Fremde Heimat Europa

Migration und Integration von der Nachkriegszeit bis heute. Herausforderungen für evangelisches Bildungshandeln in Kirche und Diakonie

05. - 07. Dezember 2016

Inhalt

FORUM BILDUNG EUROPA 2016
 
Migration hat Europa seit seinen Anfängen geprägt – das gilt auch für die jüngere Geschichte Europas seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Dazu gehören Flucht und Vertreibung in Kriegs- und Nachkriegszeit, Wirtschaftsmigration, politisch motivierte Flucht in Zeiten des Kommunismus oder aktuell Menschen auf der Flucht aus Afrika und anderen Teilen der Welt. Wie ist es gelungen und kann es gelingen, Migrationsprozesse zu gestalten? Welches Bildungshandeln ist dafür nötig? Konkret: Welche Bildung brauchen Migranten, welche Bildung die aufnehmende Bevölkerung? Und wie ändern sich das Bildungsverständnis und die Bildungsverantwortung besonders der evangelischen Kirchen in Europa durch die Herausforderungen der Migrationen?

Die Tagung wendet sich an Bildungsbeauftragte, DiakoniereferentInnen und Beauftragte für Migrationsfragen und findet in deutscher und englischer Sprache statt; eine Übersetzung ist gewährleistet.
 

Es ergeht eine herzliche Einladung in die Evangelische Akademie Tutzing!

Dr. Klára Tarr Cselovszky, Präsidentin der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)
Oberkirchenrat Michael Martin, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
Pfarrer Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing
Prof. Dr. Hans Jürgen Luibl, bildung evangelisch in Europa (beE)
 
 
 
 


 

Tagungs-Programm

Montag, 05. Dezember 2016
Anreise ab 13.30 Uhr
14.30 UhrBeginn der Tagung mit einem kleinen Imbiss
15.00 UhrBegrüßung
Präsidentin Dr. Klára Tarr-Cselovszky
und
Udo Hahn
Einführung in die Tagung / Tagungsmoderation
Dr. Jürgen Belz
15.30 UhrThema – Ort – Personen: EuropaWorldcafé
16.30 UhrMigration und Identität. Religionspädagogische Annäherungen im europäischen HorizontProf. Dr. Henrik Simojoki
Kommentar:
Friederike Goedicke
und
Bianca Kappelhoff
18.00 UhrAbendessen
19.00 UhrMigration und Identität
Vortrag und Ausstellung zum Thema
„Biographie und Migration”Präsentation von Postern im Plenum mit Moderation
anschließend: Einzelgespräch und Austausch in der Ausstellung
21.00 UhrGespräche in den Salons
Dienstag, 06. Dezember 2016
08.00 UhrFrühstück
08.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
09.15 UhrMigration – Europa in Bewegung
1. Wirtschaftsmigration
2. Politische Migration
3. Krieg, Deportationen
4. Religiöse und konfessionelle Migration
5. Kolonialzuwanderung
6. Ethnische Minderheiten
(Teilnahme an zwei Arbeitsgruppen ist möglich, mit Kaffeepause um 10.30 Uhr)
12.30 UhrMittagessen
14.30 UhrKaffeepause
15.00 UhrMigration – Europa in Bewegung
Europäische Geschichte und die Bedeutung der Migration für die Identität der EuropäerRückblick auf den Vormittag
16.00 UhrIdentität und Verständigung
Migration als Herausforderung für das BildungshandelnLernfelder – Arbeitsgruppen
1. Migration und Konvivenz – religiöses und kulturelles Lernen
2. Migration und die Frage der Minderheiten allgemein
3. Migration und Fragen der sozialen Armut
4. Bildungsarbeit mit ethnischen Minderheiten
5. Schulen als Lernorte für Identität, Religion und Toleranz
6. Migration und Familien
7. Migration und Aufgaben von Bildungseinrichtungen in kirchlicher Trägerschaft
17.30 UhrBündelung und Sichtung der Berichte aus den Arbeitsgruppen im Plenum
18.30 UhrAbendessen - Empfang der Evangelisch-Lutherischen Kirche in BayernGrußwort:
Oberkirchenrat Detlev Bierbaum
Mittwoch, 07. Dezember 2016
08.00 UhrFrühstück
08.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
09.15 UhrMigration als Herausforderung für das Bildungshandeln – Lernfelder und LernformenNeue Lernformen für ein neues Europa
Doris Peschke
Der jugendpolitische Bildungsgedanke im europäischen Kontext – ein konkretes Beispiel zum Thema MigrationIlona Schumacher
10.30 UhrKaffeepause
11.00 UhrMigration und evangelisches Bildungshandeln – Leitlinien für die Weiterarbeit in den Kirchen der GEKEanschließend Diskussion
12.00 UhrRückblick, Vereinbarung zur Weiterarbeit
12.30 UhrMittagessen und Ende der Tagung

Referierende

Dr. Jürgen Belz, Studienleiter bildung evangelisch in Europa (beE), Erlangen/Deutschland
Oberkirchenrat Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung D, „Gesellschaftsbezogene Dienste“ im Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, München/Deutschland
Friederike Goedicke, Projektkoordinatorin „Summer School 2017 in Wittenberg“, Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Hannover
Bianca Kappelhoff, Projektkoordinatorin „schools500reformation“, Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Hannover
Oberkirchenrat Michael Martin, Leiter der Abteilung C „Ökumene und Kirchliches Leben“ im Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, München
Doris Peschke, Generalsekretärin der Churches‘ Commission for Migrants in Europe (CCME), Brüssel/Belgien
Ilona Schumacher, Diakonin, Referentin für Grundsatzfragen und Jugendpolitik, Evangelische Jugend in Bayern, Nürnberg
Prof. Dr. Henrik Simojoki, Professor für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts an der Universität Bamberg
Dr. Klára Tarr Cselovszky, Präsidentin der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE), Ökumenereferentin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Ungarn, Budapest/Ungarn

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €. Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.