Phantasie

26. - 28. Mai 2016

Inhalt

DIE PHANTASIE IST EIN EWIGER FRÜHLING
                                                                 Friedrich von Schiller
 
Denkt man an das Wort Phantasie, sind die ersten Assoziationen oft tatsächlich solche, die dem Frühling verwandt sind. Man spricht von lebendiger und blühender Phantasie und verbindet das Wort mit Farben, dem neu Entstehenden, dem kreativen Schaffen. Da sind die Künste nicht weit.
 
Doch auch über die künstlerische Tätigkeit hinaus ist Phantasie – definiert als Vorstellungskraft – eine kaum zu überschätzende Fähigkeit des Menschen.
 
Sie hilft Kindern, die Welt zu erobern. Sie ist die Voraussetzung der Empathie, also der Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen. Sie ist die Basis jeden zweckgerichteten Handelns, ohne die Problemlösungen nur Produkte des Zufalls wären. Sie ist der Motor für Veränderungen und Erfindungen im technischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Bereich. Und sie ist der Stoff, aus dem gesellschaftliche und politische Visionen entstehen.
 
Wörter wie phantastisch, phantasiereich oder Fantasy bringen die spielerischen, träumerischen, weltentwerfenden Seiten des Begriffs zum klingen. Und doch schwingt im Erfinden auch immer gleich das Flunkern mit, das Fabulieren und das Halluzinieren. Zu viel Phantasie kann krank machen, zu viel innere Vorstellungswelt trennt Menschen von der Wirklichkeit, „falsche“ Phantasien bergen Gefahren für Betroffene und ihr  Umfeld.
 
Diesen vielfältigen Aspekten des Begriffs will die Tagung begegnen, wenn sie die Phantasie aus dem Blickwinkel unterschiedlichster Bereiche und Erfahrungen heraus betrachtet.
 
So grenzenlos die Phantasie, so unendlich die Welt! Wer hat sie? Was nützt sie? Wann schadet sie? Wer will sie? Dies wird diskutiert, kreiert, phantasiert und probiert – quer durch die Disziplinen.
 
Herzlich willkommen in der Evangelischen Akademie Tutzing und im Buchheim Museum der Phantasie!
 
Judith Stumptner, Evangelische Akademie Tutzing
Daniel J. Schreiber, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See
Prof. Dr. Philip Martius, Klinik Höhenried gGmbH, Bernried am Starnberger See
.

Tagungs-Programm

Donnerstag, 26. Mai 2016
Anreise ab 13.00 Uhr
14.30 UhrKaffee & Kuchen im Foyer
15.00 UhrJudith Stumptner
Daniel J. Schreiber
15.15 UhrPhantasie ist Antizipationskraft. Nur apokalyptisches Denken begründet OptimismusProf. Dr. Bazon Brock
16.30 UhrPhantasie in der Kindheit. Grundlage des Denkens und der gesunden PersönlichkeitsentwicklungDr. med. Ulrich Rüth
17.30 UhrEin Spiel mit ernsten Fragen. Über die Lust an Erkundungsreisen im KopfQuint Buchholz
18.30 UhrAbendessen
20.00 UhrMunich Polyport Bernried Kunst als Einstiegshilfe zum AbhebenProf. Res Ingold
21.00 UhrGespräche in den Salons
Freitag, 27. Mai 2016
07.45 UhrMeditation auf der Seeterrasse
08.00 UhrFrühstück
09.00 UhrFantasy-WeltenGerke Schlickmann M.A.
11.00 UhrKaffeepause
11.30 UhrZur Pathologie der PhantasieProf. Dr. Philipp Martius
12.30 UhrMittagessen
13.45 UhrAbfahrt ins Buchheim Museum der Phantasie
Museums-Führung mit
Daniel J. Schreiber
Offenes Atelier im Labor der Phantasie
Spieleentwicklungsworkshop mit
Svenja Anhut
inklusive Kaffeepause
17.30 UhrPhantasievoll improvisiert mit dem fastfood theater München im Expressionistensaal des Buchheim Museums
18.30 UhrRückfahrt nach Tutzing
19.00 UhrAbendessen
20.00 Uhranschließend Gespräche in den Salons
Samstag, 28. Mai 2016
08.00 UhrMorgendandacht in der Schlosskapelle
08.15 UhrFrühstück
09.30 UhrPhantasie als Türöffner persönlicher Veränderung. Erfahrungen, Beispiele, ÜbungenUrsula Nisser
10.30 UhrPause
11.00 UhrFelder phantasievoller Betätigung Podium mit:
Carolin Angele
Prof. Dr. Stefan Jordan
Tobias Klesel
Katharina Schulze, MdL
12.30 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen

Referierende

Referierende und Künstler
 
Carolin Angele, Künstlerin, Leiterin der Städtischen Schule der Phantasie, München
Svenja Anhut, freiberufliche Spieleentwicklerin und Medienpädagogin, Berlin
Bazon Brock, Denker im Dienst, tapfer und theoretisch, Berlin
Quint Buchholz, Maler, Illustrator und Buchautor, München
fastfood theater, Improtheatergruppe, München
Prof. Dr. Stefan Jordan, Physiker, Astronomisches Rechen-Institut, Zentrum für Astronomie Heidelberg
Tobias Klesel, Pfleiderer Holzwerkstoffe GmbH, Neumarkt
Res Ingold, Künstler, Professor an der Akademie der Bildenden Künste München
Prof. Dr. Philip Martius, Chefarzt für Psychosomatische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie, Klinik Höhenried gGmbH
Ursula Nisser, Trainerin, Coach, Theaterpädagogin, München
Dr. med. Ulrich Rüth, Kinder- und Jugendpsychiater & Psychotherapeut, München
Gerke Schlickmann M.A., Theater- und Sprachwissenschaft, AG Deutsche Larp-Forschung, Berlin
Daniel J. Schreiber, Direktor des Buchheim Museums, Bernried
Katharina Schulze, MdL, stellv. Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen, München

 

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €. Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.