Das Theater als Ehefrau, der Film als Geliebte

02. - 04. Februar 2018

Inhalt

100 JAHRE  INGMAR BERGMAN

Ein Genie und Jahrhundertkünstler, der durch Provokationen und stets neue Interpretationen des Menschenbildes den fragilen humanistischen Gedanken ins Dritte Jahrtausend transportiert hat – auf allen damals verfügbaren Bild-, Text und Tonträgern. Ein unruhiger Geist, der immer-während suchte und fragte. 
 
Ein Künstler, der von wuchtigen Emotionen – oder  ihrer Abwesenheit –  in Leben und Werk getragen wurde: von Zweifel und Freude, von Traurigkeit und Glücksgefühlen, von Einsamkeit und dem Ringen mit seinem Gegenüber. Einer, der mal visuelle Askese, mal barocke Üppigkeit auf die Leinwand bannte. Noch lange bevor der rasante MTV-Bildschnitt fürs Fernsehen kreiert wurde, ließ er mit einer bild- und tempogewaltigen Filmintroduktion den Zuschauer im Kinosessel erstarren.
 
Ja, das war Ingmar Bergman. Das ist er auch heute noch. Und die Frage nach dem  Morgen stellen wir in unserer Tagung zum Einstieg in das Bergman-Jubiläumsjahr 2018.
 
Die zahlreichen Facetten des Bergmanschen Werkes und die Frage nach seiner Aktualität  lenken unseren Blick gezielt auf den Künstler. Seine Münchner Zeit Ende der 1970er Jahre bildet den regionalen Bezug zu der uns umgebenden postglazialen Landschaft, die ihn im deutschen Exil an die schwedische Heimat erinnerte. Und einige der Menschen, mit denen er damals arbeitete, werden wir in Tutzing nicht nur auf der Leinwand  sehen.
 
Wir freuen uns, Ihnen die Möglichkeit zu bieten, einen Künstler (wieder) zu entdecken, der als Meilenstein der Filmgeschichte, als innovativer Theaterregisseur und Buchautor weltweit gerühmt und geschätzt wird: einen großen Schweden. Herzlich willkommen in der Evangelischen Akademie Tutzing!

Judith Stumptner M.A. Studienleiterin für Kunst, Kultur, Bildung & Digitales Stellvertretende Akademiedirektorin, Evangelische Akademie  Tutzing
Angelika Mrozek-Abraham M.A. Skandinavistin, Mediengestaltung, Evangelische Akademie Tutzing
 

Tagungs-Programm

Freitag, 02. Februar 2018
Anreise ab 16.00 Uhr
17.00 UhrBegrüßungJudith Stumptner
17.15 UhrBergmans Universum?Einführung
Angelika Mrozek-Abraham M.A.
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrIngmar Bergman und die Kombination der KünsteDr. Katarina Yngborn
20.30 UhrNachtkino mit Filmgesprächen"Das siebte Siegel" & "Wie in einem Spiegel"
parallel dazu & anschließend Gespräche in den Salons
Samstag, 03. Februar 2018
08.00 UhrFrühstück
09.30 UhrAndacht á la Bergmanin der Schlosskapelle
10.00 UhrBergman & TheaterDr. Ewa Mrozek-Sadowska
11.00 UhrKaffeepause
11.30 UhrBergman auf der CouchDr. Michael Düe
12.30 UhrMittagessen
14.00 Uhranschließend Filmgespräch mit
Rita Russek
Kino am Nachmittag"Aus dem Leben der Marionetten"
16.30 UhrKaffeepause
17.00 UhrBergmans Poetik des StummfilmsProf. Dr. Stephan Michael Schröder
18.00 UhrAbendessen
19.30 UhrKino am Abend
Zur Rolle des Szenenbilds im FilmEinführung
Prof. Dr. Kathinka Schreiber
Bergmans "Zauberflöte"mit anschließendem Filmgespräch
20.30 Uhrparallel zum Film & anschließend Gespräche in den Salons
Sonntag, 04. Februar 2018
08.00 UhrFrühstück
08.45 UhrAndacht á la Bergmanin der Schlosskapelle
09.00 UhrNachbilder. Ingmar Bergmans langer SchattenKristina Jaspers
&
Nils Warnecke
Im Anschluss:
Trespassing Bergman(Doku, Schweden, 2013)
Ein Film von Jane Magnusson & Hynek Pallas
12.00 UhrZusammenfassung & Ausblick
12.15 UhrBergman & Bach - Sarabande aus der 5. Cello SuiteMusikalischer Ausklang der Tagung
Moritz Weigert
12.30 UhrEnde der Tagung mit dem Mittagessen
Zum Rahmenprogramm der Tagung gehören u.a. eine Fotoaustellung „Fårö – Bilder einer Bergman-Landschaft“ von Marek Sadowski sowie tagungszeitnahe Filmvorführungen im Kino Breitwand in Starnberg / www.breitwand.com

Mehr zum Thema

Literaturtipps
Ingmar Bergman, Laterna magica, Autobiographie, Alexander Verlag Berlin, 2003
Ingmar Bergman, Bilder, Kiepenheuer & Witsch, 1991

Über Bergman: Ingmar Bergman, Retrospektive, Stiftung Deutsche Kinemathek, Bertz +Fischer, 2011
Ingmar Bergman, Von Lüge und Wahrheit, (Begleitbuch zur Ausstellung),  Hrsg. von Nils Warnecke & Kristina Jaspers, Bertz +Fischer, 2011
Wahre Lügen, Bergman inszeniert Bergman, Hrsg. von Kristina Jaspers, Nils Warnecke & Rüdiger Zill, Bertz +Fischer, 2011
Ingmar Bergman, Im Bleistift Ton. Ein Werk-Porträt, Hrsg. Renate Bleibtreu, Zweitausendundeins, 2002 (auch mit Bergman-Texten)

Relevante Internetquellen (in Englisch & Schwedisch)
www.ingmarbergman.se
www.bergmangardarna.se
www.dramaten.se/in-english/Ingmar-Bergman-International-Theatre-Festival

Die meisten Bergman-Filme sowie Filmdokumentationen über den Künstler wurden als Bluray oder DVD in deutscher Fassung von ARTHAUS – Besondere Filme – herausgegeben.
 

Referierende

Gäste, Referentinnen & Referenten

Dr. Michael Düe, Psychotherapeut, Bremen
Kristina Jaspers, Kunsthistorikerin, Kuratorin an der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin
Dr. Ewa Mrozek-Sadowska, Skandinavistin & Kunsthistorikerin, Danzig/Gdansk
Moritz Weigert, Akademist des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, München
Adam Olschewski, Autor, freier Journalist, Blogger, Bernried
Rita Russek, Schauspielerin, Regisseurin, München
Prof. Dr. Kathinka Schreiber, Theaterakademie August Everding, Schwerpunkt Szenenbild, München
Prof. Dr. Stephan Michael Schröder, Institut für Skandinavistik/ Fennistik, Universität zu Köln
Nils Warnecke, Filmwissenschaftler, Kurator an der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin
Dr. Katarina Yngborn, Institut für Nordische Philologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
 

Preise & Informationen

Tagungsleitung
Judith Stumptner / Angelika Mrozek-Abraham

Tagungsorganisation
Rita Niedermaier, Telefon: 08158 251-128, Telefax: 08158 99 64 28 E-Mail: niedermaier@ev-akademie-tutzing.de, beantwortet Ihre Anfragen zu der Veranstaltung in der Zeit von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Anmeldung
Ihre Anmeldung erbitten wir schriftlich. Bitte verwenden Sie die beiliegende Anmeldekarte, den Online-Modus bzw. die E-Mail- Anschrift der Tagungsorganisation.
Ihre Anmeldung wird von uns bestätigt und ist verbindlich.  Anmeldeschluss ist der 26. Januar 2018.

Abmeldung
Sollten Sie kurzfristig an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir bis spätestens zum 29. Januar 2018 um entsprechende schriftliche Benachrichtigung, andernfalls werden Ihnen 50 % des vollen Preises, am Tag des Tagungsbeginns 100 % der von Ihnen bestellten Leistungen in Rechnung gestellt. Nach Abmeldefrist entfällt der Anspruch auf Ermäßigung. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung über den Eingang Ihrer Abmeldung.  Zu Ihrer Buchung empfehlen wir  den Abschluss einer Seminar-Versicherung. 

Preise für die gesamte Tagungsdauer:    
Teilnahmebeitrag                                                    80.– €
 
Verpflegung (ohne Übernachtung/Frühstück)        49.– €
 
Vollpension 
– im Einzelzimmer                                                166.– €
– im Zweibettzimmer                                            122.– €
– im Zweibett- als Einzelzimmer                          182.– €
 
Kurzzeitzuschlag für eine Übernachtung                10.– €

Wir bitten um Begleichung bei Anreise durch Barzahlung oder EC-Karte. Bestellte und nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können nicht rückvergütet werden.

Preisnachlass
Auszubildende, SchülerInnen, StudentInnen (bis zum 30. Lebensjahr), Arbeitslose erhalten eine Ermäßigung von 50 %. JournalistInnen wird der Teilnahmebeitrag erlassen, wenn der Presseausweis von einer ausstellungsberechtigten Organisation vorliegt. Eine Kopie Ihres Ausweises schicken Sie uns bitte mit Ihrer Anmeldung zu. Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €. 
 
Mit freundlicher Unterstützung
Wir danken der Schwedischen Botschaft in Berlin sowie der Ingmar Bergman Foundation in Schweden  für ihre Unterstützung.

Die Tagung wird zu einem erheblichen Teil aus Kirchensteuermitteln finanziert.

Stiftung Schloss Tutzing
Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für den Erhalt des denkmalgeschützten Gesamtensembles „Schloss und Park Tutzing“ Sorge zu tragen. Möchten Sie der Stiftung einen Betrag zukommen lassen, stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Verkehrsverbindungen
Für die Planung Ihrer Anreise nutzen Sie bitte das Portal  Greenmobility auf unserer Homepage.
Diese Tagung ist nach dem BzGBW als Bildungszeit geeignet.
 
Bildnachweis: © A. Mrozek-Abraham
Tagungsnummer: 0322018
 
 

 

Diese Tagung ist nach dem BzGBW als Bildungszeit geeignet

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €. Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.