° Dialogreihe “Innovation und Verantwortung”: Bioökonomie und Gesellschaft

10. - 11. März 2019

Inhalt

Plastik aus Kartoffeln, Kerosin aus Algen, Brennstoff aus Licht. Der Wandel zu einer biobasierten Wirtschaft ist in vollem Gange. Die Vision der Bioökonomie ist eine Gesellschaft, die sich am natürlichen Stoffkreislauf orientiert. Zugleich sind Zielkonflikte unvermeidlich. Welche Regeln benötigt eine nachhaltige Bioökonomie? Dialogreihe: Innovation und Verantwortung
Die mit ° gekennzeichneten Tagungen sind nur für geladene Gäste.  
  

Tagungs-Programm

Sonntag, 10. März 2019
Anreise ab 13:00 Uhr
13.30 UhrAnkommen bei Kaffee, Tee & Kuchen
14.00 UhrBegrüßung und Vorstellung der Teilnehmer
14.30 UhrDie Bioökonomie in Bayern: Ausgangssituation und PotenzialeProf. Dr. Volker Sieber, Lehrstuhl für Chemie Biogener Rohstoffe an der TU München, Sprecher des Sachverständigenrats Bioökonomie Bayern und Rektor des TUM Campus Straubing
15.30 UhrKaffeepause
16.00 UhrDie Bioökonomie und Nachhaltigkeit aus Sicht der ZivilgesellschaftDr. Steffi Ober, Ökonomie und Forschungspolitik, NABU
17.00 UhrBioökonomie und globale soziale UngleichheitenJun.-Prof. Dr. Maria Backhouse, Leiterin der BMBF-Nachwuchsgruppe "Bioökonomie und soziale Ungleichheiten", Friedrich-Schiller-Universität Jena
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrDie Bioenergie-Debatte und was daraus für die Entwicklung der Bioökonomie gelernt werden kannIm Gespräch mit
Barbara Scheitz, Leiterin der Andechser Molkerei Scheitz
und
Dr. Bernhard Widmann, Leiter des Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ)
20.30 UhrGesellige Gespräche in den Salons des Schlosses
Montag, 11. März 2019
09.00 UhrNationale Bioökonomiestrategien und Herausforderungen für eine globale Nachhaltigkeits-GovernanceProf. Dr. Jan Börner, Professur für Ökonomik Nachhaltiger Landnutzung und Bioökonomie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
10.30 UhrKaffee & Tee
11.00 UhrDasselbe in Grün? Die gesellschaftliche Debatte um die BioökonomieChristiane Grefe, Autorin und Redakteurin, DIE ZEIT, Berlin
12.30 UhrEnde der Veranstaltung mit dem Mittagessen
Tagungsleitung und Moderation:
Dr. Stephan Schleissing, TTN
und
PD Dr. Marc-Denis Weitze, acatech

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:

 


 
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum, Tages- und Abendveranstaltungen oder Konzerte!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.