Jugendpolitik & Mental Health im Lockdown

Jugendpolitik & Mental Health im Lockdown

20. April 2021

Inhalt

Ich wünsche mir Verständnis und Zuhören, wirklich Lösungen, die uns helfen, statt solche, die sich realitätsferne Politiker ausgedacht haben.“ (16-Jährige im Onlineworkshop „Your Voice!“ im Jungen Forum der Evangelischen Akademie Tutzing)   

Dialog mit Jugendlichen findet politisch zu wenig statt. In Talkshows zur Lösungsfindung im Umgang mit der Pandemie existieren junge Menschen nicht. Maischberger und eine Schülersprecherin? No way. Auch Fachkräfte aus der Jugendbildung sind nicht eingeladen. Und Expertise zur psychischen Lage der Jugend in der Pandemie ist auch so gut wie nicht in Debatten zu hören. Damit sind Interessen von jungen Menschen zwischen 12 und 27 Jahren politisch nicht repräsentiert. Dabei geht es um 14 Millionen Menschen – 17 Prozent der deutschen Bevölkerung. Es geht um ihre Zukunftsperspektive. Sie brauchen besonderen Support, um sich als mündige Bürger*innen für die Gesellschaft engagieren zu können. Das Recht auf Teilhabe und Mitbestimmung besteht auch in einer Pandemie – und auch für die Jugend.

Das Junge Forum der Akademie hat deshalb in ihren Onlinetagungen „Jugend auf Stopp“ und „Your voice“ Wünsche, Nöte und Forderungen entwickelt, die in das Jugend-Hearing des Bundesjugendministeriums im März 2021 eingegangen sind. Das Ministeriums-Event hat die Hoffnung geweckt, dass jugendliche Belange nach einem Jahr Homeschooling, Lockdown und digitale Lehre endlich wahrgenommen werden. Unzählige angestaute Ideen, Schwierigkeiten und Lösungsideen junger Menschen hat sich Bundesjugendministerin Franziska Giffey angehört. 100 Expert:innen – also Jugendliche, junge Erwachsene und Vertretungen von Fachverbänden der Kinder- und Jugendhilfe –  haben sich für die Interessen junger Menschen stark gemacht (Stream: https://www.youtube.com/watch?v=7eyIoCnDVQk). Aus den jungen Lebenswelten heraus lieferten sie Lösungsvorschläge. Zur Frage „Wie geht es euch, Jugend?“, wurde vor allem der Wunsch laut, nicht nur als Schüler*in, Auszubildende oder Studierende wahrgenommen zu werden, sondern ganzheitlich mit all den Facetten, die junge Menschen ausmachen. Dafür braucht es besonders die Bildung außerhalb von Schule und Uni, den Fokus auf die psychische Gesundheit und echte politische Beteiligung der Jugend. Denn: Eine Anhörung ist das eine. Eine politische Mitbestimmung bei den eigenen Belangen das andere. Auch in und nach der Pandemie.

Immanuel Benz, Referent für Jugendstrategie und eigenständige Jugendpolitik des Bundesjugendministeriums, organisierte das Jugend-Hearing mit. Was waren die zentralen Erkenntnisse des Hearings für das BMFSFJ? Wie geht es mit den Ergebnissen und der Jugendstrategie der Bundesregierung nun weiter? Und wie wird der Dialog mit den jungen Menschen fortgeführt? Das diskutieren wir im Online-Talk.

Herzliche Einladung an alle jungen Menschen zum Online-Event „Jugendpolitik & Mental Health im Lockdown“!

Julia Wunderlich, Studienleiterin für Jugendpolitik & Jugendbildung (Junges Forum) in der Evangelischen Akademie Tutzing

ABLAUF

19.00 Uhr Begrüßung & Speeddating

19.20 Uhr Jugend-Hearing. Ergebnisse und nächste Pläne
Immanuel Benz

19.50 Uhr Diskussion in Kleingruppen und im Plenum

21.00 Uhr Tagungsende

ANMELDUNG

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Anmeldung erbitten wir direkt online oder per Mail an boehm@ev-akademie-tutzing.de. Deine Anmeldung wird von uns bestätigt, sie ist verbindlich und Voraussetzung für die Teilnahme. Wir senden euch am 19. April 2021 die Zugangsdaten zu. Anmeldeschluss ist 19. April 2021.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftliche Jugendbildung statt und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Tagungs-Programm

Dienstag, 20. April 2021
19.00 UhrBegrüßung & Speeddating
19.20 UhrJugend-Hearing. Ergebnisse und nächste PläneImmanuel Benz
19.50 UhrDiskussion in Kleingruppen und im Plenum
21.00 UhrTagungsende
19.00 Uhr
Begrüßung & Speeddating
19.20 Uhr
Jugend-Hearing. Ergebnisse und nächste PläneImmanuel Benz
19.50 Uhr
Diskussion in Kleingruppen und im Plenum
21.00 Uhr
Tagungsende

Referierende

Immanuel Benz, Referent im Referat „Jugendstrategie & eigenständige Jugendpolitik“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Julia Wunderlich, Studienleiterin für Jugendpolitik & Jugendbildung, Junges Forum, Evangelische Akademie Tutzing

Preise & Informationen

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Tagungsleitung
Julia Wunderlich, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungsorganisation
Anja Böhm, Telefon: 08158 251-123, E-Mail: boehm@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir direkt online oder per Mail an boehm@ev-akademie-tutzing.de. Einen Tag vor Tagungsbeginn senden wir euch die Zugangsdaten zu. Anmeldeschluss ist 19. April 2021                                                                              

Hinweis zu ZOOM
Wir nutzen Zoom-Lizenzen über einen deutschen Anbieter, der sicherstellt, dass die Übertragung sämtlicher Ton- und Bildsignale ausschließlich über europäische Server geschieht. So möchten wir ein besonders hohes Datenschutzniveau gewährleisten. Die Zugangsdaten erhalten Sie einen Tag vor Tagungsbeginn per Mail.

Die Evangelische Akademie Tutzing ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftliche Jugendbildung statt und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Desweiteren wird die Tagung zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Tagungsnummer: 0912021

Bildnachweis: © eat Archiv / privat

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:

 


 
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.