Die Gewalt und das Recht

Die Gewalt und das Recht

24. - 26. April 2020

Inhalt

WER SICH ZUM LAMM MACHT, LOCKT DIE WÖLFE.   
Weisheit nach Machiavelli
 
Gewalt seit jeher: Kain erschlägt Abel, seinen Bruder. Zum Himmel schreit seither jedes Verbrechen. Doch dessen Einspruch, gar Schutz vor Gewalt ist selten. Soll Abel auf ewig Opfer, Kain auf ewig Täter bleiben? Doch was hülfe selbst ein jüngstes Gericht: Was Menschen Menschen antun, kann nicht rückgängig gemacht werden.
 
Der Hang zum Bösen, dessen Banalität ja nicht an Bestialität spart, scheint immer schon mit der Anlage zum Guten im Menschen zu ringen. So alt die Gewalt, so jung das Recht. Seine Erfindung war und ist eine soziale Revolution. Dem vermeintlich natürlichen Recht des Stärkeren stellt sie den Schutz und die unantastbare Würde eines jeden Menschen gegenüber. Bis schließlich ein Gewaltmonopol des Staates die zerstörerische Triebstruktur des Menschen zu zivilisieren sucht. 
 
Gewalt freilich ist alltäglich. Und wie oft wird noch das Recht gebeugt! Auch wenn wir den Krieg als Vater aller Dinge heute nicht mehr verherrlichen: Als Unterhaltung genießt Gewalt in TV, Kino und Literatur den höchsten Rang. Ja, noch im Kinderspiel „Räuber und Gendarm“ bis hin zu „Fortnite“ oder „Counter-Strike“ trügt der Schein raufender Unschuld gewaltig. Was ist das nur, was in uns lügt, stiehlt, hurt und mordet?
   
Augenscheinlich geht der Kampf von Gewalt und Recht, Prävention und Krisenintervention weiter. Evident unterliegt das noch so gute Argument im Streit oft der bloßen Faust oder einer Waffe. Der Waffenhandel indes gilt, ungeachtet der Zerstörungen, Wunden, Schmerzen und Qualen für die Opfer, als unverzichtbar für Arbeitsplätze und Bruttosozialprodukt.
 
Gewalt, ein Menschheitsverhängnis? Wie fängt sie an, wo geht sie hin – die Bildung zum humanen Subjekt, so dass Natur durch Erziehung der Gerechtigkeit dienen kann? Eine Frage nicht zuletzt von Religion und Politik?    
 
Herzliche Einladung in die Evangelische Akademie Tutzing am  Starnberger See!

Dr. Gero Kellermann
Akademie für Politische Bildung, Tutzing
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
Evangelische Akademie Tutzing

Tagungs-Programm

Freitag, 24. April 2020
Anreise ab 16.00 Uhr
18.00 UhrBeginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 UhrDie Gewalt und das Recht Begrüßung und Einführung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
und
Dr. Gero Kellermann
19.15 UhrDas Phänomen der GewaltProf. Dr. Klaus Theweleit
20.15 UhrZwischen Verbrechen und RechtRichard Thiess
21.30 UhrGespräche und Geselligkeit in den Salons
22.30 UhrFilmangebot in der Rotunde
Anreise ab 16.00 Uhr
18.00 Uhr
Beginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 Uhr
Die Gewalt und das Recht Begrüßung und Einführung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
und
Dr. Gero Kellermann
19.15 Uhr
Das Phänomen der GewaltProf. Dr. Klaus Theweleit
20.15 Uhr
Zwischen Verbrechen und RechtRichard Thiess
21.30 Uhr
Gespräche und Geselligkeit in den Salons
22.30 Uhr
Filmangebot in der Rotunde
Samstag, 25. April 2020
07.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
09.00 UhrDie Genealogie des Rechts in der Geschichte der Gewalt Dr. Cuno Tarfusser
10.00 UhrWas für eine Gewalt ist die Staatsgewalt?Dr. Bettina Stepanek
11.00 UhrKaffeepause
11.30 UhrSexuelle Gewalt: Trauma-Opfer-RechtDr. Isabel Kratzer-Ceylan
12.30 UhrMittagessen
14.00 UhrPsychische GewaltDr. phil. Dipl. Psych. Wolfgang Schmidbauer
15.00 UhrGewalt und Recht im FußballstadionSebastian M. Knell
16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrAmbivalenzen der GewaltpräventionProf. Dr. Philipp Walkenhorst
17.30 UhrDer tolle Mensch? Gewalt und NietzscheProf. Dr. Helmut Heit
18.30 UhrAbendessen
19.30 UhrLuzifer – Carl Schmitt und die Gewalt des GroßinquisitorsProf. em. Dr. Helmut Lethen
20.30 UhrMusik in der Schlossdiele
Geselligkeit in den Salons
22.30 UhrFilmangebot in der Rotunde
07.45 Uhr
Morgenandacht in der Schlosskapelle
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
09.00 Uhr
Die Genealogie des Rechts in der Geschichte der Gewalt Dr. Cuno Tarfusser
10.00 Uhr
Was für eine Gewalt ist die Staatsgewalt?Dr. Bettina Stepanek
11.00 Uhr
Kaffeepause
11.30 Uhr
Sexuelle Gewalt: Trauma-Opfer-RechtDr. Isabel Kratzer-Ceylan
12.30 Uhr
Mittagessen
14.00 Uhr
Psychische GewaltDr. phil. Dipl. Psych. Wolfgang Schmidbauer
15.00 Uhr
Gewalt und Recht im FußballstadionSebastian M. Knell
16.00 Uhr
Kaffeepause
16.30 Uhr
Ambivalenzen der GewaltpräventionProf. Dr. Philipp Walkenhorst
17.30 Uhr
Der tolle Mensch? Gewalt und NietzscheProf. Dr. Helmut Heit
18.30 Uhr
Abendessen
19.30 Uhr
Luzifer – Carl Schmitt und die Gewalt des GroßinquisitorsProf. em. Dr. Helmut Lethen
20.30 Uhr
Musik in der Schlossdiele
Geselligkeit in den Salons
22.30 Uhr
Filmangebot in der Rotunde
Sonntag, 26. April 2020
07.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
09.00 UhrDie Gewalt des Sports und die Gewalt der Gesellschaft. Soziologische ÜberlegungenProf. Dr. Thomas Alkemeyer
10.00 UhrDer destruktive Mensch – ein filmisches KaleidoskopMoritz Holfelder
11.00 UhrSpaziergang im Park
11.15 UhrGewalt als UnterhaltungEin Gespräch mit dem Filmregisseur Dominik Graf
12.30 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen
07.45 Uhr
Morgenandacht in der Schlosskapelle
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
09.00 Uhr
Die Gewalt des Sports und die Gewalt der Gesellschaft. Soziologische ÜberlegungenProf. Dr. Thomas Alkemeyer
10.00 Uhr
Der destruktive Mensch – ein filmisches KaleidoskopMoritz Holfelder
11.00 Uhr
Spaziergang im Park
11.15 Uhr
Gewalt als UnterhaltungEin Gespräch mit dem Filmregisseur Dominik Graf
12.30 Uhr
Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Referierende

Prof. Dr. Thomas Alkemeyer, Soziologie, Praxissoziologie, Sport- und Körpersoziologie, Universität Oldenburg Dominik Graf, Film- und Fernsehregisseur, Autor, München
Prof. Dr. Helmut Heit, Philosophie, Leiter des Kollegs Friedrich Nietzsche, Klassik Stiftung Weimar
Moritz Holfelder, Journalist, Redakteur, Film- und Kinokritiker, Bayerischer Rundfunk, Autor, Fotograf, München Sebastian M. Knell, Rechtsanwalt, Darmstadt
Dr. Gero Kellermann, Dozent für Staats- und Verfassungsrecht, Rechtspolitik, Akademie für Politische Bildung, Tutzing
Dr. Isabel Kratzer-Ceylan, Rechtsanwältin und Traumaberaterin, Augsburg
Prof. Dr. Helmut Lethen, Neueste Deutsche Literatur, Philosophie, Konzepte historischer Avantgarden, Verhaltenslehren des 20. Jhdts., europäische Moralistik, 2007-2016 Direktor des IFK/Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien, Gastprofessor an der Kunstuniversität Linz
Dipl. Psych. Dr. phil. Wolfgang Schmidbauer, Psychoanalytiker, Supervisor und Schriftsteller, München
Dr. Bettina Stepanek, LL.M. (Brügge), Akademische Rätin a.Z. am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Staatsphilosophie von Prof. Dr. Peter M. Huber, Minister a. D., Richter des Bundesverfassungsgerichts, Ludwig-Maximilians-Universität München
H. E. Judge Dr. Cuno Tarfusser, Presiding Trial Chamber 1 of the International Criminal Court, Den Haag, Präsident der Akademie für Deutsch-Italienische Studien, Meran, (vorbehaltlich)
Prof. Dr. Klaus Theweleit, Kulturwissenschaft, Psychoanalyse der Gewalt, Hochschule der Künste, Karlsruhe; Autor, Freiburg im Breisgau
Richard Thiess, eh. Erster Kriminalhauptkommissar (EKHK), Leiter der Mordkommission und Vizechef des Mordkommissariats, München
Prof. i.R. Dr. habil. Philipp Walkenhorst, Department Heilpädagogik und Rehabilitation, Lehrstuhl Erziehungshilfe und Soziale Arbeit, Universität zu Köln
 

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner, Evangelische Akademie Tutzing
Dr. Gero Kellermann, Akademie für Politische Bildung, Tutzing
 
Tagungsorganisation
Anja Böhm, Telefon: 08158 251-123, Telefax: 08158 99 64 23, E-Mail: tagungsorganisation@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.
 
Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich, mit anhängender Karte oder direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich. Anmeldeschluss ist der 10. April 2020.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens 17. April 2020 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung.  Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.

Preise pro Person 
für die gesamte Tagungsdauer:                                                       €                               erm.   
 
Vortragsgebühr                                                                              75.–                          37.50
(In den Pausen werden Kaffee/Tee/Kuchen angeboten
und auch bei Teilnahme ohne Verpflegung berechnet (à 4.– €)    

Vollpension
– im Einzelzimmer                                                                       166.–
– im Zweibettzimmer                                                                   122.–
– im Zweibettzimmer als EZ                                                        182.–
Verp?egung (ohne Übernachtung/Frühstück)                                49.–
Kurzzeitzuschlag für eine Übernachtung                                       10.–
 
STUDIERENDENTICKET (gesamte Tagung & Vollpension im DZ)                       98.50
 
Sonderkost
Gerne bietet unsere Küche gegen einen Aufpreis von 10.– € pro Person & Veranstaltung bei streng veganem Essen, Unverträglichkeiten oder Allergien die Zubereitung einer Sonderkost an – s. Anmeldekarte.
 
Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.
 
Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitsuchende erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation zusammen mit dem Auft rag zur Berichterstattung vorliegt.  Bei Inanspruchnahme einer Ermäßigung schicken Sie uns bitte eine Kopie Ihres Ausweises mit Ihrer Anmeldung zu.
 
Die Evangelische Akademie Tutzing ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.
Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Stiftung Schloss Tutzing / Schlosseuro
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing“ Sorge zu tragen. Mit dem Schlosseuro (bereits in der Vortragsgebühr enthalten) unterstützen Sie deren Projekte.  Möchten Sie der Stiftung darüber hinaus einen Betrag zukommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus
 
Bildnachweis: © Adobe Stock.com Tagungsnummer: 0462020

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:

 


 
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.