Feminismen 4.0

31. Mai - 01. Juni 2019

Inhalt

WIR MÜSSEN DER WANDEL SEIN, DEN WIR IN DER WELT ZU SEHEN WÜNSCHEN.
                                                                                                          Mahatma Gandhi
 
Die Digitalisierung verändert unsere Lebensverhältnisse und Lebensweisen: eine Revolution zweifelsohne, aber hat sie eine Genderdimension? Und wenn ja, wie sehen diese Veränderungen im Bereich der Geschlechterverhältnisse aus? Wie lassen sie sich politisch im Sinne von mehr Gerechtigkeit und Gleichstellung gestalten? Welche Rolle kann dabei der (Netz-)Feminismus spielen?

Auf der Tagung möchten wir den Chancen ebenso wie den Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung nachgehen. Wie lässt sich digitale Kommunikation positiv im Sinne von Fraueninteressen und feministischer Politik nutzen? Welche Strategien gibt es andererseits, um der missbräuchlichen Verwendung von Social Media,  um Hate Speech und Cybermobbing entgegenzutreten?

Die neuen Arbeitswelten bieten durch mehr Möglichkeiten zur Flexibilisierung und Selbstorganisation viele Chancen, gerade auch für Frauen. Worauf aber müssen wir achten, um Fehlentwicklungen zu vermeiden? Kann die Digitalisierung auch für mehr soziale, wirtschaftliche und Gendergerechtigkeit  zwischen globalem Norden und Süden sorgen oder ist eher das Gegenteil der Fall?

Unsere Referierenden bringen Kenntnisse und Erfahrungen aus den digitalen Welten mit, die helfen, hinter die Dinge zu schauen.  Manches Mal werden im Gewande modernster Technologie die alten Stereotypen transportiert. Und soll aus technischem Fortschritt auch sozialer Fortschritt werden, müssen Entwicklungen gesellschaftlich verhandelt und politisch begleitet werden. Die Tagung soll dazu einen Baustein liefern und unsere Aufmerksamkeit für die vielen Aspekte der Digitalisierung erhöhen.

Wir freuen uns auf rege Diskussionen in der Evangelischen Akademie Tutzing!

Dr. Ulrike Haerendel, Evangelische Akademie Tutzing
 
und das Tagungsteam von NeGG

Tagungs-Programm

Freitag, 31. Mai 2019
Anreise ab 12.00 Uhr
13.30 UhrBeginn der Tagung mit einem Imbiss
14.00 UhrBegrüßungTagungsteam
Dr. Ulrike Haerendel
I. NETZFEMINISMUS
14.15 UhrNetzfeminismus – Erfahrungen, Chancen, HerausforderungenInputs und Podium mit Francesca Schmidt, Franziska Schutzbach, Barbara Streidl und Tarik Tesfu
Moderation:
Dr. Yves Jeanrenaud
15.45 UhrKaffeepause
16.15 UhrFeministischer Widerstand und soziale Medien in BrasilienGespräch zwischen Uta Grunert und Gislene de Lima Kamp
II. ARBEITSWELTEN
17.00 UhrGeschlechterverhältnisse in Digitalisierungsprozessen von ArbeitErkenntnisse sozialwissenschaftlicher Forschungen
Dr. Edelgard Kutzner
17.45 UhrDawn of the Digital Revolution: Wie Frauen in Zukunft erwerbstätig sindBarbara Streidl
18.30 UhrAbendessen
19.30 Uhr„The Cleaners“(D/Brasilien, 88 Min.)
Filmpräsentation und Nachgespräch in der Rotunde
21.30 UhrBegegnungen und Networking in den Salons
Samstag, 01. Juni 2019
07.45 UhrAndacht in der Schlosskapelle
08.00 UhrFrühstück
III. GENDER IN DER INFORMATIONSGESELLSCHAFT
09.00 UhrWarum Künstliche Intelligenz nicht genderneutral istDr. Karin Grasenick
09.45 UhrDas Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) – von analog zu digital: Feministische Bewegungsgeschichte sichernSabine Balke-Estremadoyro
10.30 UhrKaffeepause
11.00 UhrWorkshops(parallel)
1) Safer(er) digitaler Space – Feministische Cybersecurity
Moderation:
Birgit Erbe
2) Women Net Work: Frauen in der digitalen WeltBeate Mader
Moderation:
Dr. Andrea Rothe
3) Feminismus meets Internet meets Mainstream meets Yeah!Tarik Tesfu
Moderation:
Dr. Yves Jeanrenaud
4) ART+FEMINISM Edit-a-thon: Frauen* für Wikipedia
Mira Sacher & Laura Lang
Moderation:
Nicole Lassal
12.30 UhrWorkshop-Impressionen und Schlussrunde
13.00 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen

Referierende

Referierende

Sabine Balke Estremadoyro, Geschäftsführerin, Digitales Deutsches Frauenarchiv (DDF), Vorstandsmitglied, i.d.a. Dachverband der deutschsprachigen Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken, -Dokumentationsstellen, Berlin
Stefanie Erhart, F.U.C.K - FNTI* und Computer Kram | Frauen, non-binary, trans* und inter* und Computer Kram, München
Dr. Karin Grasenick, Informatikerin, Beraterin im Bereich Genderstrategien, Gründerin und Partnerin von convelop, Graz, Österreich
Uta Grunert, Koordination und Politische Bildungsarbeit, KoBra Kooperation Brasilien e.V, Freiburg
Dr. Edelgard Kutzner, Soziologin, TU Dortmund Sozialforschungsstelle
Laura Lang, Initiatorin von ART+FEMINISM Edit-a-thon, Kunsthistorikerin, Kuratorin und freie Autorin, München
Gislene de Lima Kamp, freie Journalistin und Steuerfachangestellte, Freiburg
Beate Mader, Kommunikationsberaterin, strategischer Businesscoach, Beate Mader VISION3, Bad Tölz, Mitglied bei #DMW Digital Media Women
Miriam Melchner, F.U.C.K - FNTI* und Computer Kram | Frauen, non-binary, trans* und inter* und Computer Kram, München
Mira Sacher, Initiatorin von ART+FEMINISM Edit-a-thon, Kunstpädagogin, Kuratorin und Kulturmanagerin, München
Francesca Schmidt, Referentin für feministische Netzpolitik im Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie in der Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin
Dr. des. Franziska Schutzbach, Geschlechterforscherin und Soziologin, Universitäten Basel und München, Buchautorin, Bloggerin, Basel
Barbara Streidl, Journalistin, Lila Podcast, Frauenstudien München
Tarik Tesfu, Moderator, Content Creator und Gendertrainer, Berlin

Tagungsteam

Birgit Erbe, Agnes Lang, Sabrina Schmitt, FAM Frauenakademie München e.V.
Dr. Ulrike Haerendel, Evangelische Akademie Tutzing
Dr. Stephanie Handschuh-Heiß, Gender Management, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Technische Universität München
Dr. Yves Jeanrenaud, Gender Studies in Ingenieurwissenschaften, Technische Universität München
Nicole Lassal, Gleichstellungsbeauftragte, Gleichstellungsstelle für Frauen, Landeshauptstadt München
Dr. Marion Magg-Schwarzbäcker, Büro für Chancengleichheit, Universität Augsburg
Prof. Dr. Anna Noweck, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Katholische Stiftungshochschule München
Anja Quindeau, TUM.Chancengleichheit, Technische Universität München
Dr. Andrea Rothe, Leitung Stabsstelle Betriebliche Gleichbehandlung, München Klinik
Prof. Dr. Juliane Sagebiel, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaft, Hochschule München
Dr. Susanne Schmitt, Geschäftsführung, Bayerischer Forschungsverbund ForGenderCare, München
Prof. Dr. Barbara Thiessen und Mina Mittertrainer, Lehrstuhl für Gendersensible Soziale Arbeit, Hochschule Landshut
Prof. Dr. Paula-Irene Villa, Lehrstuhl Soziologie/Gender Studies, Ludwig-Maximilians-Universität München

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Dr. Ulrike Haerendel

Tagungsorganisation
Rita Niedermaier, Telefon: 08158 251-128, Telefax: 08158 99 64 28, E-Mail: niedermaier@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schrift lich, mit anhängender Karte oder direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich.
Anmeldeschluss ist 17. Mai 2019.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens 24. Mai 2019 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.

Preise für die gesamte Tagungsdauer
Teilnahmebeitrag                                                               45.– €

Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)                   37.– €
Vollpension
– im Einzelzimmer                                                          95.50 €
– im Zweibettzimmer                                                      73.50 €
– im Zweibettzimmer als EZ                                         103.50 €

In den Pausen werden Kaffee/Tee/Kuchen angeboten und auch bei Teilnahme ohne Verpflegung berechnet (à 4.– €)

Sonderkost
Gerne bietet unsere Küche gegen einen Aufpreis von 10.– € pro Person & Veranstaltung bei streng veganem Essen, Unverträglichkeiten oder Allergien die Zubereitung einer Sonderkost an – s. Anmeldekarte.

Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.

Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitsuchende erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation vorliegt. Eine Kopie Ihres Ausweises schicken Sie uns bitte mit Ihrer Anmeldung zu.
 
Die Evangelische Akademie Tutzing ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.

Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Stiftung Schloss Tutzing
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing“ Sorge zu tragen. Möchten Sie der Stiftung einen Betrag zukommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Verkehrsverbindungen
Für die Planung Ihrer Anreise nutzen Sie bitte das Portal Greenmobility auf unserer Homepage.
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.

Titelbild: NIKE, das Titelbild des Flyers stammt von dem Erlanger Künstler Sebastian Hertrich. In seinen Werken, die u.a. aus Computerplatinen gefertigt werden, beschäftigt er sich oft mit Fragen der Technisierung und Digitalisierung: http://sebastianhertrich.de

Tagungsnummer: 0572019

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.