70 Jahre Grundgesetz. Was ist unsere Verfassung wert?

70 Jahre Grundgesetz. Was ist unsere Verfassung wert?

21. - 23. Juni 2019

Inhalt

DEMOKRATISCHES FUNDAMENT

Wie die Bundesrepublik wird in diesem Jahr auch deren konstitutionelles Fundament, das Grundgesetz, 70 Jahre alt. Seit fast 30 Jahren ist es auch die gemeinsame Verfassung des wiedervereinigten Deutschlands. So sehr das Grundgesetz als vorläufig gedacht war, so sehr ist es inzwischen längst zum Rückgrat eines ziemlich lebendigen und stabilen Staatskörpers geworden. Der Respekt vor ihm ist groß, es gilt als die beste Verfassung unserer Geschichte, ja sogar als eine Art Exportartikel.
 
Obwohl unsere Verfassung die Demokratie gestärkt und ermöglicht hat, ist sie allein keine ausreichende Garantie für Demokratie. Die beste Verfassung nutzt nichts, wenn die Menschen das Vertrauen in die Demokratie verlieren und sich von ihr abwenden. Auch dass Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in untrennbarem Zusammenhang stehen, ist nicht mehr selbstverständlich, wie der Blick in die Welt und zu unseren europäischen Nachbarn zeigt. Und auch in Deutschland erscheint angesichts der gegenwärtigen Umbrüche im Parteiensystem, angesichts der verbreiteten Zukunftsängste und des Erfolgs populistischer Kräfte, das demokratische Fundament nicht mehr so gesichert wie zur Zeit der Wiedervereinigungseuphorie. Umso mehr gilt es, unsere Verfassung als Anker unserer demokratischen Gesinnung zu verteidigen und zu verhindern, dass die Demokratie ausgenutzt wird, um Liberalität und Rechtstaatlichkeit zu zerstören und ihre Grundwerte zu verletzen.
 
Taugt und reicht der vielbeschworene „Verfassungspatriotismus" noch als das einigende Band, als die „Leitkultur" unserer pluralen, widersprüchlichen, konfliktreicher gewordenen und werdenden Gesellschaft? Welche Lehren sind aus den Erfahrungen mit der Weimarer Verfassung zu ziehen? Wie hat sich das Verhältnis der Bundesbürger zum Grundgesetz entwickelt, gibt es Veränderungen gerade in den letzten Jahren? Welche Rolle spielt dabei das Bundesverfassungsgericht und seine Autorität? Wie sind die wahrlich nicht wenigen Grundgesetzänderungen in den vergangenen Jahrzehnten zu bewerten? Welche neuerlichen Änderungen sind möglicherweise notwendig (oder eben nicht) im Blick auf die verstärkten Wünsche nach mehr direkter Demokratie und nach der Stärkung von Gleichberechtigung, im Hinblick auf die ökologische Herausforderung und die digitale Transformation von Arbeitswelt und Gesellschaft und hinsichtlich des weiteren europäischen Prozesses?
 
Das sind viele Fragen, viel Stoff für intensive Diskussionen und eine angemessene Weise, unser Grundgesetz zu würdigen. Wir laden Sie herzlich ein in die Evangelische Akademie Tutzing!
 
Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing
Dr. Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a.D., Leiter des Politischen Clubs der Evangelischen Akademie Tutzing

Tagungs-Programm

Freitag, 21. Juni 2019
Anreise ab 15.00 Uhr
18.00 UhrBeginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 UhrBegrüßung und Einführung
Pfr. Udo Hahn
Dr. Wolfgang Thierse
19.30 UhrDas Bundesverfassungsgericht als Garant der demokratischen Stabilität der BundesrepublikProf. Dr. Hans-Jürgen Papier
anschließend Diskussion
21.00 UhrBegegnungen und Gespräche in den Salons
Anreise ab 15.00 Uhr
18.00 Uhr
Beginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 Uhr
Begrüßung und Einführung
Pfr. Udo Hahn
Dr. Wolfgang Thierse
19.30 Uhr
Das Bundesverfassungsgericht als Garant der demokratischen Stabilität der BundesrepublikProf. Dr. Hans-Jürgen Papier
anschließend Diskussion
21.00 Uhr
Begegnungen und Gespräche in den Salons
Samstag, 22. Juni 2019
07.30 UhrFrühstück
08.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
Pfr. Udo Hahn
09.00 UhrDas Grundgesetz im Spiegel seiner VeränderungenProf. Dr. Horst Dreier
anschließend Diskussion
10.30 UhrKaffeepause
11.00 UhrDas Grundgesetz und die GleichberechtigungProf. Dr. Ute Sacksofsky
anschließend Diskussion
12.30 UhrMittagessen
14.00 UhrDer deutsche Protestantismus und die Demokratie des GrundgesetzesProf. Dr. Hans-Richard Reuter
anschließend Diskussion
15.30 UhrKaffeepause
16.00 UhrDas Grundgesetz und die Veränderungswünsche/ -notwendigkeiten heutePodiumsgespräch mit:
Prof. Dr. Günter Krings MdB
Dr. Manuela Rottmann MdB
und
Stephan Thomae MdB
anschließend Diskussion
18.00 UhrAbendessen
19.30 Uhr1949. Demokratie ohne Demokraten?Christian Bommarius
Lesung und Gespräch mit dem Autor
21.00 UhrBegegnungen und Gespräche in den Salons
07.30 Uhr
Frühstück
08.45 Uhr
Morgenandacht in der Schlosskapelle
Pfr. Udo Hahn
09.00 Uhr
Das Grundgesetz im Spiegel seiner VeränderungenProf. Dr. Horst Dreier
anschließend Diskussion
10.30 Uhr
Kaffeepause
11.00 Uhr
Das Grundgesetz und die GleichberechtigungProf. Dr. Ute Sacksofsky
anschließend Diskussion
12.30 Uhr
Mittagessen
14.00 Uhr
Der deutsche Protestantismus und die Demokratie des GrundgesetzesProf. Dr. Hans-Richard Reuter
anschließend Diskussion
15.30 Uhr
Kaffeepause
16.00 Uhr
Das Grundgesetz und die Veränderungswünsche/ -notwendigkeiten heutePodiumsgespräch mit:
Prof. Dr. Günter Krings MdB
Dr. Manuela Rottmann MdB
und
Stephan Thomae MdB
anschließend Diskussion
18.00 Uhr
Abendessen
19.30 Uhr
1949. Demokratie ohne Demokraten?Christian Bommarius
Lesung und Gespräch mit dem Autor
21.00 Uhr
Begegnungen und Gespräche in den Salons
Sonntag, 23. Juni 2019
07.30 UhrFrühstück
08.30 UhrGottesdienst in der Schlosskapelle
Pfr. Udo Hahn
09.15 UhrDas Grundgesetz als Leitkultur?Prof. Dr. Tine Stein
anschließend Diskussion
10.45 UhrPause
11.00 UhrWas ist den Deutschen ihr Grundgesetz wirklich wert?Podiumsgespräch mit:
Stephan Detjen
Albert Funk
und
Marlene Grunert
anschließend Diskussion
12.15 UhrSchlusswortDr. Wolfgang Thierse
12.30 UhrMittagessen und Ende der Tagung
07.30 Uhr
Frühstück
08.30 Uhr
Gottesdienst in der Schlosskapelle
Pfr. Udo Hahn
09.15 Uhr
Das Grundgesetz als Leitkultur?Prof. Dr. Tine Stein
anschließend Diskussion
10.45 Uhr
Pause
11.00 Uhr
Was ist den Deutschen ihr Grundgesetz wirklich wert?Podiumsgespräch mit:
Stephan Detjen
Albert Funk
und
Marlene Grunert
anschließend Diskussion
12.15 Uhr
SchlusswortDr. Wolfgang Thierse
12.30 Uhr
Mittagessen und Ende der Tagung

Referierende

Christian Bommarius, Jurist, Journalist und Buchautor, Chefkommentator der DuMont Redaktionsgemeinschaft, Berlin
Stephan Detjen, Journalist und Chefkorrespondent des Deutschlandradios im Hauptstadtstudio Berlin
Prof. Dr. Horst Dreier, Jurist und Rechtsphilosoph, Professor für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Würzburg
Albert Funk, Journalist, Korrespondent im Hauptstadtbüro des Tagesspiegels, Berlin
Marlene Grunert, Journalistin, Redakteurin in der Politik-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Frankfurt am Main
Prof. Dr. Günter Krings MdB (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, Berlin
Prof. em. Dr. Dres. h.c. Hans-Jürgen Papier, Staatsrechtswissenschaftler, Präsident des Bundesverfassungsgerichts a.D., Tutzing
Prof. Dr. Hans-Richard Reuter, Theologe und Ethiker, ehemaliger Professor für Theologische Ethik und Direktor des Instituts für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften der Universität Münster
Dr. Manuela Rottmann MdB (Bündnis 90/Die Grünen), Juristin und Politikerin, Berlin
Prof. Dr. Ute Sacksofsky, Juristin, Vizepräsidentin des Hessischen Staatsgerichtshofes und Professorin für Öffentliches Recht an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main
Prof. Dr. Tine Stein, Politikwissenschaftlerin, Professorin für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Georg-August-Universität Göttingen
Stephan Thomae MdB (FDP), Jurist und Politiker, stellv. Fraktionsvorsitzender, Berlin
 
 
Literaturhinweis:
Von Christian Bommarius ist im Verlag Droemer Knaur der Band „1949. Das lange deutsche Jahr" (München 2018, 320 Seiten, 19,99 Euro) erschienen.

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Pfr. Udo Hahn / Dr. Anna Wolf, Evangelische Akademie Tutzing
Dr. Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a.D.

Anmeldung
Isabelle Holzmann, Tel.: 08158 251-121, Fax: 08158 251-110, E-Mail: holzmann@ ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu dieser Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich, mit anhängender Karte oder direkt online. Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich.
Anmeldeschluss ist der 12. Juni 2019.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens 14. Juni 2019 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, ab dem Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung. Zu Ihrer Buchung empfehlen wir den Abschluss einer Seminar- Versicherung.

Preise
für die gesamte Tagungsdauer:

Teilnahmebeitrag                                                 85.– €
Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)     49.– €
Vollpension
– im Einzelzimmer                                             166.– €
– im Zweibettzimmer                                         122.– €
– im Zweibett- als Einzelzimmer                       182.– €
Kurzzeitzuschlag für eine Übernachtung             10.– €

In den Pausen werden Kaffee/Tee/Kuchen angeboten und auch bei Teilnahme ohne Verpflegung berechnet (à 4.– €)

Sonderkost
Gerne bietet unsere Küche gegen einen Aufpreis von 10.– € pro Person & Veranstaltung bei streng veganem Essen, Unverträglichkeiten oder Allergien die Zubereitung einer Sonderkost an.

Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.
 
Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr) und Arbeitsuchende erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation zusammen mit dem Auftrag zur Berichterstattung vorliegt. Bei Inanspruchnahme einer Ermäßigung schicken Sie uns bitte eine Kopie Ihres Ausweises mit Ihrer Anmeldung zu.

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.