Religion

Kirche, Theologie & Religion

Religion bedeutet Kult und Rückbindung. Wenn es um’s Göttliche, Himmlische geht, dann zeigt das Heilige leider schnell eine Schleifspur der Gewalt. Und der Gott der Liebe? Wie aufklärungs- und zivilitätsfähig können Religionen sein? Wie viel Kraft zur Pluralität haben absolute, gar imaginäre Ordnungen? Oder sind wir modern, d.h. transzendental obdachlos, müssen leben, ‚etsi deus non daretur (also ob kein Gott sei)‘ (Bonhoeffer)? Schlicht: macht, was wir glauben oder nicht glauben, uns human?
Religion
Reformationsjubiläum 2017: Was es bewegt, bedeutet und bewirkt
Religion

Reformationsjubiläum 2017: Was es bewegt, bedeutet und bewirkt

31. Oktober 2017

Vor 500 Jahren nahm die Reformation Martin Luthers ihren Anfang. Was bedeutet sein Anliegen heute? Was trennt? Was verbindet?
Gemeinsam Christus feiern – eine Kooperation mit der Katholischen und Evangelischen Kirchengemeinde Tutzing.
„Theologie der Hoffnung“ – heute
Religion

„Theologie der Hoffnung“ – heute

03. - 05. November 2017

Hoffnung ist ein zentrales Thema des Glaubens. Was sagt die Bibel konkret? Welche Spuren finden sich in der Literatur? Und sind die Kirchen Hoffnungsträger in der Gesellschaft?
Tagung mit Verleihung des „Tutzinger Löwen“ an Jürgen Moltmann.
Über Gott und die Welt – mit Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler und Prof. Dr. Heribert Prantl
Philosophie

Über Gott und die Welt – mit Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler und Prof. Dr. Heribert Prantl

06. November 2017

Kommentare zum Zeitgeschehen aus Politik, Gesellschaft  und Kultur.

Begegnungen mit der Evangelischen Akademie Tutzing in den Kirchenkreisen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.
Veranstaltung in Schloss Nymphenburg.

Moral ohne Schuld?
Recht

Moral ohne Schuld?

13. - 14. November 2017

Religiöse Metaphern wie „Gericht“, „Sünde“ oder „Vergebung“ nehmen Bezug auf Moral und transzendieren sie doch zugleich. In säkularen Gesellschaften wirken sie gleichwohl wie Fremdkörper und erscheinen für den öffentlichen Vernunftgebrauch nicht mehr anschlussfähig. Welche Narrative der Exkulpation finden in aktuellen Ethikdebatten stattdessen statt?