wird seit 2005 verliehen, in diesem Jahr erstmals von Eurobuch GmbH (eurobuch.com) und der Evangelischen Akademie Tutzing gemeinsam.

Auslobung
Der PHÖNIX ist mit einem Preisgeld von 20.000,-- € dotiert. Teilnahmeberechtigt sind bildende Künstler
- aus dem deutschsprachigen Raum oder
- zur Zeit im Ausland lebende Deutsche
wünschenswerter Weise
- mit akademischer Ausbildung,
- mit Ausstellungen in nationalen oder internationalen Museen, Galerien, Privatsammlungen oder Kunstvereinen;
- mit ersten Auszeichnungen oder Preisen,
- mit Veröffentlichungen in der Fachpresse
Zugelassen sind auschließlich Gemälde, Skulpturen und Papierarbeiten

Modalitäten
Das Preisgeld wird von der eurobuch GmbH direkt an den Preisträger übergeben.
- Für das Preisgeld übereignet der Preisträger der Eurobuch GmbH Kunstwerke.
- Die Preisverleihung findet am 13.03.2014 in der Evangelischen Akademie Tutzing am Starnberger See statt.
- Im Anschluss an die Preisverleihung werden die Werke des Preisträgers in den Räumen der Eurobuch GmbH bleibend ausgestellt.

Teilnahme
Bitte sendeen Sie Abbildungen Ihrer Kunstwerke zusammen mit Ihren frei gestalteten Bewerbungsunterlagen auf dem Postwege inklusive Rückporto oder permail bis spätestens 30.11.2013 (Poststempel) an unten stehende Adresse.
Mit der Einsendung der Bewerbungsunterlagen erkennen die Bewerber die Bedingungen des Wettbewerbs an.

Künstler, die in die Endauswahl kommen, sonden nach Aufforderung maximal drei Exponate an Eurobuch GmbH.
Die Exponate sind für den Transport zu versichern.

Die Entscheidung des Kuratoriums wird den ausgewählten Bewerbern unaufgefordert mitgeteilt. Sie ist nicht anfechtbar und wird nicht begründet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die ausführlichen Teinahmebedingungen/Vereinbarung finden Sie im Internet unter www.phoenix-kunstpreis.de
 

Bewerbungen schicken Sie bitte an

Dr. Barbara Haubold
Kunstbeauftragte
Elly-Ney-Str. 15
82327 Tutzing

Die Preisverleihung ist nur für geladene Gäste!

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:

 


 
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.