Politisches Design – Demokratie gestalten

17. - 19. März 2017

Inhalt

GESTALTUNG IST HALTUNG.
                                          Helmut Schmid, Grafiker
 
Demokratie ist eine Staatsform, die besagt: die Macht geht vom Volk aus. Gleichzeitig ist Demokratie auch Teil einer Werteordnung, in der Rechtsstaatlichkeit, Minderheitenschutz und Menschenrechte untrennbar zusammen gehören. Und: Die Demokratie ist ein Gestaltungsverfahren, das durch Wahlen Regierungen legitimiert und die Grundlagen für die Gesetzgebung und das Zusammenleben unserer Gesellschaft schafft.
 
Jüngste Ereignisse zeigen: Die Dominanz der Medien und Lobbyismus zerstören das Vertrauen in demokratische Strukturen, stärken den Populismus und mindern das Interesse an Wahlen – vor allem unter den Jüngeren.  Haben nicht sowieso längst globalisierte Wirtschaftsunternehmen die Macht übernommen? Die ökonomische Logik behindert oft das Aushandeln unterschiedlicher Interessen und wirtschaftliches Effizienzdenken steht im Widerspruch zur Demokratie, die nachhaltiger arbeitet und deshalb mehr Zeit braucht. Das Ergebnis der letzten US-Wahlen, der Brexit oder auch Stuttgart 21  werfen die Frage auf, ob unsere politischen Instrumente und Strukturen noch tauglich sind und wie Demokratie als Gestaltungsprinzip bewusst und zeitgemäß gemacht werden kann.
 
Wie auf diese Tendenzen reagieren? Kann man Politik  aktiv so gestalten, dass ihre AkteurInnen glaubhaft agieren können? Wie wird eine Partei- mitgliedschaft und politisches Engagement wieder „sexy“? Müssen wir anders herangehen, wenn wir in Zukunft für unsere Grundwerte werben? Sollten Wahlen und Bürgerbeteiligung anders gestaltet werden? Und wenn ja, wie?
 
In der Kultur werden Weltbilder und Lebensgefühle  transportiert, Freiheitsbereiche abgegrenzt, Sozialverhalten und Grundwerte kommuniziert. Design als Teilbereich der Kultur spielt eine wichtige Rolle im Kommunikationsraum der Gesellschaft. Denn DesignerInnen geben nicht nur wichtige Impulse für wirtschaftliche Innovationen, sie gestalten nicht nur Produkte, sondern geben auch Strukturen, Kampagnen und Entscheidungsprozessen ein Gesicht.
 
Wir möchten in dieser Tagung diskutieren: Bietet Design auch Ansätze zur Reformierung politischer Praxis? Gibt es Gestaltungsimpulse für Bürgersinn? Kann Design Demokratie beleben?
 
Herzliche Einladung zum Kulturpolitischen Forum in der Evangelischen Akademie Tutzing!

Dr. Christine Fuchs, STADTKULTUR – Netzwerk Bayerischer Städte e.V., Ingolstadt
Dr. Silke Claus, bayern design GmbH, München
Judith Stumptner, Studienleiterin, Evangelische Akademie Tutzing
Prof. Dr. Wolfgang Zacharias, Kulturpolitische Gesellschaft e.V., München

Tagungs-Programm

Freitag, 17. März 2017
Anreise ab 16.00 Uhr
18.00 UhrBeginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 UhrPolitisches Design – Demokratie gestalten? Begrüßung und Einführung
Judith Stumptner
&
Dr. Christine Fuchs
19.30 UhrWas ist gute Gestaltung?Henning Horn
anschließend Diskussion im Plenum
21.00 UhrGespräche in den Salons
Samstag, 18. März 2017
07.45 UhrMorgenimpuls in der Schlosskapelle
08.00 UhrFrühstück
09.00 UhrWeltentwerfen. Eine politische DesigntheorieProf. Dr. Friedrich von Borries
10.00 UhrPolitik als Gestaltungsaufgabe Margarete Bause MdL
10.30 UhrKaffeepause
11.00 UhrDesign citizenship! Impulse des Designs für die Demokratie Gespräch mit
Prof. Dr. Friedrich von Borries
Margarete Bause MdL
Kurzvortrag und Moderation:
Dr. Silke Claus
12.30 UhrMittagessen
14.00 Uhr"Demokratie muss gesungen werden"
Jan Prochazka
14.30 UhrDie Macht der Bilder – Visuelle Inszenierungen der Demokratie Prof. Dr. Michael Klemm
Kommunikation und Bürgernähe - Fluch und Segen der Digitalisierung? Karin Engelhardt
Neue Räume braucht das Land!Dr. Elisabeth Hartung
16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrTanja C. Krainhöfer
Nikolaus Witty
Vertiefende Arbeitsgruppen zu den vorangegangenen Impulsen mit den ReferentInnen Moderation:
Christina Madenach
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrDesign-Vorbild Dänemark. Gesellschaft mit Design gestalten. Mikala Holme Samsøe
21.00 UhrGespräche in den Salons
Sonntag, 19. März 2017
07.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
08.00 UhrFrühstück
09.00 UhrPolitik anders sprechen. Sprachdesign und Storytelling in der politischen Kommunikation Dr. Martin Beyer
10.00 UhrZentrum für politische SchönheitYasser Almaamoun
11.00 UhrPause
11.30 UhrEva Kiltz
Abschlussdiskussion und Fazit der TagungsbeobachterInnen Eva Leipprand
Christina Madenach
Nikolaus Witty
12.30 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen

Referierende

Yasser Almaamoun, Architekt,  Außenminister des Zentrums für Politische Schönheit, Berlin
Margarete Bause  MdL, Bündnis 90/Die Grünen, Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag, München
Dr. Martin Beyer, Corporate Story & Creative Writing, Bamberg
Prof. Dr. Friedrich von Borries, Architekt, Professor für Designtheorie an der Hochschule für bildende Künste Hamburg
Dr. Silke Claus, Geschäftsführerin, bayern design GmbH, München
Karin Engelhardt, online-Managerin der Stadtverwaltung Coburg
Dr. Christine Fuchs, Geschäftsführerin, STADTKULTUR – Netzwerk bayerischer Städte e.V., Ingolstadt
Dr. Elisabeth Hartung, Direktorin, PLATFORM München
Henning Horn, Head of Corporate Design, Faber-Castell AG, Stein
Prof. Dr. Michael Klemm, Professor für Medienwissenschaft am Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau
Tanja C. Krainhöfer, Medienwissenschaftlerin und Strategieberaterin, tck office, München
Dr. Eva Leipprand, Politikerin, Autorin, Bundesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Augsburg
Christina Madenach, STADTKULTUR – Netzwerk bayerischer Städte e.V., Ingolstadt
Jan Prochazka, Diplommusiklehrer und staatlich geprüfter Chorleiter, München
Mikala Holme Samsøe, Architektin, Samsøe og, München
Judith Stumptner, Studienleiterin, Evangelische Akademie Tutzing
Nikolaus Witty, selbstständig in Dramaturgie und Kommunikation, München

Stipendium für junge KuPoGe-Mitglieder
Für drei KuPoGe-Mitglieder unter 30 verlost die Kulturpolitsche Gesellschaft die Tagungsteilnahme (Teilnahme und Vollpension). Interessensbekundung per Mail an: post@kupoge.de
Politisches Design – Demokratie gestalten/ 17. bis 19.03.2017 / Nr. 0412017

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €. Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.