Reformation, russische Revolution und ihre Erben

13. - 15. Oktober 2017

Inhalt

… SO STELLT SICH DER RECHTE CHRIST AUFS ALLERWILLIGSTE UNTER DAS REGIMENT DES SCHWERTES …
                                                                            Martin Luther, Von weltlicher Obrigkeit, 1523
 
Revolution? Ihr wollte Luther nicht das Wort reden, vielmehr verurteilte er die Aufstände der Bauern scharf und fühlte sich selbst mitschuldig an der Ermordung Thomas Müntzers. Und doch war die Reformation in ihrer Wirkung eine Revolution: Ihr Schisma führte zu einer neuen christlichen Kirche und schuf vielfach Übergänge in die Moderne: mit dem Manifest von der „Freiheit eines Christenmenschen", der weltlichen Relativierung kirchlicher Obrigkeit, dem unmittelbaren Verhältnis des Menschen zu Gott und dem Subjekt eigener Schriftlektüre.
 
Auch die Geburt des Kapitalismus förderte der  protestantische  Geist. Gleichviel versuchen seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert gerade auch protestantische Sozialethiker die verheerenden Selbstwidersprüche kapitalistischer Dynamiken zu minimieren. Ein Gegenentwurf zum Kapitalismus war freilich anderen vorbehalten – den Kommunisten, die Karl Marx und Friedrich Engels, später Wladimir Iljitsch Lenin und den russischen Revolutionären folgten.
 
Die russische Oktoberrevolution! Ihr neues Gesellschaftsmodell schuf die Grundlagen für den Eisernen Vorhang, ein nach dem Zweiten Weltkrieg in West und Ost geteiltes Europa gleich mit. Doch nicht eine militärische, sondern die zivilgesellschaftliche Revolution aus „Perestroika" und „Glasnost"  brachte das Sowjetimperium überraschend ins Wanken. Michail Gorbatschow veränderte die Weltgeschichte mehr als mancher Held mit dem Schwert. Doch wie sieht Russlands Transformationsprozess heute aus? Sozialismus adieu? Auch der triumphierende Kapitalismus steht vor seiner  Katharsis. Was treibt den Wandel der Welt voran?
 
Wir schlagen einen großen Bogen von der Reformation über die russischen Revolutionen in unsere  Gegenwart, sprechen – 500 Jahre nach der Reformation – über real gewordene Utopien und geplatzte Träume, über Historisches, Zeitgeist wie zeitlose Visionen. Was sind die Erbschaften der Epochenbrüche, was deutet sich nach vorne für die Zukunft an?
 
Herzliche Einladung in die Lutherstadt Wittenberg im Jubiläumsjahrder Reformation!
 
Dr. phil. Ulrike Haerendel & Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
Evangelische Akademie Tutzing
Pfr. Friedrich Kramer
Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

Tagungs-Programm

Freitag, 13. Oktober 2017
Anreise ab 16.00 Uhr
18.00 UhrAbendessen
19.00 UhrBegrüßungDr. Ulrike Haerendel
Pfr. Dr. phil. Jochen Wagner
Friedrich Kramer
19.30 UhrI. 1517 - DIE REFORMATION UND IHRE FOLGEN
Luther und wirFriedrich Kramer & PD Dr. Alf Christophersen im Gespräch
20.30 UhrHerausforderer Luther: Macht und Meinung im WiderstreitProf. Johanna Haberer
22.00 UhrAbendgebet in der Schlosskirche
"Man kann Gott nicht allein mit Arbeit dienen, sondern auch mit Feiern und Ruhen" (Martin Luther)
Einladung zum gemeinsamen Abendausklang
Samstag, 14. Oktober 2017
09.00 UhrMorgenandacht
09.15 UhrThomas Müntzer: Neu Ordnung machen in der WeltProf. Dr. Günter Vogler / Prof. Dr. Dr. h.c. Siegfried Bräuer
10.30 UhrKaffeepause
10.45 UhrWittenberg: 1517 - 1917 - 2017Reformations- und Revolutionsspuren erkunden
12.30 UhrMittagessen
14.00 UhrII. 1917 - WELT IM UMBRUCH
Die russischen RevolutionenPD Dr. Franziska Schedewie
15.00 Uhr1917 und die Konkurrenz globaler UtopienProf. Dr. Jörn Leonhard
16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrDisputation: 1517/1917 - Eine sinnvolle Konstellation?Diskussion mit dem Tagungspublikum
17.00 UhrIII. KUNST UND SPRACHE ALS TRANSMISSIONSRIEMEN
Die Aufhebung der Reformation und der Revolution in der OperRainer Karlitschek
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrFundstücke - rund um LutherTextcollage von und mit Jovita Dermota
21.30 UhrAbendgedanken
Sonntag, 15. Oktober 2017
09.00 UhrMorgenandacht
09.15 UhrIV. REVOLUTIONEN OHNE HELDEN
Das moderne Ich und die GewissensfreiheitProf. Dr. Christina von Braun
10.15 Uhr"Das Kapital": Von Marx bis zur GegenwartProf. Dr. Michael Quante
11.15 UhrKaffeepause
11.30 UhrDie Medienrevolution der digitalen KommunikationRichard Gutjahr
12.30 UhrAbschlussdiskussion
13.00 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen

Referierende

Prof. Dr. Dr. h.c. Siegfried Bräuer, Kirchenhistoriker, emer. Professor der Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Christina von Braun, Kulturtheoretikerin, Autorin und Filmemacherin, emer. Professorin der Humboldt-Universität zu Berlin
PD Dr. Alf Christophersen, stellv. Direktor und Studienleiter für Theologie, Politik und Kultur, Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V., Lutherstadt Wittenberg
Jovita Dermota, Schauspielerin und Autorin, München
Dr. Mathias Eichhorn, Politologe und Theologe, Didaktik der Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt politische Bildung, Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Richard Gutjahr, Journalist, Moderator beim Bayerischen Rundfunk und bei der ARD, Blogger und Netzexperte, München
Rainer Karlitschek, Dramaturg, Bayerische Staatsoper, München
Prof. Dr. Jörn Leonhard, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Quante, Lehrstuhl für Philosophie mit dem Schwerpunkt Praktische Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
PD Dr. Franziska Schedewie, Lehrstuhlvertretung für Osteuropäische Geschichte an der Universität Jena
Prof. Dr. Günter Vogler, Historiker und Autor, emer. Professor der Humboldt-Universität zu Berlin