(K)ein Ort für Utopien?

(K)ein Ort für Utopien?

16. März 2021

Inhalt

Eine Weltkarte, die das Land Utopia nicht enthielte, wäre es nicht wert, dass man einen Blick auf sie wirft, denn in ihr fehlt das einzige Land, in dem die Menschheit immer landet.                      
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Oscar Wilde (1854-1900)                            
 
Bei Thomas Morus taucht der Begriff Utopie vor 500 Jahren zum ersten Mal auf. Und schon Platon hatte vor 2.500 Jahren in seiner Politeía das Bild eines idealen Staats entworfen. Nach der kommunistischen hat jedoch kaum eine Utopie mehr eine wesentliche gesellschaftliche Relevanz entwickeln können.
 
Sind uns also die Utopien ausgegangen, die uns heute von einer gerechten, gewaltfreien und ökologischen Gesellschaft träumen lassen? Oder schützen wir uns nur vor dem undemokratischen Hang zum Totalitären, den man bei Utopien als Nebenwirkung in Kauf nehmen muss, indem wir auf sie verzichten?
 
Brauchen wir überhaupt neue Utopien? Oder reichen uns zur Orientierung dystopische Abschreckungen wie Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ oder Ridley Scotts „Blade Runner“? Und falls wir uns neue Utopien ausmalen: Sollen sie uns dann nur auf künftig eintretende Entwicklungen vorbereiten, wie etwa bei den rasend schnellen Entwicklungen zur Künstlichen Intelligenz (KI)? Sollen und können sie uns visionäre Wege in eine bessere Welt weisen? Oder dienen sie letztlich nur der Weltflucht?
 
„Utopie“ – kein Ort. Für unsere Fragen und Versuche von Antworten kann es einen Ort geben. Wir werden ihn mit Ihnen gemeinsam schaffen.
 
Martin Waßink, Studienleiter, Evangelische Akademie Tutzing
Petra Beyer, Aufsichtsrätin
Ina Kramer, Aufsichtsrätin
Paul Fortmeier, Vorstandsvorsitzender, Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching e.V. (DGSv), Köln

Tagungs-Programm

Dienstag, 16. März 2021
ab 10:15 Uhr: Einlass über den "Warteraum möglich"
10.45 UhrBegrüßung, organisatorische Hinweise und inhaltliche EinführungMartin Waßink
Petra Beyer
11.00 UhrKI - ein Grund zum Träumen?Prof. Yvonne Hofstetter
11.45 UhrReflexion I des Vortrags von Prof. Yvonne Hofstetter in KleingruppenZur Vertiefung in gleich bleibenden Kleingruppen (Breakout-Sessions)
12.30 UhrMittagspause
14.00 UhrDemokratie - mehr Diskurs, weniger UtopieDr. Ronny Jahn
14.45 UhrReflexion II des Vortrags von Dr. Ronny JahnZur Vertiefung in gleich bleibenden Kleingruppen (Breakout-Sessions)
15.30 UhrPause
15.45 UhrKonkrete Utopien als Beispiele einer zukunftsfähigen GesellschaftAlexander Repenning
16.30 UhrReflexion III des Vortrags von Herrn RepenningZur Vertiefung in gleich bleibenden Kleingruppen (Breakout-Sessions)
17.15 UhrAussprache im PlenumIna Kramer
Martin Waßink
18.00 UhrFeedback und Ende der Online-Tagung
ab 10:15 Uhr: Einlass über den "Warteraum möglich"
10.45 Uhr
Begrüßung, organisatorische Hinweise und inhaltliche EinführungMartin Waßink
Petra Beyer
11.00 Uhr
KI - ein Grund zum Träumen?Prof. Yvonne Hofstetter
11.45 Uhr
Reflexion I des Vortrags von Prof. Yvonne Hofstetter in KleingruppenZur Vertiefung in gleich bleibenden Kleingruppen (Breakout-Sessions)
12.30 Uhr
Mittagspause
14.00 Uhr
Demokratie - mehr Diskurs, weniger UtopieDr. Ronny Jahn
14.45 Uhr
Reflexion II des Vortrags von Dr. Ronny JahnZur Vertiefung in gleich bleibenden Kleingruppen (Breakout-Sessions)
15.30 Uhr
Pause
15.45 Uhr
Konkrete Utopien als Beispiele einer zukunftsfähigen GesellschaftAlexander Repenning
16.30 Uhr
Reflexion III des Vortrags von Herrn RepenningZur Vertiefung in gleich bleibenden Kleingruppen (Breakout-Sessions)
17.15 Uhr
Aussprache im PlenumIna Kramer
Martin Waßink
18.00 Uhr
Feedback und Ende der Online-Tagung

Referierende

Prof. Yvonne Hofstetter, Juristin, Essayistin und Autorin, Gründerin von TERAMARK Technologies GmbH (Auswertung großer Datenmengen mit KI), Mitgründerin und CEO von 21strategies (Informationsaufbereitung über Währungs- und Rohstoffmärkte), Honorarprofessorin für Digitalisierung und Gesellschaft, Zentrum für Ethik und Verantwortung, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Dr. Ronny Jahn, Soziologe, Supervisor (DGSv) und Organisationsberater, Mitinhaber des Beratungsunternehmens Person + Organisation Berlin, Leitung des Studiengangs Leadership und Beratung an der Internationalen Psychoanalytischen Universität Berlin, Vorstandsmitglied der DGSv, Köln
Alexander Repenning, Politökonom, Possibilist, Autor, Education Manager bei Right Livelihood Foundation (Vergabeinstitution des Alternativen Nobelpreises), Genf

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Martin Waßink, Evangelische Akademie Tutzing
 
Tagungsorganisation
Cornelia Spehr, Telefon: 08158 251-125, E-Mail: spehr@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.
 
Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir direkt online oder per Mail an boehm@ev-akademie-tutzing.de. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt, sie ist verbindlich und Voraussetzung für die Teilnahme. Mit  der Teilnahmebestätigung erhalten Sie auch die Rechnung über den Tagungsbeitrag. Nach Begleichung der Rechnung senden wir Ihnen einen Tag vor Tagungsbeginn die Zugangsdaten zu.
 
Anmeldeschluss: 14. März 2021.
 

Preise pro Person pauschal (in €) 
                                                                                                                                            
Vortragsgebühr (pauschal):                    55.–
ermäßigt:                                                27.50
 
DGSV-Mitglieder:                                 45.–
 
Bestellte und nicht in Anspruch genommene Leistungen können nicht rückvergütet werden.

 
Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, Studierende (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitsuchende erhalten eine Ermäßigung von 50 %. Medienschaffende wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation zusammen mit dem Auftrag zur Berichterstattung vorliegt. Eine Kopie Ihres Ausweises schicken Sie uns bitte mit Ihrer Anmeldung zu.

 
Hinweis zu ZOOM
Wir nutzen Zoom-Lizenzen über einen deutschen Anbieter, der sicherstellt, dass die Übertragung sämtlicher Ton- und Bildsignale ausschließlich über europäische Server geschieht. So möchten wir ein besonders hohes Datenschutzniveau gewährleisten. Die Zugangsdaten erhalten Sie einen Tag vor Tagungsbeginn per Mail. 

 
Kooperation
Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching, Köln

 
Die Evangelische Akademie Tutzing ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.

 
Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

 
 
Bildnachweis: Adobe Stock.com
Tagungsnummer: 0412021

Ort & Anreise