Adornos Minima Moralia

Adornos Minima Moralia

22. - 24. Oktober 2021

Inhalt

„DIE FAST UNLÖSBARE AUFGABE BESTEHT DARIN, WEDER VON DER MACHT DER ANDEREN, NOCH VON DER EIGENEN OHNMACHT SICH DUMM MACHEN ZU LASSEN."                  

Theodor W. Adorno (1903-1969)

„Seit ich denken kann, bin ich glücklich gewesen mit dem Lied: ‚Zwischen Berg und tiefem, tiefem Tal‘: von den zwei Hasen … " – allein dieser Aphorismus in dem Büchlein Minima Moralia (erstmals 1951 erschienen) zeigt Theodor W. Adornos Passion, Kunst, Sensibilität, Manie, Zartheit und Berserkerwut: Wie dem verstörten Weltlauf Hoffnung abzuringen, wie im wunden Leben Heiles zu bescheren, wie unter Barbarischem am Humanum festzuhalten?

Der Spiegel fragt ihn 1969: „Herr Professor, gestern schien die Welt noch in Ordnung." Darauf Adorno: „Mir nicht." Ja, seine Negative Dialektik, dem Wahren, die Minima Moralia, dem Guten, seine Ästhetische Theorie, dem Schönen und dem Hoffen gewidmet, sind anstrengende Kost. Akribisch sondiert Adorno den alltäglichen Wahnsinn, was unser Zerstörerisches kostet. Nicht ohne auf‘s Köstlichste zu pochen: Liebe, Zärtlichkeit, Nähe, Geborgenheit, Lust, Trost und Einspruch.

Minima Moralia war, ja ist vielen Unfrommen eine linkshändische Bibel. Eher Wegzehrung als Buch, voll wütend, weltenwendlerisch, rebellischem Furor, gleichviel entsetzt, traurig, andächtig und still. Was wußten wir Studierende schon von universaler Warenform, hedonistischem Kapitalismus, Dialektik der Aufklärung, Triebstruktur und Gesellschaft, totalitärer Fungibilität, oder einer gestürzten Metaphysik? Und wer bot Mythos wie Märchen, Musik, Spiel, Traum und Religion auf wie Adorno für Bilder, Gesten, Refugien, Oasen, Fluchten schrankenlosen Glücks?

Adorno, die Kritische Theorie galt freilich auch als ätzend negativ. Mit Häme und Spott schalt man sie Grand Hotel Abgrund. Wie zum Trotz aber logieren dort die Apostel einer alten utopischen Welt im messianischen Licht: dass zwischen Menschen Intimes, Nachsicht, Duldung, liebende Sorge, bewahrende Hände und Friede herrsche, Solidarität die Zärtlichkeit der Völker sei.

Wir träumen Paradies und handeln Fabrik? Dann wollen wir miteinander in Minima Moralia blättern und im Kaputten nach dem Unkaputtbaren suchen und es uns zeigen, was uns hilft.

Dazu laden wir Sie in die Evangelische Akademie Tutzing ein!

Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
Studienleiter, Evangelische Akademie Tutzing

Beate Passow
Künstlerin, München

Tagungs-Programm

Freitag, 22. Oktober 2021
Anreise ab 16.00 Uhr
18.00 UhrAbendessen
19.00 UhrAdornos Minima Moralia zum 70. Geburtstag „Die Kraft zur Angst und die zum Glück, sind das gleiche.“ Begrüßung und Einführung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
19.15 UhrMinima MoraliaErlesene Lesung
Christine Adler
19.30 UhrDas Glück der individuellen Existenz Lebensgeschichtliche Spuren in der Bilderwelt der „Minima Moralia“
Prof. Dr. Stefan Müller-Doohm
20.30 UhrDu hast es besser, Amerika, Kommerz statt Glück? Prof. Dr. Klaus Benesch
21.00 UhrGespräche und Begegnungen in den Salons
Anreise ab 16.00 Uhr
18.00 Uhr
Abendessen
19.00 Uhr
Adornos Minima Moralia zum 70. Geburtstag „Die Kraft zur Angst und die zum Glück, sind das gleiche.“ Begrüßung und Einführung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
19.15 Uhr
Minima MoraliaErlesene Lesung
Christine Adler
19.30 Uhr
Das Glück der individuellen Existenz Lebensgeschichtliche Spuren in der Bilderwelt der „Minima Moralia“
Prof. Dr. Stefan Müller-Doohm
20.30 Uhr
Du hast es besser, Amerika, Kommerz statt Glück? Prof. Dr. Klaus Benesch
21.00 Uhr
Gespräche und Begegnungen in den Salons
Samstag, 23. Oktober 2021
07.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
09.00 UhrMinima Historia. Zur Poetik des Kleinen bei Adorno Dr. Peter Neumann
10.00 UhrDie „bestimmte Negation“ und „das ganz Andere“ bei Adorno Helena Esther Grass M.A.
11.00 UhrKaffeepause
11.30 Uhr"Geliebt wirst einzig du dort, wo schwach du dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren."Prof. Dr. Bernd Scheffer
12.30 UhrMittagessen
13.30 UhrWalk and Talk im Schlosspark am See (optional)
14.30 UhrDie „Möglichkeit des Besseren“ im Blick: Musik als „Bild von Freiheit“ Dr. Julia Freund
15.30 UhrKaffeepause
16.00 UhrZeit und KleidGregor Specht M.A.
17.00 UhrDas zweite Gesicht Kunst – das widerständige ganz Andere?
Beate Passow
18.00 UhrAbendessen
20.00 UhrBar jeder Vernunft blue notes zu erlesenen Minima Moralia
07.45 Uhr
Morgenandacht in der Schlosskapelle
09.00 Uhr
Minima Historia. Zur Poetik des Kleinen bei Adorno Dr. Peter Neumann
10.00 Uhr
Die „bestimmte Negation“ und „das ganz Andere“ bei Adorno Helena Esther Grass M.A.
11.00 Uhr
Kaffeepause
11.30 Uhr
"Geliebt wirst einzig du dort, wo schwach du dich zeigen darfst, ohne Stärke zu provozieren."Prof. Dr. Bernd Scheffer
12.30 Uhr
Mittagessen
13.30 Uhr
Walk and Talk im Schlosspark am See (optional)
14.30 Uhr
Die „Möglichkeit des Besseren“ im Blick: Musik als „Bild von Freiheit“ Dr. Julia Freund
15.30 Uhr
Kaffeepause
16.00 Uhr
Zeit und KleidGregor Specht M.A.
17.00 Uhr
Das zweite Gesicht Kunst – das widerständige ganz Andere?
Beate Passow
18.00 Uhr
Abendessen
20.00 Uhr
Bar jeder Vernunft blue notes zu erlesenen Minima Moralia
Sonntag, 24. Oktober 2021
07.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
09.00 Uhr„Nichts wahr als ihre Übertreibungen“ – Die Psychoanalyse in Adornos Minima Moralia
Dr. phil. Dipl. Psych. Wolfgang Schmidbauer
10.00 UhrÄtzend negativ – als positive Haltung Prof. Dr. Elisabeth Schweeger
11.00 UhrSpaziergang
11.30 Uhr„Geliebt wirst einzig du dort, wo stark du dich zeigen darfst, ohne Neid zu riskieren.“ Pfr. Heinrich Weniger
12.30 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen
07.45 Uhr
Morgenandacht in der Schlosskapelle
09.00 Uhr
„Nichts wahr als ihre Übertreibungen“ – Die Psychoanalyse in Adornos Minima Moralia
Dr. phil. Dipl. Psych. Wolfgang Schmidbauer
10.00 Uhr
Ätzend negativ – als positive Haltung Prof. Dr. Elisabeth Schweeger
11.00 Uhr
Spaziergang
11.30 Uhr
„Geliebt wirst einzig du dort, wo stark du dich zeigen darfst, ohne Neid zu riskieren.“ Pfr. Heinrich Weniger
12.30 Uhr
Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Referierende

Christine Adler, Schauspielerin, Moderatorin, Tutzing
Prof. Dr. Klaus Benesch, Institut für Nordamerikastudien, Ludwig- Maximilians-Universität München
Dr. Julia Freund, Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik, Justus-Liebig-Universität Gießen
Helena Esther Grass, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Philosophie, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Prof. em. Dr. Stefan Müller-Doohm, Gesellschafts- und Kultur-soziologie, Philosophie, Universität Oldenburg
Dr. Peter Neumann, Institut für Philosophie, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Beate Passow, Künstlerin, München
Prof. Dr. Bernd Scheffer, Germanistik und Medienwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München; Paartherapeut, Kaufbeuren
Dr. phil. Dipl. Psych. Wolfgang Schmidbauer, Psychoanalytiker, Supervisor, Autor, München
Prof. Dr. Elisabeth Schweeger, Künstlerische Leiterin und Geschäfts-führerin der Akademie für Darstellende Kunst, Ludwigsburg
Gregor Specht, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Romanische Philologie, Ludwig- Maximilians-Universität München
Pfr. i.R. Heiner Weniger, Systematische Theologie, Kunst + Kirche, Nürnberg

Preise & Informationen

VERANSTALTUNGSLEITUNG
Dr. phil. Jochen Wagner, Evangelische Akademie Tutzing

ORGANISATION & INFORMATION
Anja Böhm, E-Mail: boehm@ev-akademie-tutzing.de; Tel. 08158 251-123. Ihre Anfragen zu der Veranstaltung erreichen uns in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir über das Online-Formular auf unserer Homepage (s. auch QR-Code). Sie wird von uns bestätigt, ist verbindlich und Voraussetzung für die Teilnahme. Anmeldeschluss: 8. Oktober 2021.

Abmeldung
Sollten Sie an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens 15. Oktober 2021 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung. Unsere Stornobedingungen entnehmen Sie unserer Homepage.

Preise pro Person für die gesamte Veranstaltungsdauer:

Vortragsgebühr                                                     80.– €
(zzgl. Kaffee/Tee/Kuchen auch bei Teilnahme ohne Verpflegung à 4.– €)

Vollpension

– im Einzelzimmer                                              178.– €

– im Zweibettzimmer                                          134.– €

– im Zweibettzimmer als EZ                              194.– €

Kurzzeitzuschlag für eine Übernachtung             10.– €

Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)     58.– €

Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.

Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitsuchende erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn ein aktueller Presseausweis einer ausstellungsberechtigten Organisation zusammen mit dem Auftrag zur Berichterstattung vorliegt. Eine Kopie Ihres Ausweises schicken Sie uns bitte mit Ihrer Anmeldung zu.

Weitere Informationen zu Stornobedingungen/Ermäßigung/Schlosseuro/Datenschutz/AGB/- Hygienekonzept/ umweltfreundlicher Anreise und mögliche Sonderkost finden Sie unter dem Titel der Tagung auf unserer Homepage: www.ev-akademie-tutzing.de (s. auch QR-Code)

Bildnachweis: © privat / aa eat archiv

Veranstaltungsnummer: 0132022

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:

 


 
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.