Nahostpolitik im Spannungsdreieck – Israelisch-palästinensische Friedensgruppen als Lernorte für deutsche Politik?

12. - 14. Mai 2017

Inhalt

Die Evangelische Akademie Tutzing bietet einen Raum für den unvoreingenommenen Diskurs. Ihre Aufgabe ist es, die Suche nach Lösungen von Themen und Konflikten zu fördern. In Wahrnehmung dieses Auftrags hat sich die Akademie in ihrer 70-jährigen Geschichte zu einem geschätzten Ort entwickelt, von dem zahlreiche Impulse ausgegangen sind. Um Verständigung zu fördern, plante die Akademie – zusammen mit Kooperationspartnern – vom 12. bis 14. Mai  2017 die Tagung „Nahostpolitik im Spannungsdreieck. Israelisch-palästinensische Friedensgruppen als Lernorte für deutsche Politik?“ durchzuführen. Wir haben uns jetzt entschieden, diese Tagung zu verschieben, da es uns nicht gelungen ist, alle für das Thema maßgeblichen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner in angemessener Zahl zu gewinnen. Wir werden das Thema zu gegebener Zeit wieder aufgreifen.

Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing

 

SECHS TAGE KRIEG UND KEIN ENDE?

 
50 Jahre nach dem Sechs-Tage-Krieg ist die Stimmung pessimistisch. Die Aussichten auf einen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern scheinen in weite Ferne gerückt. Zu befürchten sind vielmehr weitere Zuspitzungen.
 
Die Geschichte zeigt, dass sich  neue Ansätze auftun können, wenn bisherige Gegner gewillt sind, mutige Schritte zu wagen und historische Chancen zu nutzen. Frieden und Ausgleich sind auch im Nahen Osten nicht unmöglich. Alle Bemühungen verdienen unsere Unterstützung, die gegen Resignation und Fatalismus ankämpfen und auf den Verständigungswillen in beiden Völkern bauen.
 
Dass Versöhnung möglich ist, zeigen die israelisch-palästinensischen Friedensgruppen, die auf Augenhöhe zusammenarbeiten und sich um Ausgleich der Interessen bemühen. Ihre VertreterInnen haben wir nach Tutzing eingeladen und wollen herausfinden, was von ihnen zu lernen ist:
Was sind die Lösungsoptionen, die über Abschreckungs- und Sicherheitsstrategien  sowie Boykottaufrufe hinausgehen? Wer sind die Akteure, und wie verfolgen sie ihre gemeinsamen Interessen? Welche Chancen sehen sie für Verständigung? Wie arbeiten sie daran, „Hass und Misstrauen in Vertrauen, Empathie und gegenseitige Unterstützung" (Homepage der „Roots") zu verwandeln?
 
Andererseits: Wie stellen sich deutsche PolitikerInnen und  Intellektuelle zu diesen Initiativen und ihren Zielen? Wo stehen sie im Spannungsdreieck? Was können sie und wir alle lernen?
 
 
Dr. Ulrike Haerendel, Stellv. Direktorin, Evangelische Akademie Tutzing
Jutta Höcht-Stöhr, Direktorin, Evangelische Stadtakademie München
sowie
Judith Bernstein, Publizistin, Friedensaktivistin, München
Ralph M. Deja, Vorstand Chaverim, Diözesanvorstand Pax Christi, München
Alexandra Senfft, Schriftstellerin und Publizistin, Fuchstal
Gesa Tiedemann, Geschäftsführerin, Petra-Kelly-Stiftung, München

Tagungs-Programm

Freitag, 12. Mai 2017
Anreise ab 15.00 Uhr
17.00 UhrBegrüßungDr. Ulrike Haerendel
&
Pfarrerin Jutta Höcht-Stöhr
17.15 Uhr50 Years Sice 1967 - What's the Situation?Avraham Burg
&
Ziad Abu Zayyad
Moderation:
Markus Rosch
18.30 UhrAbendessen
20.00 Uhr"Sweet Occupation"Lizzi Doron liest aus ihrem neuesten Buch
Im Anschluss: Gespräch zwischen
Lizzie Doron
&
Sulaiman Khatib
Moderation:
Mag. Alexandra Senfft
22.00 UhrGespräche in den Salons
Samstag, 13. Mai 2017
07.45 UhrMorgengruß am See
08.00 UhrFrühstück
09.00 UhrZur deutschen Rolle in Nahost (1)Einführungsvortrag
Prof. Dr. Moshe Zimmermann
10.00 UhrISRAELISCH-PALÄSTINENSISCHE FRIEDENGRUPPEN I
RootsAli Abu Awwad
&
Shaul Judelman
11.00 UhrKaffeepause
11.30 UhrParents Circle - Families ForumBassam Aramin
&
Robi Damelin
12.30 UhrMittagessen
14.00 UhrISRAELISCH-PALÄSTINENSISCHE FRIEDENSGRUPPEN II
Combatants for PeaceSulaiman Khatib
&
Yehudit Yinhar
15.00 UhrTwo States, One HomelandSalim Altori
&
Prof. Oren Yiftachel
16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrZur deuschen Rolle in Nahost (2)Podiumsdiskussion mit
Volker Beck MdB a.D.
Rudolf Dreßler
Ruprecht Polenz
Moderation:
Dr. Clemens Verenkotte
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrGitarrenkonzert vonAkram Baker
Zeit für Gespräche in den Salons
21.00 UhrDisturbing the Peace(Reconsider, 2016)
Filmangebot in der Rotunde
Sonntag, 14. Mai 2017
08.00 UhrFrühstück
Morgenandacht in der Schlosskapelle
09.30 UhrZur deutschen Rolle in Nahost (3)Statements von
Abdelhadi Abusharekh
&
Dr. Amit Kravitz
10.45 Uhr50 Years Since 1967 - What's Next?Podiumsdiskussion mit
Akram Baker
Dr. Reiner Bernstein
Mohammad Darawshe
Cilly Kugelmann
Moderation:
Jutta Prediger
12.15 UhrFeedbackrunde
12.30 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen
---------------------------
Hinweis: Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Kopfhörer für die Übersetzung stehen bei Bedarf zur Verfügung.
Note: The conference languages are German and English. Headphones will allow you to follow the speeches in translation.

Referierende

Abdelhadi Abusharekh, Botschaftsrat, Palästinensische Mission, Berlin
Salim Altori, israelisch-beduinischer Wirtschaftswissenschaftler und Wirtschaftsberater, Rahat
Bassam Aramin, palästinensischer Sprecher des „Parents Circle – Families Forum", Ramallah
Ali Abu Awwad, palästinensischer Aktivist und Pazifist, Mitbegründer der „Roots", Beit Ummar
Akram Baker, palästinensisch-amerikanischer Unternehmens- und Politikberater, Musiker, Berlin
Volker Beck, Politiker (Bündnis 90/Die Grünen), seit 1994 im Deutschen Bundestag, migrations- und religionspolitischer Fraktionssprecher, Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe, Köln/Berlin
Dr. Reiner Bernstein, Historiker, Autor und Publizist, München
Avraham Burg, israelischer Autor und Politiker (von 1999 bis 2003 Sprecher der Knesset), Nataf
Robi Damelin, israelische Sprecherin des „Parents Circle – Families Forum", Ramat Efal
Mohammad Darawshe, Friedens- und Konfliktforscher, Director of Planning, Equality and Shared Society, Givat Haviva
Lizzie Doron, Schriftstellerin, Tel Aviv
Rudolf Dreßler, Politiker (SPD), Bundestagsabgeordneter von 1980 bis 2000, deutscher Botschafter in Israel von 2000 bis 2005, Königswinter
Rabbi Shaul Judelman, israelischer Siedler, Lehrer und Friedensaktivist, Tekoa
Sulaiman Khatib, palästinensischer Mitbegründer von „Combatants for Peace", Ramallah
Dr. Amit Kravitz, akademischer Leiter des israelischen Generalkonsulats, München
Cilly Kugelmann, Kultur- und Sozialwissenschaftlerin, von 2002 bis 2017 Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin
Ruprecht Polenz, Politiker (CDU), Bundestagsabgeordneter von 1994 bis 2013 und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses von 2005 bis 2013, Münster/W.
Jutta Prediger, Journalistin, Redakteurin, Bayerischer Rundfunk, München
Markus Rosch, Journalist, von 2011 bis 2017 Korrespondent in Tel Aviv, Bayerischer Rundfunk/ARD, München
Dr. Clemens Verenkotte, Journalist und Historiker, von 2006 bis 2011 ARD-Hörfunkkorrespondent in Tel Aviv, München
Dr. Oren Yiftachel, Professor für Politische Geographie, Stadtplanung und Politikwissenschaft an der Ben-Gurion-Universität des Negev, Beersheva
Yehudit Yinhar, israelische Künstlerin und Berliner Repräsentantin von Combatants for Peace, Berlin
Ziad Abu Zayyad, Rechtsanwalt, ehem. Mitglied der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mitherausgeber des "Palestine-Israel Journal", Al-Eizariya
Dr. Moshe Zimmermann, Historiker, emer. Professor und Direktor des Richard-Koebner-Zentrums für Deutsche Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.