Als ob kein Gott sei – Zum 75. Todestag Dietrich Bonhoeffers

Als ob kein Gott sei – Zum 75. Todestag Dietrich Bonhoeffers

23. - 25. Oktober 2020

Inhalt

VON GUTEN MÄCHTEN WUNDERBAR GEBORGEN ERWARTEN WIR GETROST WAS KOMMEN MAG … .
Dietrich Bonhoeffer (4.2.1906 – 9.4.1945)
 
So will es uns die 7. Strophe von Dietrich Bonhoeffers Gedicht vergewissern. Er hatte es am 19. Dezember 1944 geschrieben und seiner Verlobten zu Weihnachten geschickt. Gleichsam auf der Schwelle vom Alten ins Neue, vom Bekannten ins Offene, ins Ungewisse, ja: ins Barbarische. Denn am 9. April 1945 wird Dietrich Bonhoeffer im KZ Flossenbürg umgebracht.
 
Vertont von Siegfried Fietz, ist das Gedicht längst zum spirituellen Anker geworden, in sensiblen Momenten, prekären Situationen, schreiender Not und lähmender Gefahr den Ängsten, Schmerzen, Abgründen eine Stimme, ein Gesicht, eine Gegenwelt  zu stiften.
 
Doch woher nahm Bonhoeffer die Kraft, gefangen von den Schergen des Bösen, den Handlangern des Todes ausgeliefert, mit den Versen seiner Poesie dem Trauma mit einem Traum zu widersprechen? Wie kann jemand in größter Ohnmacht aus der Chiffrenschrift von Bibel und Glaube noch so etwas wie Hoffnung durchschimmern sehen? Was kann uns solche Haltung heute sagen, die wir uns in einer entzauberten oder kunterbunt wieder verzauberten Welt, unterm leeren Himmel oder voller himmlischem Konsumglück wähnen?
 
Dietrich Bonhoeffer, ein Kosmopolit in Barcelona, London, Rom und New York und ein deutscher Widerständler, ist als Person wie in seinem Werk unerschöpflich. Von frommer Zuversicht bis zur Verzweiflung, von Christen bis Heiden, vom Reich Gottes statt der Kirche, vom diffusen Ich bis zum gewissen Selbst, von der nicht-religiösen Interpretation des Evangeliums bis zur gottlosen, darin mündigen, gottnahen Welt und mehr handeln seine Schriften. Trost und Einspruch, Widerstand und Ergebung – in allem scheinen die Extreme sich nicht nur zu berühren: Sie bündeln sich zu einer Haltung, nicht korrumpierbar, nicht gottlos, aber auch nicht bigott zu werden.
 
Für dieses schwache Denken, jenes pensiero debole (Gianni Vattimo), jenes Leben in der Nachfolge Jesu ohne dogmatische Absolutheiten braucht es viel Mut. Für Bonhoeffer schwang in Bildern profanen Glücks unveräußerlich die sakrale Kunde von Erlösung mit. Er hat sie im Diesseits gesucht. – Und wir? Wie aktuell, vertraut oder auch fremd erscheint uns Bonhoeffer heute?
 
Pfr. Heiner Weniger, St. Egidien, Nürnberg
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner, Studienleiter, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungs-Programm

Freitag, 23. Oktober 2020
Anreise ab 16.00 Uhr
17.30 UhrBeginn der Tagung mit dem Abendessen
19.15 UhrEtsi deus non daretur / Als ob es Gott nicht gäbe Wie aktuell ist Dietrich Bonhoeffer heute?
Begrüßung und Einführung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
Dietrich Bonhoeffer – Die Lebensreise eines Grenzgängers Prof. Dr. Renate Wind
21.00 UhrGespräche und Geselligkeit in den Salons
Anreise ab 16.00 Uhr
17.30 Uhr
Beginn der Tagung mit dem Abendessen
19.15 Uhr
Etsi deus non daretur / Als ob es Gott nicht gäbe Wie aktuell ist Dietrich Bonhoeffer heute?
Begrüßung und Einführung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
Dietrich Bonhoeffer – Die Lebensreise eines Grenzgängers Prof. Dr. Renate Wind
21.00 Uhr
Gespräche und Geselligkeit in den Salons
Samstag, 24. Oktober 2020
07.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
09.00 UhrDietrich Bonhoeffer und die USA Prof. Dr. Michael Hochgeschwender
10.00 UhrKaffeepause
10.30 UhrEtsi deus non daretur / Als ob es Gott nicht gäbe Pfr. Dr. Matthias Flothow
11.45 UhrMittagessen
14.00 UhrDietrich Bonhoeffer – Held und Vorbildfunktion für die Jugend? Anna Lena Malter
15.00 UhrWas bleibt? Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach und sein Namenspatron René Hurtienne
16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrDen Fremden ein Zuhause stiften Bonhoeffer Ethik konkret
Gabriele Dannert
und
Claudia Steinke
17.30 UhrAbendessen
20.00 UhrGespräche und Geselligkeit in den Salons
07.45 Uhr
Morgenandacht in der Schlosskapelle
09.00 Uhr
Dietrich Bonhoeffer und die USA Prof. Dr. Michael Hochgeschwender
10.00 Uhr
Kaffeepause
10.30 Uhr
Etsi deus non daretur / Als ob es Gott nicht gäbe Pfr. Dr. Matthias Flothow
11.45 Uhr
Mittagessen
14.00 Uhr
Dietrich Bonhoeffer – Held und Vorbildfunktion für die Jugend? Anna Lena Malter
15.00 Uhr
Was bleibt? Das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach und sein Namenspatron René Hurtienne
16.00 Uhr
Kaffeepause
16.30 Uhr
Den Fremden ein Zuhause stiften Bonhoeffer Ethik konkret
Gabriele Dannert
und
Claudia Steinke
17.30 Uhr
Abendessen
20.00 Uhr
Gespräche und Geselligkeit in den Salons
Sonntag, 25. Oktober 2020
09.00 UhrGottesdienst in der Schlosskapelle
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
09.30 Uhr„Schwerer ist es das Gedächtnis der Namenlosen zu ehren als das der Berühmten“ Dietrich Bonhoeffer und seine kleinen Schwestern und Brüder
Pfr. Heinrich Weniger
10.30 UhrSpaziergang
10.45 Uhr„Von guten Mächten wunderbar geborgen …“ – so schön das Lied, allein ich trau dem Frieden nicht. Fragen über Fragen zur Verehrung von Dietrich Bonhoeffer
Prof. Dr. Bernd Scheffer
09.00 Uhr
Gottesdienst in der Schlosskapelle
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
09.30 Uhr
„Schwerer ist es das Gedächtnis der Namenlosen zu ehren als das der Berühmten“ Dietrich Bonhoeffer und seine kleinen Schwestern und Brüder
Pfr. Heinrich Weniger
10.30 Uhr
Spaziergang
10.45 Uhr
„Von guten Mächten wunderbar geborgen …“ – so schön das Lied, allein ich trau dem Frieden nicht. Fragen über Fragen zur Verehrung von Dietrich Bonhoeffer
Prof. Dr. Bernd Scheffer

Referierende

Gabriele Dannert, Ökumenischer Unterstützerkreis Tutzing
Pfr. Dr. Matthias Flothow, eh. Direktor der Evangelischen Akademie Meißen, Leiter des Freundeskreises der Evangelischen Akademie Tutzing in Landshut
Prof. Dr. Michael Hochgeschwender, Studiendekan der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften, Nordamerikanische Kulturgeschichte, Empirische Kulturforschung und Kulturanthropologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
StR René Hurtienne, Gymnasiallehrer für Deutsch, Geschichte und Informatik, Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Oberasbach
Anna-Lena Malter, Journalistin, Studentin der Geschichte und Literatur, Universität Erfurt; Stipendiatin der journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad Adenauer Stiftung, Nürnberg
Prof. Dr. Bernd Scheffer, Germanistik und Medienwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München
Claudia Steinke, Ökumenischer Unterstützerkreis Tutzing
Pfr. Heiner Weniger, Systematische Theologie, Kunst + Kirche, St. Egidien, Nürnberg
Prof. Dr. Renate Wind em., Biblische Theologie und Kirchengeschichte, Evangelische Hochschule Nürnberg
 
 
 
Literaturhinweise:
Eberhard Bethge, Dietrich Bohoeffer, rororo Bildmonographie, Hamburg 2006
Renate Wind, Dem Rad in die Speichen fallen, Die Lebensgeschichte des Dietrich Bonhoeffer, Weinheim und Basel, 1990 und Gütersloh 1995

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner, Evangelische Akademie Tutzing

Tagungsorganisation
Anja Böhm, Telefon: 08158 251-123, Fax: 08158 99 64 23 beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr, E-Mail: boehm@ev-akademie-tutzing.de.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich, mit anhängender Karte oder direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich. Anmeldeschluss ist 16.Oktober 2020.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens 16. Oktober 2020 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar-Versicherung.

Preise
pro Person für die gesamte Tagungsdauer:                                                                €            erm.
 
Vortragsgebühr                                                                                                       75.–          37.50
(zzgl. Kaffee/Tee/Kuchen auch bei Teilnahme ohne Verpflegung à 4.– €)

Vollpension
– im Einzelzimmer                                                                                               166.–
– im Zweibettzimmer                                                                                           122.–
– im Zweibettzimmer als EZ                                                                                182.–
 
Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)                                                       49.–
 
Kurzzeitzuschlag für eine Übernachtung                                                              10.–

STUDIERENDENTICKET (gesamte Tagung & Vollpension im DZ)                                 98.50

Sonderkost
Gerne bietet unsere Küche gegen einen Aufpreis von 10.– € pro Person & Veranstaltung bei streng veganem Essen, Unverträglichkeiten oder Allergien die Zubereitung einer Sonderkost an – unter Sonstiges.

Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.

Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitsuchende erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation zusammen mit dem Auftrag zur Berichterstattung vorliegt. Bei Inanspruchnahme einer Ermäßigung schicken Sie uns bitte eine Kopie Ihres Ausweises mit Ihrer Anmeldung zu.
 
Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Stiftung Schloss Tutzing / Schlosseuro
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing“ Sorge zu tragen. Mit dem Schlosseuro (bereits in der Vortragsgebühr enthalten) unterstützen Sie deren Projekte. Möchten Sie der Stiftung darüber hinaus einen Betrag zukommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus

Hygienekonzept
Über das aktuell geltende Hygienekonzept zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus können Sie sich auf unserer Homepage informieren: https://www.ev-akademie-tutzing.de/downloads/agbs/
Bitte beachte Sie, dass aufgrund der Corona bedingten Hygiene und Distanzvorschriften die Mahlzeiten in zwei Schichten eingenommen werden müssen. Zudem müssen wir uns mit zwei Tagungsräumen behelfen. Es gibt eine Live-Übertragung von der Rotunde in den Musiksaal.

Verkehrsverbindungen
Für die Planung Ihrer klimaneutralen Anreise nutzen Sie bitte das Portal Greenmobility auf unserer Homepage unter Service/Wegbeschreibung/ Anreiseplanung.
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
 
Bildnachweis: Dietrich Bonhoeffer im Hof des Wehrmachtsuntersuchungsgefängnisses Berlin-Tegel 1944; In: Dietrich Bonhoeffer – Bilder seines Lebens, © Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
Tagungsnummer: 0152021

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:

 


 
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.