Christentum verantworten

05. - 06. Juli 2017

Inhalt

IN MEMORIAM TRUTZ RENDTORFF (1931-2016)
 

Im Zentrum von Trutz Rendtorffs theologischem Denken stand die Aufgabe, das Christentum vor den Herausforderungen der Gegenwart zu verantworten. Dies bestimmte die Signatur seiner theologischen Reflexion, aber auch sein kirchliches und wissenschaftsorganisatorisches Wirken.

Methodisch kam es ihm dabei vor allem darauf an, wissenschaftliches Denken und individuelle Frömmigkeit zu unterscheiden, aber nicht zu trennen. Seine Arbeiten verfolgten vielmehr das Interesse, beide in reflektierter Weise aufeinander zu beziehen. Wichtige Themenfelder bildeten dabei sein Werben für die repräsentative Demokratie und den Ort der Ethik in Naturwissenschaft, Medizin und Technik.

Beides fand Ausdruck in seinem langjährigen Engagement in der Kammer für öffentliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Deutschland, in dem Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften und in der Bioethikkommission der Bayerischen Staatsregierung.

Im Gedenken an Trutz Rendtorff lotet die Tagung aus, welche Impulse seines Denkens für die Gegenwart fruchtbar gemacht werden können – sei es in Aufnahme, Transformation oder Abgrenzung.

Seien Sie herzlich willkommen in der Evangelischen Akademie Tutzing!

Prof. Dr. Harry Oelke, Dekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. Christian Albrecht und Prof. Dr. Reiner Anselm, Sprecher der Forschergruppe „Der Protestantismus in den ethischen Debatten der Bundesrepublik 1949-89"

Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing

 

Tagungs-Programm

Mittwoch, 05. Juli 2017
12.30 UhrBeginn der Veranstaltung mit dem Mittagessen
14.30 UhrBegrüßungPfr. Udo Hahn
14.35 UhrLebensführung. Trutz Rendtorffs Programm als Impuls für die Ethik heuteProf. Dr. Reiner Anselm
15.30 UhrKaffeepause
16.00 UhrTrutz Rendtorffs ethische Theologie – gelesen mit den Augen eines theologischen EthikersProf. Dr. Christof Breitsameter
17.00 UhrTrutz Rendtorffs Skizzen zur Glaubenslehre im Horizont gegenwärtiger DebattenProf. Dr. Martin Laube
18.00 UhrFestliches Abendessen auf Einladung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
19.30 UhrTrutz Rendtorff und die Evangelische Kirche - GrußwortOberkirchenrat Helmut Völkel
Verantwortliche Forschung in Lebenswissenschaften und Biomedizin - FestvortragProf. Dr. Jörg Hacker
Donnerstag, 06. Juli 2017
08.45 UhrMorgenandacht in der Schlosskapelle
09.00 UhrTechnik und Wissenschaft als Kultur. Das TTN und die Frage nach einer theologischen WissenschaftsethikStrukturen und Aufgaben technischer Kultur. Der Dialog zwischen Technik, Theologie und Naturwissenschaften in der Sicht Trutz Rendtorffs
Dr. Stephan Schleissing
09.30 UhrKommentar zum Vortrag von Stephan Schleissing aus der Sicht einer NaturwissenschaftlerinProf. Dr. Petra Schwille
10.15 UhrKaffeepause
10.45 UhrTrutz Rendtorff – Dorothee Sölle – Wolfgang Huber: Zur Bedeutung vortheoretisch geprägter Einstellungsmuster für die Konzeption der eigenen TheologieProf. Dr. Christian Albrecht
12.15 UhrMittagessen und Abschluss der Tagung

Referierende

Prof. Dr. Christian Albrecht, Prodekan, Praktische Theologie, Evangelisch-Theologischen Fakultät, LMU München
Prof. Dr. Reiner Anselm, Systematische Theologie und Ethik, Evangelisch-Theologischen Fakultät, LMU München
Prof. Dr. Christof Breitsameter, Moraltheologie, Katholisch-Theologische Fakultät, LMU München
Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, Halle (Saale)
Prof. Dr. Martin Laube, Systematische Theologie (Lehrstuhl für Reformierte Theologie), Georg-August-Universität Göttingen
Dr. Stefan Schleissing, (kommissarisch) Geschäftsführung des Instituts Technik-Theologie-Naturwissenschaften (TTN) an der Ludwig-Maximilians-Universität München
Prof. Dr. Petra Schwille, Direktorin und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Biochemie, München
Oberkirchenrat Helmut Völkel, Leiter der Abteilung F „Personal", Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Ort & Anreise

Evangelische Akademie Tutzing / Schlossstraße 2+4 / 82327 Tutzing

Planen Sie Ihre Anreise schnell und einfach bei unserem Partner Green Mobility:
Dort finden Sie alle Anreisemöglichkeiten (mit dem PKW, Nah-/Fernverkehr, …) zu uns im direkten Vergleich
mit Hilfe von Echtzeitdaten und sparen sich so die zeitaufwendige Suche bei unterschiedlichen Anbietern.
 
Die Akademie verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Deutsche Bahn bietet auch die Möglichkeit, für Fahrten zu Seminaren und Tagungen das Veranstaltungsticket (VaT) im Geschäftskundenportal "CLASSIC" bzw. in der Großkundenlösung zu buchen.
 
MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Ab München Hbf: S-Bahn S6 (Tiefgeschoss) bis Endstation Tutzing oder Regionalbahn in Richtung Garmisch
bzw. Kochel. Fußweg vom Bahnhof zur Akademie: ca. 10 Minuten – Bahnhofstraße, Hallberger Allee,
Hauptstraße, Schlossstraße.
 
Tagungsgäste, die zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel benutzen und dieses durch Vorlage ihres Fahrscheins (Mindestbetrag: 10.– €) an der Rezeption nachweisen können, erhalten auf den vollen (nicht ermäßigten) Tagungsbeitrag einen Preisnachlass von 10.– €.
Bitte beachten Sie abweichende Regelungen bei einzelnen Sonderveranstaltungen, z.B. Tagungen im Jungen Forum!
 
MIT  DEM PKW
Mit dem Auto fahren Sie von München auf der A95 in Richtung Garmisch bis zur Abzweigung Starnberg,
von Starnberg auf der B2 bis Traubing, danach Abzweigung links nach Tutzing.