Ad-Busting: Werbung zwischen Verführung & Verantwortung

18. Oktober 2017

Inhalt

GIBT ES SIE,  DIE VERANTWORTUNGSVOLLE VERFÜHRUNG?  
 
Werbung verspricht Glück durch Konsum und verführt zum Kaufen. Sie ist akzeptiert, schließlich fördert sie wirtschaftliches Wachstum. Sie ist omnipräsent: Wir schenken Ihr unsere knappen Ressourcen Zeit und Aufmerksamkeit  – ob im Mailpostfach, im Fernsehen oder im öffentlichen Raum.

Werbung hat eine eigenständige Form von Ästhetik, unterhält uns und prägt unseren Lifestyle. Nicht die Produktinformation steht dabei im Vordergrund, vielmehr verknüpft Werbung subtil menschliche Bedürfnisse wie Liebe, Selbstverwirklichung und Anerkennung mit dem jeweiligen Produkt.

Aus verschiedenen Richtungen wird Werbung heute scharf kritisiert: Werbung stellt den Körper idealisiert dar und übt so Druck aus, vor allem auf Frauen. Werbung nutzt die irrationalen Seiten der menschlichen Psyche aus, sodass Käufer den späteren Nutzen des Produktes oft weit überschätzen und Fehlkäufe tätigen. Werbung täuscht über unmenschliche Arbeitsbedingungen hinweg und verleitet zu einem Konsumniveau, das deutlich über das ökologisch verträgliche Maß hinausgeht.

Sogenannte AdbusterInnen* haben daher ganz konkrete Antworten auf Werbung: In aller Öffentlichkeit verfremden oder überkleben diese Gruppen Werbeplakate. Durch kleinste Änderungen werden deren Botschaften ins Gegenteil gekehrt. Oder es werden neue Motive entworfen, die der echten Werbung zum Verwechseln ähnlich sehen, die Konsumbotschaften aber humorvoll unterlaufen. Mit diesen Aktionen hinterfragen AdbusterInnen die Dominanz der Aufrufe zum Konsum im öffentlichen Raum  –  einem Raum, den sie lieber von der Kunst oder von lokalen Initiativen genutzt sehen würden.

Was ist dran an der Kritik? Kann Werbung heute auch verantwortungsvoll und fair gestaltet werden? Die Evangelische Akademie Tutzing lädt Werbefans und Werbekritiker dazu ein, diese Fragen an einem kontroversen Abend in München zu diskutieren – im Gespräch mit Marketing, Wissenschaft und Adbusting.
 
*von advertisement (Werbung) und busting (zerschlagen)

Tagungs-Programm

Mittwoch, 18. Oktober 2017
18.30 UhrEinlass
19.15 UhrBegrüßung und EinführungKatharina Hirschbrunn
19.30 UhrImpulsvorträge
Werbung nein danke – warum wir ohne kommerzielle Werbung viel besser leben könntenDr. Christian Kreiß
Adbusting – oder wie Werbung bis zur Kenntlichkeit verfremdet wirdDies Irae
Werbung kann auch nachhaltig und ethisch korrekt sein!Christiane Wenhart
20.15 UhrPodiumsdiskussion
21.30 UhrMusik und Raum für informelle Gespräche

Referierende

REFERIERENDE
 
Dies Irae,
die Gruppe nimmt sich mit ihren Adbustings gezielt das Thema Außenwerbung vor und stellt deren Omnipräsenz in den Städten in Frage. Ihre Interventionen sind oft bissig oder humorvoll und sorgen auf der Straße für Irritationen, Berlin.
 
Dr. Christian Kreiß,
Professor für Finanzierung, ehemaliger Investmentbanker, Autor von Büchern zur Finanzkrise, zu geplantem Verschleiß, zu gekaufter Forschung und zu Werbekritik, Gröbenzell.
 
Christiane Wenhart,
Managing Partner und Mitgründerin des Marketing-Unternehmens The Deep Bench, Marken-Strategin, Psychologin und Unternehmens-Coach; 2016 verantwortlich für die Marken-Veränderung und Kommunikationsstrategie von McDonald‘s Deutschland. Daneben Arbeit u.a. für Vodafone, Coca-Cola, Nestlé, RWE, Axel Springer, Siemens und Adidas, München
 
 
VERANSTALTUNGSTEAM
Katharina Hirschbrunn, Studienleiterin Wirtschaft und Arbeitswelt, Nachhaltige Entwicklung, Evangelische Akademie Tutzing
 
Mattias Kiefer, Sprecher der Umweltbeauftragten der bayerischen (Erz-)Bistümer
 
PD Dr. Wolfgang Schürger, Beauftragter für Umwelt- und Klimaverantwortung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
 
 
 
Der Eintritt ist frei.

Ort & Anreise

Das Kreativquartier ist auch mit dem öffentlichen Nahverkehr ganz leicht zu erreichen: Tram Linien 12, 17 und 20/21 oder Bus 53 (Haltestelle Leonrodplatz). Eingang Dachauer Strasse 114, 80636 München
oder mit dem Auto über die Schwere Reiter Str. 2 Parklätze gibt es auf der auf der Schwere Reiter Strasse.
E-Mail: postbox@import-export.cc